Rückgratlose Unternehmen

Fefe hat die momentane Situation schon schön zusammengefasst:

Bei den Cloud Computing-Sprallos kommt langsam die Erkenntnis an, dass auf Amazon kein Verlass ist. Wenn die mal eben Wikileaks abschalten können, wer sagt dann, dass die nicht auch dein Business mal eben abdrehen, wenn ihnen danach ist?

In meinem letzten Posting zu dem Thema habe ich ja noch argumentiert, dass es „nach außen” reine Geschäftsentscheidungen waren, nach denen die Services für Wikileaks abgedreht wurden. Mittlerweile sieht die Situation anders aus, wobei die USA das sehr geschickt machen. Anstatt direkt über das Außenministerium oder die Homeland-Security Druck zu machen, passiert das auf tieferer Ebene.

Laut Amazon haben sie Wikileaks von ihren Servern gekickt, weil sie gegen die AGB verstoßen haben. Mittlerweile mehren sich die Presseberichte, nach denen Amazon von Mitarbeitern von Senator Joe Liebermann Amazon vor der Wikileaks-Abschaltung kontaktiert hatten. Liebermann ist „zufällig” auch Vorsitzender des „Senate Homeland Security Committee”, hat auch schon „anti-WikiLeaks Gesetze” vorgeschlagen und verfügt auch schon über eine „Vorgeschichte” Online-Zensur im Namen von „Sicherheit” zu verlangen. Ein Schelm, wer da Böses denkt.

Und auch PayPal haben mittlerweile bestätigt, dass sie nicht nur aus Eigeninteresse, sondern auf indirekten Druck des US Außenministeriums den Account der Wau Holland Stiftung (über den die Zahlungen für Wikileaks gelaufen sind), abgedreht haben:
Of course Milo Yannopoulos’ first question on stage to PayPal’s VP of Platform Osama Bedier was why PayPal blocked WikiLeaks payments and froze its account.

Bedier made it seemed like PayPal complied with governmental request. Bedier also said that the State Department deemed WikiLeaks illegal on November 27th, a statement that was not followed up on by Yiannopoulos. It is still unclear what exact US laws WikiLeaks is breaking.

Update: After talking to Bedier backstage, he clarified that the State Department did not directly talk to PayPal and that the letter in question here was actually sent by the State Department to WikiLeaks.
IMHO hat die Wau Holland Stiftung absolut korrekt reagiert:
Die Stiftung hat deshalb mittlerweile anwaltliche Schritte gegen die Firma PayPal eingeleitet. Paypal wurde aufgefordert, diese Behauptung von ihrem Firmenblog zu entfernen sowie den berechtigen Zugriff auf das Spendenkonto wiederherzustellen.

Die Wau Holland Stiftung wird auch in Zukunft Projekte und Aktionen, die ihren Stiftungszielen entsprechen, fördern. Dazu gehören neben der Aktion gegen Wahlcomputer, die Unterstützung der Anonymisierungsplattform TOR und anderen auch Projekte wie Wikileaks. Die Stiftung fühlt sich dabei den Freiheits-Idealen des Datenphilosophen Wau Holland, dem Gründer des Chaos Computer Clubs, verpflichtet und fördert nach Maßgabe ihrer Satzung: „… weltweite Kommunikation, Informationsfreiheit und Zivilcourage mit elektronischen Medien…”.

Wenn Unternehmen so leicht umfallen, wenn im Prinzip ein „drohender” Anruf eines Praktikanten eines Senators reicht, um ein Service abzudrehen, sollte man sich ev. überlegen, ob man die Services dieser Unternehmen noch weiter nutzen will.

Zum Thema DDoS Attacken gegen Mastercard, PayPal und Co. haben 2600, THE CHAOS COMPUTER CLUB, THE CULT OF THE DEAD COW, !HISPAHACK, L0PHT HEAVY INDUSTRIES, PHRACK AND PULHAS bereits 1999 eine sehr schöne Presseaussendung (in einem anderen Zusammenhang aber IMHO trotzdem passend) heraus gegeben:
We - the undersigned - strongly oppose any attempt to use the power of hacking to threaten or destroy the information infrastructure of a country, for any reason. Declaring „war” against a country is the most irresponsible thing a hacker group could do. This has nothing to do with hacktivism or hacker ethics and is nothing a hacker could be proud of.
 
Frank Rieger of the CCC said, „Many hacker groups don’t have a problem with Web hacks that raise public awareness about human rights violations. But we are very sensitive to people damaging networks and critical systems in repressive regimes or anywhere else. The police and intelligence communities regard hacking as seditious. It is quite possible now that hackers - not only in totalitarian states - could be jailed or executed as ‘cyberterrorists’ for the slightest infraction of the law.”

Emmanuel Goldstein of 2600 said: „This kind of threat, even if made idly, can only serve to further alienate hackers from mainstream society and help to spread the misperceptions we’re constantly battling. And what happens when someone in another country decides that the United States needs to be punished for its human rights record? This is one door that will be very hard to close if we allow it to be opened.”

The signatories to this statement are asking hackers to reject all actions that seek to damage the information infrastructure of any country. DO NOT support any acts of „Cyberwar.” Keep the networks of communication alive. They are the nervous system for human progress.

Siehe auch: CCC hackerethics

Nachtrag: Der Metronaut sieht das mit den DDoS etwas anders:
Natürlich sind DDos-Attacken nicht die feine Art des Lobbyings – und dennoch vergisst Netzpolitik, dass es eine lange Tradition dieser Protestform gibt. DDos-Attacken sind ja nicht nur mit Bot-Netzen denkbar, sondern auch als aktive Demonstration von einzelnen Usern, die durch massenhaftes Aufrufen einer Seite, diese dann blockieren. Das ganze wäre dann eine Online-Demonstration und damit auf jeden Fall eine Form des zivilen Ungehorsams. Diese Form des Online-Aktivismus ist seit 1995 nachgewiesen und wurde mit dem Electronic Disturbance Theater (EDT) bekannt.

Wer also auf picklige Teenager schimpft, die sich mit ihren Mitteln am Protest für Informationsfreiheit beteiligen, der verschiebt den Rahmen der Handlungsmöglichkeiten und die Definition, was digitaler Protest sein darf. Gerade, dass Netzpolitik in diese Kerbe schlägt ist hier wenig förderlich. Es sollte in diesen Zeiten eher das Ziel sein, die Grenze des digitalen zivilen Ungehorsams zu Gunsten der netzpolitischen Bewegung zu verschieben. Gute Erfahrungen in dieser Richtung hat die Anti-Atom-Bewegung gerade gemacht. Hier wurde das „Schottern” zur in weiten Kreisen als legitimes Mittel angesehene Aktionsform verschoben. Das ist die richtige Stoßrichtung – und nicht eine „digitale Gewaltdebatte”, die nur zur Spaltung beiträgt.

Tagged as: , , , | Author:
[Mittwoch, 20101208, 15:15 | permanent link | 0 Kommentar(e)

Comments are closed for this story.


Disclaimer

„Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

Search

RSS Feed RSS Feed

Tag Cloud

2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, acta, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apple, audio, austria, backup, barcamp, bba, big brother awards, birthday, blog, blogging, book, books, browser, Browser_-_Firefox, bruce sterling, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, ccc, cfp, christmas, cloud, collection, computer, computing, concert, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, delicious, demokratie, design, desktop, deutsch, deutschland, dev, developer, digitalks, dilbert, disobay, dna, dns, Doctor Who, documentation, Domino, domino, Douglas Adams, download, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, email, eu, event, exchange, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, foto, fsfe, fun, future, games, gaming, geek, geld, gleichberechtigung, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hacker, handtuch, handy, hardware, HHGTTG, history, how-to, howto, hp, html, humor, IBM, ibm, ical, image, innovation, intel, internet, internet explorer, iphone, ipod, isp, it, IT, java, javascript, job, journalismus, keyboard, knowledge, konzert, language, laptop, law, lego, lenovo, life, links, linux, Linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, Lotus, lotus, Lotus Notes, lotus notes, lotusnotes, LotusNotes, lotusphere, Lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, lotusphere2008, Lotusphere2008, lustig, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, marketing, mathematik, media, medien, metalab, Microsoft, microsoft, mITtendrin, mobile, mood, movie, mp3, multimedia, music, musik, männer, nasa, netwatcher, network, netzpolitik, news, nokia, Notes, notes, Notes+Domino, office, online, OOXML, open source, openoffice, opensource, orf, orlando, os, outlook, patents, pc, pdf, perl, personal, php, picture, pictures, podcast, politics, politik, pr, press, presse, privacy, privatsphäre, productivity, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quotes, radio, rant, recherche, recht, release, review, rezension, rss, science, search, security, server, sf, shaarli, Show-n-tell thursday, sicherheit, silverlight, SnTT, social media, software, sony, sound, space, spam, sprache, spö, ssh, ssl, standards, storage, story, stupid, summerspecial, sun, sysadmin, talk, talks, technology, The Hitchhikers Guide to the Galaxy, theme, think, thinkpad, tip, tipp, tools, topgear, torrent, towel, Towel Day, TowelDay, travel, truth, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, update, usa, vds, video, videoüberwachung, vienna, vim, Vim, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, wahl, wcm, web, web 2.0, web2.0, Web20, web20, webdesign, werbung, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows 7, wired, wishlist, wissen, Wissen_ist_Macht, wlan, work, wow, wtf, wunschzettel, Wunschzettel, www, xbox, xml, xp, zensur, zukunft, zune, österreich, övp, übersetzung, überwachung

AFK Readinglist