Living in the Future XXIX

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20150704, 13:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


OpenSSH -- This Is Your 3 Week Warning

The 7.0 release of OpenSSH, due for release in late July, will deprecate several features, some of which may affect compatibility or existing configurations. The intended changes are as follows:

  • The default for the sshd_config(5) PermitRootLogin option will change from „yes” to „no”.
  • Support for the legacy version 1.x of the SSH protocol will be disabled at compile time by default.
  • Support for the 1024-bit diffie-hellman-group1-sha1 key exchange will be run-time disabled by default.
  • Support for ssh-dss, ssh-dss-cert-* host and user keys will be run-time disabled by default.
  • Support for the legacy v00 cert format will be removed
  • Several ciphers will be disabled by default: blowfish-cbc, cast128-cbc, all arcfour variants and the rijndael-cbc aliases for AES
  • Refusing all RSA keys smaller than 1024 bits (the current minimum is 768 bits)

Please check the final release notes for OpenSSH 7.0 when it is released.

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20150704, 13:47 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-07-01

Das Ende der Netzneutralität in Europa » Michel Reimon

Netzneutralität ist tot. Die Anbieter dürfen bevorzugte Sonderdienste in der Infrastruktur des Internets schaffen und diese gesondert abrechnen. Die Lösung ist eines George Orwell würdig: Wir haben jetzt ein “offenes Internet”, das neutral bleibt. Und in der selben Infrastruktur halt noch “Spezialdienste”, die bevorzugt werden. In den Verhandlungen konnte keine Partei eine Anwendung nennen, die diese Spezialdienste braucht und die es nicht jetzt schon gibt. Tatsächlich geht es darum, Film-, TV- und Musikstreaming sowie Sprachtelefonie zu kostenpflichtigen Zusatzdiensten zu machen, an denen die Telekom-Unternehmen (mit)verdienen. Die USA haben die Netzneutralität gesetzlich garantiert, weil sie kleinen Start-Ups nutzt und die Meinungsfreiheit unterstützt. Europa schafft sie ab – und das als ersten Schritt für den neuen Digitalen Binnenmarkt, den Günther Oettinger schaffen will.

Tagged as: , | Author:
[Donnerstag, 20150702, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Anonymer Domainbesitz – Die verpassten Geschichten

Der Standard und die Fuzo berichteten:

Auf „Eau de Strache” dokumentierte ein Wiener Aktivist Hasspostings auf Facebook-Seiten der FPÖ. Wie die Futurezone berichtet, wurde die Website nun offline genommen. Der Grund: Die persönlichen Daten des Seitenbetreibers wurden in einschlägigen Gruppen geteilt. Darunter die Telefonnummer, Anschrift und E-Mail-Adresse des Aktivisten.

In den dazugehörigen Gruppen ging es dann mit entsprechenden Kommentaren weiter. Verständlich, dass der Betreiber die Site dann offline nahm. Ich würde auch keine FPÖ Wähler plötzlich vor meiner Tür stehen haben wollen. Rudi Fußi, Michel Reimon und Harald Kapper haben sich dann aber um den weiterne Betrieb der Site gekümmert:

 

Leider haben es die österreichischen „Qualitäts”medien wieder mal verabsäumt, diese Geschichte in Kontext zu setzten.
Zum Einen wäre es hier doch interessant gewesen, den „meinungsmutigenHr. Rosam, VÖZ-Präsident Thomas Kralinger, Christian Rainer oder andere Vertreterinnen und Vertreter der Klarnamenbefürworter zu dem Thema zu befragen.
Ob sie bei diesem Beispiel auch für eine Klarnamenpflicht wären?

 

Und dann gibt es ja da auch noch die – in Europa quasi ignorierte – Debatte rund um die neuen Domain-Registrierungsvorschritten der ICANN.
Wer eine Domain, zum Beispiel „fpoe.at” registriert, muss auch Kontaktdaten angeben. Diese werden in einem öffentlich, also für jeden einsichtigen Verzechnis, dem so genannten „Whois” abgelegt. Für fpoe.at sieht das derzeit so aus:

~ $ whois fpoe.at
domain:         fpoe.at
registrant:     FPO8807056-NICAT
[...]
personname:     Ing. Joachim Stampfer
organization:   Freiheitliche Partei Oesterreichs
street address: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a
postal code:    1080
city:           Wien
country:        Austria
[...]

Nun kann man derzeit auch noch so genannte „Domain Privacy” Dienste in Anspruch nehmen. Man kauft dann die Domain nicht direkt beim Provider sondern bei einem dieser „domain privacy” Anbieter, welche dann ihre Kontaktdaten anstelle der eigenen in den Whois Eintrag schreiben. Das würde dann zum Beispiel so aussehen:

Domain privacy
~ $ whois proxy-unblock.com
Domain Name: PROXY-UNBLOCK.COM
[...]
Registrant Name: Whois Agent
Registrant Organization: YourJungle Privacy Protection Service
Registrant Street: 6140 Tutt Blvd, #160
Registrant City: Colorado Springs
Registrant State/Province: CO
Registrant Postal Code: 80923
Registrant Country: US
Registrant Phone: +1.7209218850
Registrant Phone Ext:
Registrant Fax:
Registrant Fax Ext:
Registrant Email:proxy-unblock.com@yourjungleprivacy.com
[...]

Tipp an die mitlesenden Redakteure und Redakteurinnen: Der österreichische Registrar nic.at veröffentlich seit Mai 2010 Telefon- und Faxnummer sowie die E-Mail Adresse eines Domainbesitzer aus Datenschutzgründnen nicht mehr, die Postadresse allerdings weiterhin. Nic.at erlaubt allerdings (noch) die Möglichkeit der Nutzung eines „Treuhänders”. Eine Nachfrage hierzu im Kontext von EauDeStrache wäre auch nicht uninteressant.

Die ICANN, welche, wie der ausgebildete ECDL Besitzer weiß, für die technischen Standards im Internet verantwortlich ist, hat nun einen „Vorschlag” publiziert (PDF), in dem angekündigt/angedroht wird, die Nutzung solcher „Privacy Proxies” stark einzugeschränken . Das ganze natürlich auf Drängen der Unterhaltungsindustrie (vgl. KunstHatRecht, Ruiss und Co.).

Sowohl bei der Electronic Frontier Foundation (EFF), als auch bei der ICANN selber ist der Aufruhr dazu groß, wie Ars Technica berichtet.

Nur in Europa – und natürlich insbesonders in Österreich – hört man von dieser Diskussion genau nichts.
Es hat hier ja, wie etwa die Betreiber von EauDeStrache, offensichtlich niemand etwas zu verbergen.

 

Aus dem Pahö rund um EauDeStrache hätte man bequem 2-3 gute und interessante, edukative und originäre Geschichten machen können. Schade, dass die österreichischen „Qaulitäts”medien bzw. deren „IT”-Ableger hier wieder mal geschlafen bzw. versagt haben.

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20150627, 15:19 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Links from 2015-06-21

McSweeney’s Internet Tendency: Congratulations On Your Purchase of the World’s Most Powerful Wireless Router.

Congratulations in order for you! Purchase of HyunCO JinjjaHim WIFIx09182 home wi-fi kit, a fine decision! Moments away: true power, fast wireless; for reasons of fun and business! — Jim Hyun, CEO, HyunCO LLC

„By His Things Will You Know Him,” a short story

In 2013 at Institute for the Future, the non-profit forecasting thinktank where I’m a researcher, we explored what we’re calling the Coming Age of Networked Matter. Over the next few decades, a confluence of breakthroughs in physics, engineering, biology, computation, and complexity science will give us new lenses to observe the wondrous interconnections surrounding us and within us. In the future we’re moving toward, we won’t only observe complex systems, we’ll also modify and even create them in vivo and with purpose. It will be an era of huge possibility, daunting pitfalls, and high weirdness. To help make this future tangible, we commissioned some of our favorite writers of speculative fiction – Cory Doctorow, Rudy Rucker, Ramez Naam, Bruce Sterling, Madeline Ashby, and Warren Ellis – to write short stories tied to our research theme. The anthology, titled An Aura of Familiarity: Visions from the Coming Age of Networked Matter, contains six stories all released under a Creative Commons license. The accompanying art is by Daniel Martin Diaz.

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20150622, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


A timeline of pop's biggest producers -- Addendum

The Verge writes:

A good producer can define a whole era of pop, whether it’s ushering in a new sound like teen pop or smuggling genres like trap or G-funk into the mainstream. You know the sounds even if you don’t know the names, subconsciously tying them to a certain era of pop. In honor of this week’s release of Giorgio Moroder’s Déjà Vu, an overdue comeback for one of pop’s most influential producers, we thought we’d take a look at 11 of the most influential pop sounds and the people behind them.

The article is a nice read, but leaves out one of my personal favourites: Trevor Horn.

Trevor Horn: Synthpop (1984)
Essential album: (Who’s Afraid Of?) The Art of Noise! (1984)
Essential track: Relax (1983)
Known for work with: ABC, Art Of Noise, Belle & Sebastian, Buggles, Dollar, Frankie Goes To Hollywood, Lisa Stansfield, Propaganda, Seal, The Buggles, Yes, The Producers, John Howard, Paul McCartney, Tom Jones, Cher, Grace Jones, Tina Turner, Lisa Stansfield, Pet Shop Boys, Simple Minds, Eros Ramazzotti, Mike Oldfield, Marc Almond, Charlotte Church, t.A.T.u., LeAnn Rimes, Genesis, Jeff Beck

See more ...

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20150621, 15:15 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Living in the Future XXVIII

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20150621, 14:47 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-06-06

Re: Proposed Statement on „HTTPS everywhere for the IETF”

TLS does not provide privacy. What it does is disable anonymous access to ensure authority. It changes access patterns away from decentralized caching to more centralized authority control. That is the opposite of privacy.

Tagged as: , | Author:
[Sonntag, 20150607, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Nicht alle Downloads sind illegal

Am 2. Juni ist eine Novelle zum Urheberrecht in Begutachtung gegangen. Neben der (eigentlich überholten) Festplattenabgabe und dem (Gesetz statt robots.txt) „Leistungs”schutzrecht schränkt es erneut das Recht auf Privatkopie ein.
Hier dürften sich die Lobbyisten, die sich PR-technisch gerne unter „KunstHatRecht” präsentieren, bei den Ministerien aber gerne einzeln (Ruiss mit Literar-Mechana, Austro-Mechana, AKM, VAM, VBK, …) auftreten, wieder mal gegenüber den in der Minderzahl befindlichen Vertretern der Konsumenten durchgesetzt haben.

Und nicht vergessen – Kunst hat Recht hatte bei ihrem ersten Auftritt auch Zugriff auf die Daten der Vorratsdatenspeicherung gefordert, um Urheberrechtsverletzungen zu Ahnden (diese Forderung nach heftigem Gegenwind jedoch vorläufig mal gestrichen). Mal schaun, wie lange es diesmal dauert, bis sie den Zugriff im Rahmen der VDS2 erneut fordern.

Das schöne ist aber, dass es trotz all der Bemühungen von KunstHatRecht und deren Geldgebern immer noch wunderbare, legale Downloadquellen gibt, für deren Speicherung man auch keine Festplattenabgabe zahlen muss.

So gibt es etwa zu jeder South by Southwest (SXSW) Konferenz auch einen begleitenden Torrent, der die legal im Rahmen des Festivals bereitgestellten Songs zum einfachen, legalen Download bereit stellt. In den 11 Jahren des Bestehens sind so 11.000 Nummern (55 GB) zusammen gekommen.

Und dann gibt es zum Beispiel auch noch den ccMixter, der viel gute Musik unter einer Creative Commons Lizenz bereit stellt.

Lassen wir uns also das Herunterladen nicht verbieten. Auch wenn es Hr. Ruiss nicht gefällt.

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20150606, 21:57 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-06-04

Sichere Downloads von heise mit HTTPS

Deswegen setzen wir bei heise Download das sichere HTTPS ein, wenn unsere Nutzer Software herunterladen. So stellen wir sicher, dass die virengeprüfte Software unverändert von unserem Server auf euren Rechner gelangt und auf dem gesamten Übertragungsweg keine unerwünschten Beigaben erhält.

Tagged as: , | Author:
[Freitag, 20150605, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Das Internet in Österreich feiert Geburtstag!

Es fühlt sich an als sei es immer schon da, ist aber eigentlich erst 25 Jahre alt: Das Internet in Österreich feiert Geburtstag!

Phil Zimmermann, Bruce Sterling, Danese Cooper, Kate O’Riordan, Louis Pouzin und viele gemeinsam mit uns im Festsaal der Universität Wien.

Anmeldung unter: net:25 | net:future | net:science | net:art

Tagged as: , , , , , | Author:
[Mittwoch, 20150527, 17:26 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Towel Day on the International Space Station

This made my towel day:

ESA astronaut Samantha Cristoforetti reads from Douglas Adams’ „The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy” for towel day from the European laboratory Columbus on the International Space Station.

Youtube: Towel day on the International Space Station

Tagged as: , , , , , , , , , | Author:
[Montag, 20150525, 22:59 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Huxleyed Into the Full Orwell

Huxleyed Into the Full Orwell is a short story by Cory Doctorow for Vice Magazine’s science fiction section Terraform.

„Huxleyed” is a story about the way that entertainment companies’ war on general purpose computing could lead into a horrible mashup of the surveillance tyranny of Orwell and the entertainment tyranny of Huxley.

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Sonntag, 20150524, 18:12 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Cyber-Resistance

Actually “cyber-resistance” is the thing that took over, enriched bankers, crushed the middle class and rendered the working class useless, but for heaven’s sake don’t let on to the Italian Left about that.
Bruce Sterling

Tagged as: , | Author:
[Donnerstag, 20150514, 22:30 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-04-12

Max Headroom: the definitive history of the 1980s digital icon

„Anybody under the age of 25 just loved it. And anybody above that age was just completely confused.”

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20150413, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-04-08

The unofficial Chrome SHA1 deprecation FAQ

tl;dr: if you have a SHA1 cert in chain and your cert expires > 2016 your lock will be red in Chrome from next week on

Tagged as: , | Author:
[Donnerstag, 20150409, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


GNU/Linux: Find Content Recursivly

As I allways forget the proper syntax and start with „find ….” as a reminder to myself:

grep --include=\*.properties -rl . -e "Installpath"

This searches all .properties files starting from the current directory „.” for the string „Installpath”.

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20150305, 19:27 | permanent link | 0 Kommentar(e)


You Can Be Better Than You Are

And all the monkeys aren’t in the zoo
Every day you meet quite a few
So you see it’s all up to you
You can be better than you are
You could be swingin’ on a star

Swinging on a Star

Tagged as: | Author:
[Donnerstag, 20150305, 19:21 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Living in the Future XXVII

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20150221, 20:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fürchtet Ihr Euch noch immer nicht vor dem „Internet der Dinge”?

Es ging ja durch alle Medien. Das in BMWs, Minis und Rolls zum Einsatz kommende „ConnectedDrive”, schickte seine Daten unverschlüsselt (also via HTTP) über das Mobilfunknetz. Der ADAC listet die folgenden Sicherheitslücken auf:

  1. Remote Services: unberechtigtes Ausführen von Fern-Funktionen, z. B. Türöffnen
  2. Last State Call: Auskundschaften von Fahrzeugstandort und Verriegelungszustand
  3. Real Time Traffic Informations (RTTI): Mitlesen aktueller Fahrzeugstandorte und z. B. gefahrene Geschwindigkeiten, Tracking von Fahrzeugen (Die Versicherungen freuen sich)
  4. Intelligenter Notruf: im Steuergerät hinterlegte Rufnummern, z. B. für Notrufe, können verändert werden
  5. BMW Online: Mitlesen von privaten E-Mails (Die NSA dankt)

Dieter Spaar vom c’t (Abo abschließen, die haben es verdient!) hat dann nochmal nachgefasst:

Unklar ist, warum BMW die DES-Verschlüsselung benutzt, denn dieser Algorithmus gilt seit Langem als gebrochen.

Nach dem erfolgreichen Entschlüsseln und Dekodieren der Notruf-SMS setzte ich die Untersuchung am Fahrzeug fort

Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und BMW-Backend ließ sich im simulierten Mobilfunknetze problemlos mitschneiden. Denn das Fahrzeug schickte einen einfachen HTTP-GET-Request an den Server. Es gab keine Transportverschlüsselung per SSL oder TLS.

Wie könnte nun ein Türöffnen per simuliertem Mobilfunknetz praktisch aussehen? Das nötige Equipment passt in einen Aktenkoffer oder Rucksack.

Laut fefe wird BMW das jetzt fixen, indem sie von außen, über die unsichere Verbindung, eine neue Firmware hochladen. Was kann da schon schief gehen …

Und jetzt denkt mal drüber nach, dass nach einem EU-Gesetzesentwurf ab Oktober 2015 ALLE Neuwagen ein E-Call-System an Bord haben müssen. Was kann da schon schief gehen?

 

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20150208, 14:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Living in the Future XXVI

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20150207, 19:15 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2015-02-05

Wer Syriza wählt, der wählt Kreisky

Bruno Kreisky in seiner Rede auf dem Parteitag von 1978: „Politik kann sich nicht allein auf die Verteidigung bestehender politischer Rechte und sozialer Errungenschaften beschränken, sondern muss eine grundlegende Umgestaltung der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung in eine gerechtere und weniger krisenanfällige zum Ziele haben.”

Tagged as: , | Author:
[Freitag, 20150206, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Österreich und die Privatsphäre

Am Samstag titelte der Print-Kurier:
Facebook – Jetzt wird unser Leben noch mehr ausspioniert
und druckte diesen Futurezone-Text dazu ab.

Ebenda versuchte sich (und scheiterte) Kurier Chefredakteur und Herausgeber Helmut Brandstätter am Kommentar-Dreisprung von TTIP über Facebook-„Datenschutz” hin zum Leistungsschutzrecht (Gruß von der VÖZ):
Facebook, Google oder Amazon, das sind Konzerne, die unabhängig von ihrem offiziellen Geschäftszweck riesige, weltweite Datensammlungen aufbauen. Das macht sie unendlich reich und gleichzeitig unendlich gefährlich. Wir alle, auch Medienhäuser wie der KURIER, wollen mit Facebook und Co. kooperieren, aber zu fairen Bedingungen. Diese müsste die EU endlich schaffen.
Auch Walter Gröbchen meldete sich aus dem Maschinenraum mit
Letztlich gilt es der Politik klarzumachen, dass man nicht gewillt ist, die Facebook-Taktik – sich nach Bedarf blöd zu stellen, zu mauern, zu dementieren, EU-Datenschützer zu ignorieren und parallel dazu peu á peu die Schrauben fester zu drehen – ewig hinzunehmen.
Und Christian Gematto meinte auf f+f:
Die Facebook Spione in meinem Browser muss ich loswerden. Ich werde mal an den Privatsphäre Einstellungen tüfteln. Vielleicht gelingt es mir, so für die beiden ein Ticket zurück nach Amerika zu bekommen.

 

Ich bin gestern vor meinem Browser gesessen und habe nur noch verständnislos den Kopf geschüttelt.

 

In Österreich
  1. wünscht sich Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) die Vorratsdatenspeicherung zurück
  2. will das Bundesministerium für Inneres JEDE verschlüsselte Kommunikation mitlesen können
  3. möchte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) noch mehr Überwachung im „Kampf gegen den Terrorismus”
  4. darf die NSA Partnerfirma CSC (entwickelt dort Überwachungssoftware) auch Software für ELGA (Elektronischer Gesundheitsakt in Österreich) schreiben
  5. sollen die Finanzbehörden Zugriff auf Internet-Nutzerdaten bekommen
  6. hätte der IT-Chef des Abwehramts gerne Trojaner zur „Cyberabwehr”
  7. sind Österreichs geheime Dienste geheim
International
  1. sammelt der deutsche Bundesnachrichtendienst in großem Stil Metadaten und liefert sie an die NSA. Die Amerikaner nutzen solche Daten zum Töten
  2. wird man als Leser des Online-Magazins Boing-Boing automatisch Ziel der NSA Überwachung
  3. müssen sich Blogger in Russland mit Foto registrieren
  4. versenden Deutsche Behörden Zehntausende „stille SMS”
  5. galt im im Saarland (DE) jeder Bürger mit Handy im letzten Jahr sieben mal verdächtig
  6. werden IMS-Catcher (die Dinger, die das österr. BMI hat, um in Wien verschüttete Lawinenopfer zu finden) in Norwegen verwendet, um das Parlament abzuhören
  7. fängt der britische Geheimdienst GCHQ E-Mails von Journalisten ab

Aber unser größtes Problem ist Facebook, bei dem man sich mit ein paar Klicks einfach abmelden kann, wenn man mit den neuen Geschäftsbedingungen und dem „Datenschutz” nicht einverstanden ist?

 

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20150201, 14:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Breitband in Wien -- Ein Trauerspiel

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) wird auf orf.at zitiert:

Bis 2020 soll Wien flächendeckend ultraschnell - also mit einer Geschwindigkeit von 100 Mbit pro Sekunde - surfen können: Denn bis dahin will die Stadt alle Haushalte mit Hochleistungs-Breitbandzugängen ausstatten.
 
Das erklärte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Montag vor Journalisten. Finanzieren sollen das EU-Förderungen sowie die Breitbandmilliarde des Bundes. Derzeit werde der Ist-Stand der Breitbandabdeckung erhoben, man könne aber von einer „soliden Basis“ ausgehen, meinte Brauner.
 
Denn schon jetzt hätten 96 Prozent der Haushalte die Möglichkeit mit 16 bis 25 Mbit/s zu surfen. Auf Basis der erhobenen Netzdaten wird eine Breitbandstrategie entwickelt, schon 2018 sollen die Ballungsgebiete und damit rund 70 Prozent aller Haushalte einen Hochleistungs-Breitbandzugang erhalten. 2020 soll die Versorgung dann flächendeckend sein.

Man weiß ja gar nicht, wo man bei so viel Fail anfangen soll.

Ultraschnell mit 100 Mbit pro Sekunde – das ist heutzutage weder „Hochleistungs-Internet” noch „schnell”, ganz zu schweigen von „ultraschnell”. 100 Mbit/s gibts in Singapur seit 2006. „Ultraschnell” ist in Singapur derzeit 1 Gigabit/Sekunde über Glasfaser.

„Ultraschnell” sind die 100 Mbit/s allerdings, wenn man sie mit der Definition des Bundeskanzleramtes:

Der Begriff Breitband definiert in der Regel einen permanenten Internetanschluss mit zeitunabhängigem, laufendem Grundentgelt, wobei wesentlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erzielt werden als mit Einwahlverbindungen (Dial-up Modem).

oder der RTR (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, RTR Telekom Monitor 4/2014, PDF) vergleicht:

Von einem breitbandigen Internetzugang bzw. einem Breitbandinternetanschluss ist dann zu sprechen, wenn der Internetanschluss (technologieneutral) über eine Downloadrate von > 144 kbit/s verfügt.

Unter mobilem Breitband werden reine Datentarife und Datenprodukte ohne fixes monatliches Entgelt verstanden. Daneben gibt es noch Smartphonetarife. Reine Datentarife (ohne Sprache/SMS) sind solche, bei denen mind. 250 Megabyte im monatlichen Entgelt inkludiert sind.

„Smartphonetarife“ sind alle Bündelverträge mit Sprache/SMS, bei denen mindestens 250 Megabyte im monatlichen Entgelt inkludiert sind und bei denen von Kundenseite mindestens einmal im betreffenden Quartal ein Internetzugriff erfolgt

 

„surfen” – Ich hab ja nur noch auf die „Informationsautobahn” gewartet. Aber auch hier liegt in dem unscheinbaren Wörtchen einiges an schwerwiegenden Themen verborgen.
Das impliziert zum Einen asymmetrische Verbindungen. Also weniger Upload als Download. Wir sollen ja brav konsumieren und nicht vielleicht eigene Inhalte online stellen. Sehr 1990er.
Zum Anderen impliziert das Wörtchen auch die Verwendung von IPv4 mit Provider-NAT anstelle von verpflichtend flächendeckendem Einsatz von IPv6. Wo kämen wir denn auch hin, wenn jeder zu Hause eine Tor-Bridge oder andere nützliche Services betreiben könnte.

Und wieso muss im Jahre 2014 der Ist-Stand der Bandbreitenabdeckung erhoben werden? Muss Fr. Brauner das für das Wasser- oder Stromnetz auch machen? Infrastrukturzahlen sollten einer Wirtschaftsstadträtin doch aktuell zur Verfügung stehen – egal ob Straßen, Verkehrsmittel oder eben Bandbreite.

Dass die aus Steuergeldern aufgestellten EU-Fördermittel und die aus Steuergeldern finanzierte „Breitbandmilliarde” dann wieder zu einem Großteil an die Post/Datakom/Jet2Web/Mobilcom/A1/Telekom geht, um das Kupfernetz, dass von 1950 bis 2000 mit Steuermitteln aufgebaut wurde, zu modernisieren, steht auf einem andern Blatt und darüber will ich mich jetzt auch hier nicht aufregen.

Dass der Begriff „flächendeckend” ein schwammiger ist und Gebiete wie Hietzing, Döbling oder den Wilhelminenberg selten bis gar nicht einschließt, wissen wir seit der Einführung von EDGE in den 90ern.
Der „Kunstgriff”, das „Flächendeckend” dann doch auf 100% der Fläche zu bringen, ist dann immer der Mobilfunk. Überraschenderweise weißt da sogar der Hofberichtstatter ORF auf dessen Problematik hin: : Wie schnell ein Nutzer im Mobilfunk surfen kann hängt sehr stark von der Anzahl der sich im Netz befindlichen Personen ab

 

Zeitgemäßes, ultraschnelles Internet sieht anders aus.

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20150127, 21:02 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Disclaimer

„Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin m³ Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

Search

RSS Feed RSS Feed

Tag Cloud

2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, acta, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apple, audio, austria, backup, bba, big brother awards, birthday, blog, blogging, book, books, browser, Browser_-_Firefox, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, ccc, cfp, christmas, cloud, computer, computing, concert, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, delicious, demokratie, design, desktop, deutsch, deutschland, developer, digitalks, dilbert, disobay, dna, dns, Doctor Who, documentation, domino, Domino, Douglas Adams, download, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, email, eu, event, exchange, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, foto, fsfe, fun, future, games, gaming, geek, geld, gleichberechtigung, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hacker, handy, hardware, HHGTTG, history, how-to, howto, hp, html, humor, ibm, IBM, ical, image, innovation, intel, internet, internet explorer, iphone, ipod, isp, IT, it, java, javascript, job, journalismus, keyboard, knowledge, konzert, language, laptop, law, lego, lenovo, life, links, linux, Linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, Lotus, lotus, Lotus Notes, lotus notes, LotusNotes, lotusnotes, Lotusphere, lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, lotusphere2008, Lotusphere2008, lustig, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, marketing, mathematik, media, medien, metalab, Microsoft, microsoft, mITtendrin, mobile, mood, movie, mp3, multimedia, music, musik, männer, netwatcher, network, netzpolitik, news, nokia, notes, Notes, Notes+Domino, office, online, OOXML, openoffice, opensource, orf, orlando, os, outlook, patents, pc, pdf, perl, personal, php, picture, pictures, podcast, politics, politik, pr, press, presse, privacy, privatsphäre, productivity, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quotes, radio, rant, recherche, recht, release, review, rezension, rss, science, search, security, server, sf, Show-n-tell thursday, sicherheit, silverlight, SnTT, social media, software, sony, sound, space, spam, sprache, spö, ssh, ssl, standards, storage, story, stupid, summerspecial, sun, sysadmin, talk, technology, theme, thinkpad, tip, tipp, tools, topgear, torrent, TowelDay, travel, truth, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, update, usa, vds, video, videoüberwachung, vienna, vim, Vim, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, wahl, wcm, web, web 2.0, web2.0, web20, Web20, webdesign, werbung, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows 7, wired, wishlist, wissen, Wissen_ist_Macht, wlan, work, wow, wtf, wunschzettel, Wunschzettel, www, xbox, xml, xp, zensur, zukunft, zune, österreich, övp, übersetzung, überwachung