Links from 2019-06-18

The mindfulness conspiracy | The Guardian

Mindfulness is nothing more than basic concentration training. Although derived from Buddhism, it’s been stripped of the teachings on ethics that accompanied it, as well as the liberating aim of dissolving attachment to a false sense of self while enacting compassion for all other beings.

What remains is a tool of self-discipline, disguised as self-help. Instead of setting practitioners free, it helps them adjust to the very conditions that caused their problems. A truly revolutionary movement would seek to overturn this dysfunctional system, but mindfulness only serves to reinforce its destructive logic. The neoliberal order has imposed itself by stealth in the past few decades, widening inequality in pursuit of corporate wealth. People are expected to adapt to what this model demands of them. Stress has been pathologised and privatised, and the burden of managing it outsourced to individuals. Hence the pedlars of mindfulness step in to save the day.

Tagged as: , , , | Author:
[Mittwoch, 20190619, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2019-06-15

31 Common Interview Questions and Answers - The Muse

Wouldn’t it be great if you knew exactly what questions a hiring manager would be asking you in your next job interview?

While we unfortunately can’t read minds, we’ll give you the next best thing: a list of the 31 most commonly asked interview questions and answers.

30 Behavioral Interview Questions to Prep For - The Muse

To help you better prepare for your next interview, here are 30 behavioral interview questions sorted by topic

How to Use the STAR Method to Ace Your Job Interview - The Muse

STAR is an acronym that stands for:

Situation: Set the scene and give the necessary details of your example.
Task: Describe what your responsibility was in that situation.
Action: Explain exactly what steps you took to address it.
Result: Share what outcomes your actions achieved.

Everybody Will Be Hip and Rich: Neoliberal Discourse in Silicon Valley – Present Tense

More effectively than standard neoliberal discourse’s dialectic of risk and stability, tech talk appears to have succeeded in strengthening the deregulatory appeals of market talk by activating consumers’ desires for wealth, comfort, and social distinction, effectively rendering neoliberalism both more proximate and more seductive to the average person. Insofar as we are able, rhetoricians should actively attend to the flourishing of this discourse and strive to incorporate analysis of its liberatory claims into our work in digital rhetoric. While, as a field, we are deeply attuned to the technological developments of Silicon Valley, increasingly incorporating them into both our teaching and scholarship, much more of our attention could be paid to the rhetorical dynamics of the industry itself and how these are operative in shaping public attitudes toward technology, consumerism, and neoliberalism.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20190616, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Moving from Github to Gitlab (1/x)

My new favourite DevOps/git tool Gitlab already provides exhaustive documentation on how to move/copy/import projects from Github into Gitlab. Once that is done, there is still the question of how to handle the local repositories. Delete and clone them anew from Gitlab? I decided to keep them and just wrangle the origin to the new URL.

Here are my notes1 for the process:

$ git remote -v
origin	git@github.com:leyrer/linux-home.git (fetch)
origin	git@github.com:leyrer/linux-home.git (push)
 
$ git fetch
 
$ git remote rename origin github
 
$ git remote add origin git@gitlab.com:leyrer/linux-home.git
 
$ git remote -v
github	git@github.com:leyrer/linux-home.git (fetch)
github	git@github.com:leyrer/linux-home.git (push)
origin	git@gitlab.com:leyrer/linux-home.git (fetch)
origin	git@gitlab.com:leyrer/linux-home.git (push)
 
$ git fetch
 
$ git remote rm github
 
$ git remote -v
origin	git@gitlab.com:leyrer/linux-home.git (fetch)
origin	git@gitlab.com:leyrer/linux-home.git (push)

 

1 … „The difference between screwing around and science is writing it down.” – Adam Savage

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20190609, 16:55 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Firefox: Getting Rid of All Notification Popups

Every other Website now ask Web browser users to enable „Push Notifications” from their site. For me, this got so annoying, that I actually researched, how to disable this feature generally for all websites. Surprisingly, recent Firefox version make this very easy – and you are not using another browser anymore, right? ;)

So for Firefox, go to the preferences, and select „Privacy & Security” and then the „Settings for „Notifications”:

Screenshot Settings Navigation

Once there, just set the checkbox „Block new requests asking to allow notifications”.

Screenshot Notification Settings

„Save Changes” and your are done. No more pesky, nagging „please enable Notifications for this website” popups.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20190609, 13:12 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2019-06-08

UNIX: Brian Kernighan interviews Ken Thompson

In the 1960s-1970s, Ken Thompson co-invented the UNIX operating system along with Dennis Ritchie at Bell Labs. He also worked on the language B, the operating system Plan 9, and the language Go. He and Ritchie won the Turing Award. He now works at Google. He’ll be interviewed Brian Kernighan of “K&R” fame. This talk took place May 4, 2019. Videography courtesy of @thegurumeditation (Facebook), @thegurumeditate (Twitter)

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20190609, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Funktionierende ÖBB iCalendar Dateien

Mit der ÖBB verbindet mich ein längerer „Dialog” bezüglich deren iCalendar Files, die generiert werden, wenn mensch ein Zugticket online kauft. Eigentlich eine super Sache, kann man doch die Zugfahrt so gleich in den digitalen Kalender der (persönlichen) Wahl importieren.

Wenn, ja wenn, da nicht die agilen Fullstack EntwicklerInnen und die QA-Abteilung der ÖBB wären. Die Test(tet)en diese iCalendar Dateien anscheinend ausschließlich mit Microsofts Outlook, was ja quasi jede Datei akzeptiert, die auch nur wage an eine iCalendar Datei erinnert. Mit einem etwas standardkonformeren Kalender-Client sah das Ergebnis dann so aus:

Screenshot 1 ical Errors

Seit November 2018 hatten die EntwicklerInnen aber nachgelegt – der Wasserfall dürfte aufgetaut sein – und die neu generierten Dateien sind nun schon deutlich RFC konformer:

Screenshot 2 ical Errors

Für die noch fehlenden Reperaturarbeiten – korrekte Zeilenumbrüche und Entfernen des BOM – hab ich ein kleines Script plus einer dazugehörigen „Nemo Action” erstellt, die ich mit Euch teilen möchte. Alles gibt es auf meinem brandneuen Gitlab Account.

#!/usr/bin/env bash
# Fix the ÖBB iCalendar files by replacing the LF with RFC conforming CRLF
# and removing the UTF-8 BOM
# See the thread at https://twitter.com/leyrer/status/1127989818510721024
# 
# Place script into ~/bin and make executable
 
for ics in "$@"
do
    # echo "Working on ${ics}"
    filename=$(basename -- "$ics")
    extension="${filename##*.}"
    filename="${filename%.*}"
    target="${filename} fixed.${extension}"
    # fix LF to RFC conforming CRLF and remove UTF-8 BOM
    sed ':a;N;$!ba;s/\n/\r\n/g' <"${ics}" | sed '1s/^\xEF\xBB\xBF//' > "${target}"
    # echo "Done."
done

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20190605, 22:35 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Looking for „The Next Big Thing” (and a Job)

Yes, I am available starting 2019-10-01.
Feel free to contact me any means available (except WhatsApp) or via email at job4martin<commercial at>leyrer.priv.at for my CV or any other information.

You may have heard that IBM sold the products I am currently working with (Notes/Domino, Sametime, Connections) to HCL. As a result of that move, IBM and I recently decided, amicably, to go seperate ways by end of September. This, luckily, coincided with my desire to change and do something new/different.

Which is where you, my dear reader, come into play. Because I am currently at loss what the „next big thing”, the next cool technology or solution to learn, develop and work with, is. I caught the Web in the 1990ties, the .com boom around 2000 and the Social Media/Web 2.0 thingy around 2010s. But right now, I am stumped and my gut feeling is not making a beep.

I already looked at topics like Security, Agile, DevOps, DevSecOps, IoT, Cyber, Blockchain, AI, etc. I pondered the Gartner Hype cycle (just for completeness ;)). I read a ton of input from the RSS feeds I subscribe to. And still nothing sticks out to me with a big, flashing „THIS IS IT” sign plastered over it like I experienced it in my career several times already. I am currently, for the first time in my life, stumped by the question of what I want to work with in the next 3-5 years.

So my question to you is: What IS the „Next Big Thing” in your opinion?

Where should I look for an interesting, well paying, challenge that will keep me galvanized for the next few years?

I would love to get your input!
(or even a job offer)

Tagged as: , , , , | Author:
[Montag, 20190603, 15:10 | permanent link | 3 Kommentar(e)


Public Speaking 2019

Gulaschprogrammiernacht 2019

2019-05-20/2019-06-02, Gulaschprogrammiernacht 2019, ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

Moderne Kommandozeilen-Werkzeuge (endgültig letzte Version)

Eigentlich dachte ich, letztes Jahr alle relevanten Kommandozeilen-Werkzeuge vorgestellt zu haben. Dank vieler lieber Menschen und neuer Anforderungen im Job haben sich jedoch erneut so viele neue Tools gefunden, dass ich nochmal einen Talk darüber machen kann. Es erwartet Euch also 95% neuer Inhalte in diesem Talk, nur die Witze sind alt.

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20190601, 19:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Nichts zu verbergen?

Habt Ihr Euch schon ein c’t Abo besorgt? Wäre empfehlenswert!

Heute lassen wir uns von staatlichen Behörden, etwa der NSA und auch ihren Partnern wie dem deutschen BND, auf Schritt und Tritt überwachen. Diesen Übergriff nehmen wir fast widerstandslos hin, bewahrt er uns doch angeblich vor Terrorangriffen von islamischen Dschihad-Schergen. Willfährig blenden wir aus, dass alles, was über uns in den gigantischen, nie vergessenden Datenbanken zu finden ist, eines Tages gegen uns verwendet werden kann.
 
Abgesehen davon: Wer glaubt, bei den datensaugenden Nachrichtendiensten handle es sich um monolithische, anonyme Gebilde, der irrt. Schließlich kennen wir die Tragweite der Überwachungsbemühungen erst, seit ein einzelner, angeblich gut durchleuchteter NSA-Mitarbeiter, Edward Snowden, seine politische Haltung geändert hat. Bei NSA, GCHQ und BND arbeiten tausende Menschen aus Fleisch und Blut. Snowden hat öffentlich dokumentiert, welche Daten er abgegriffen hat. Wie viele Zugriffe im Dunkeln passieren, weiß niemand.
 
Ein Mitarbeiter könnte am finanziellen Abgrund stehen, erpressbar sein und mal eben sämtliche Wohnorte von urlaubenden Superreichen herausfiltern. Ein anderer könnte pathologischer Stalker sein, der die Bewegungen seiner Angebeteten überwacht, um den passenden Moment zum Zugriff zu finden. Beim BND sitzt vielleicht gerade ein unerkannter Neonazi am XKeyscore-Terminal der NSA, um Ziele für Brandanschläge gegen Flüchtlichsunterkünfte auszubaldowern.
 
Niemand weiß das. Überhaupt erfährt man viel zu wenig über all jene, die intimste Daten abschnorcheln, auswerten und für unbekannte Dauer speichern. Ganz zu schweigen von der Frage, wer womöglich in Zukunft zu diesen Daten Zugang bekommt. Deshalb sollte das Mantra jedes Bürgers lauten: „Ich habe eine Menge zu verbergen!” Edward Snowden hat den weltweiten Überwachungsapparat schlaglichtartig beleuchtet. Das bietet die Chance zu verstehen, welche Methoden momentan zum Einsatz kommen. In den kommenden Ausgaben von c’t werden wir sie sortieren und verständlich machen, damit Sie, liebe Leserinnen und Leser, mehr wissen - und sich wehren können.

Tagged as: , | Author:
[Sonntag, 20190512, 12:35 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Die europäische Demokratie und Katalanien/Spanien

Vorher schon ein interessantes Thema, ist mir die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien nach dem Besuch der Overdrive Conference in Girona noch mehr ans Herz gewachsen.

Telepolis hat dazu einen sehr guten Text:

Auch der Oberste [spanische, Anm.] Gerichtshof sieht kein Hindernis, dass [die katalanische Exilpolitiker, Anm.] Puigdemont, Ponsatí und Comín bei den Europaparlamentswahlen antreten können. Damit wurde der Wahlrat (JEC) wie erwartet sogar „einstimmig”, für seine höchst undemokratische Entscheidung abgewatscht, mit der die Mehrheit der Richter im JEC das Gesetz gebeugt und ihr Amt missbraucht hat. Die Konsequenz müsste die sofortige Auflösung und eine Anklage wegen Rechtsbeugung und Amtsmissbrauch gegen die Richter sein, die den Ausschluss ohne Rechtsgrundlage als Mehrheit diktatorisch verfügt haben.

Angesichts der sich zuspitzenden Vorgänge in Katalonien stellten sich Beobachter die Frage, wie es möglich ist, dass die EU-Kommission zwar immer neue Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn und Polen einleitet, aber zum Fall Spanien schweigt. Dabei kann man die Lage in Spanien, was eine politisierte Justiz angeht, durchaus mit Polen oder Ungarn vergleichen.

Doch in Brüssel deckt man die Vorgänge in Spanien durch eine „Verschwörung des Schweigens”, wie es der Schweizer UNO-Experte Alfred de Zayas in Bezug auf Katalonien kritisiert.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20190512, 12:19 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2019-03-03

Bruce Sterling at The Interval at Long Now

The future is a kind of history that hasn’t happened yet. The past is a kind of future that has already happened. The present moment vanishes before it can be described. Language, a human invention, lacks the power to fully adhere to reality.

We live in a very short now and here, since the flow of events in spacetime is mostly closed to human comprehension. But we have to say something about the future, since we have to live there. So what can we say? Being “futuristic” is a problem in metaphysics; it’s about getting language to adhere to an unknowable reality. But the futuristic quickly becomes old-fashioned, so how can the news stay news?

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20190304, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fixing the Date Format in Thunderbird, Again

As discussed, getting a SANE date format within Mozilla Thunderbird is not easy. And Thunderbird 60 broke the current workarounds by ignoring the long standing en_DK workaround.

Fortunately, some inquisitive minds in the Bugzilla thread found a new workaround. Instead of „en_DK.UTF8” use „lt_LT.UTF-8” for the LC_TIME locale value.

With

sudo locale-gen lt_LT.UTF-8

from the command line and

Exec=env LC_TIME=lt_LT.UTF-8 thunderbird %u

in /usr/share/applications/thunderbird.desktop the date display will go from the b0rken

Thunderbird Screenshto with bad date

to the (again) way saner ISO 8601 format:

Thunderbird Screenshto with good date

And according to the Bugzilla bugreport, there will be a setting within Thunderbird to set the date format from within the MUA. \o/.

Tagged as: , , , , , , , , | Author:
[Sonntag, 20190210, 15:30 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Geballte Internet-Kompetenz -- Die Internetoffensive Österreich

Nachdem der neue Lobby-„gemeinnützige”-Verein „Fit4Internet” (mehr dazu demnächst) ja quasi (zumindest personell) eine Sub-Entität des altbekannten Lobby-Vereins „Internetoffensive Österreich” ist, hab ich mir gedacht, ich schau bei denen mal wieder vorbei.

Screenshot IOÖ Homepage im Firefox - Thumbnail
„Ei der Daus!”, wieso seh ich in meinem Firefox nix, war meine erste Reaktion..

Screenshot IOÖ Homepage im Chromium - Thumbnail
Chromium hat auch nix angezeigt.

Screenshot IOÖ Homepage im IE - Thumbnail
Ein Rückschritt auf eine virtuelle Maschine mit einem Internet Explorer (nutzen Sie ihn, solange es ihn noch gibt) hat mir da die zuletzt im Oktober 2018 aktualisierte Propaganda-Seite des IOÖ angezeigt (mensch beachte das schöne A minus Trust Zitat).

Ein Blick mit Hilfe von ein paar „Hackertools” (ja, das ginge „eleganter”; Shell-Golf Vorschläge bitte auf Mastodon) offenbart dann das eigentliche Problem:

$ curl --insecure -v https://www.internetoffensive.at 2>&1 | awk 'BEGIN { cert=0 } /^\* SSL connection/ { cert=1 } /^\*/ { if (cert) print }' | grep "issuer:"
*  issuer: C=US; O=thawte, Inc.; CN=thawte SHA256 SSL CA

Die Internetoffensive Österreich verwendet ein Zertifikat, dem die gängigsten Webbrowser nicht mehr vertrauen. Und in diesem Fall ist der Aussteller überraschenderweise NICHT die A minus Trust, sondern Symantec.

Wenn sich die IOÖ als „Interessenvertretung aller Stakeholder im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)” versteht und im „Kompetenzzentrum Internetgesellschaft (KIG)” (sic!) den Status eines beratenden Organ hat, fragt man sich schon, wieso sie es nicht schaffen, sich ein „ordentliches” TLS Zertifikat zu besorgen. Google, Mozilla, Microsoft und Apple warnen spätenstens seit Sommer 2018, dass sie den Zertifikaten von Symantec nicht mehr vertrauen.
Aber vermutlich sind die „hohen Kosten” von Let’s Encrypt so abschreckend. Oder sie warten noch darauf, dass die A minus Trust ihr aktuelles Root-Zertifikat wieder in die Browser bekommt.

Und nicht vergessen, in der IOÖ finden sich jene jene Unternehmen wieder, die seit 2008 die jeweiligen Bundesregierungen in Internet-Dingen beraten. Selbige Unternehmen und handelnde Personen aus deren Umfeld finden sich auch im neuen Lobby-Verein „Fit4Internet” wieder und mensch kann davon ausgehen, dass diese Personen auch die Ende Februar ihr Programm vorstellende Digitalisierungsagentur (DIA) „beraten” werden. Also jene Offliner, die uns seit über 10 Jahren das Internet erklären wollen, von allen Entwicklungen überrollt/überrascht wurden (*hust* DSGVO *hust*), den „Computerführerschein” ECDL zur Microsoft-Produktschulung umfunktioniert haben und als einzige Leistung vorweisen können, den FTTH-Ausbau in Österreich nachhaltig verhindert zu haben.

Vielleicht sollte die Internetoffensive Österreich ihre Homepage einfach offline nehmen und ihre Lobby-Texte wieder per USB-Stick verteilen …

USB-Stick Foto der IOÖ 2008 - Thumbnail

Tagged as: , , , , , , , , , | Author:
[Montag, 20190204, 22:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2019-02-02

NNN / Your next doctor might just be a robot

Conventional wisdom says that you can’t replace the human touch in terms of medical care, but in our rapidly changing technological environment, it appears that this perception might be changing. Meet the robotics innovations around the world that are shaping tomorrow’s hospitals.

How to continue using Shutter in Ubuntu, Linux Mint or Debian

The popular screenshot tool, which uses Gtk2 and Perl, was one of the very few packages that blocked Debian (and Ubuntu) from removing the obsolete libgnome2-perl and libgnome2-vfs-perl from the repository archive. Since Shutter doesn’t work without these packages, it was removed from the Debian Unstable and Ubuntu 18.10 repositories.

Since I use Shutter daily, I created a PPA for it and its dependencies…
You can use this PPA not only in Ubuntu 18.10, but also in Ubuntu 18.04 / Linux Mint 19 or 19.x, …

I also added the gnome-web-photo package to the PPA. This package allows Shutter to take full website screenshots,…

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20190203, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


There, I Fixed It for You - AK Salzburg Edition

Nachdem die AK Salzburg ihre Wählerservice [sic! no gendering] ungesichert online gestellt hatte, fand ein junger Mensch ein It-Security Problem darin, wie die Salzburger Nachrichten vorbildlich und Die Presse sehr mangelhaft berichtet. Darauf hat die AK Salzburg eine „offizielle Stellungnahme” auf ihrer „Intenetseite” (O-Ton ORF) veröffentlicht (Screenshot).

Dazu nun von mir ein „There, I fixed it”, mit Korrekturen in Rot und Anmerkungen in Grau:

offizielle stellungnahme zum hackerangriff auf unser sicherheitsproblem unseres wählerservice [ja, im Original-HTML was das alles klein geschrieben]

Viele namhafte Unternehmen werden immer wieder mit Sicherheitslücken konfrontiert. Ob Weltkonzerne, Banken, Behörden und Regierungen, oder auch vor einigen Jahren ein bekanntes großes Salzburger Unternehmen. [Die Salzburg AG, Anm.]

Jetzt ist unser Wählerservice Ziel eines Hackers leider für eine vermeidbare Sicherheitslücke bekannt geworden. Es geht um Namen, Adressen und Sozialversicherungsnummern. Nach derzeitigem Informationsstand sind 11 Personen inklusive des jungen Mannes, der diese sogenannte Bruteforce-Attacke durchgeführt hat, betroffen. [Wenn der Junge Mann nach 10 Personen aufgehört hat, kann man nicht wirklich von einer Bruteforce-Attacke, also einem Angriff mit roher Gewalt/Rechenleistung sprechen. Schon gar nicht bei „nur” 450.000 Abfragen in vier Tagen. Und „Brut” statt „Brute” sagt auch schon viel über die Kompetenz aus …]

Die 10 Personen wurden bereits schriftlich von uns informiert, wie in Artikel 34 der DSGVO vorgeschrieben. [Diese Meldung wäre nach Artikel 24, Ziffer 3(a) nicht notwendig gewesen, wenn der Verantwortliche geeignete technische und organisatorische Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat und diese Vorkehrungen auf die von der Verletzung betroffenen personenbezogenen Daten angewandt wurden. damit hat die AK Salzburg quasi bereits bestätigt, dass die Sicherheitsvorkehrungen nicht ausreichend waren.]

Wir haben sofort nach Kenntnis des Angriffs intern reagiert. Mit der Veröffentlichung dieser Handlung in den Sozialen Netzwerkenauf Reddit, hat dieser Vorfall ein Ausmaß angenommen, der uns veranlasst hat, eine Meldung bei der Datenschutzbehörde abzugeben, wie in Artikel 33 der DSGVO vorgeschrieben.
Besser wäre der komplette Absatz eigentlich so gewesen:
Wir haben, nachdem uns das Problem zur Kenntnis gelangte, unmittelbar reagiert indem wir den betroffenen Dienst offline genommen und unserer gesetzlich vorgeschriebenen Informationspflicht bezgl. Datenschutzbehörde und den betroffenen Personen nachgekommen sind. Darüber hinaus haben wir die weiter unten angeführten internen Maßnahmen gesetzt.

Zeitgleich wurde dieses Service komplett von der Website genommen. Weitere rechtliche Schritte behalten wir uns nach Prüfung des Sachverhaltes noch vor. Wir bedauern sehr, dass die initiale Kommunikation zwischen „manujell” und unserem Unternehmen nicht unmittelbar in die richtigen Kanäle und damit zur korrekten Behebung des Problems geführt hat. Um in Zukunft die Kontaktaufnahme durch die Security-Community einfacher zu machen und intern an die kompetenten Stellen zu leiten, werden wir umgehend security@ak-salzburg.at gemäß RFC 2142 auf unserem Mailserver (der derzeit von der A1/Telekom betrieben und mit einer Ikarus Lösung abgesichert wird) sowie /.well-known/security.txt gemäß RFC 5785 auf unserem Webserver einrichten.
Da bei dem Zugriff auf die personenbezogenen Daten leider keine spezifischen Sicherheitsvorkehrung zu überwinden waren, sehen wir von einer Anzeige gemäß §118a StGB selbstverständlich ab. Da das Schutzniveau für die betroffenen Daten nicht geeignet war, um Artikel 32 der DSGVO zu entsprechen, werden wir unsere EntwicklerInnen und SystemadministratrorIinnen und natürlich auch deren Teamleiter und Management entsprechend sensibilisieren und passende Fortbildungsangebote erstellen und durchführen. Insbesonders werden wir unser Augenmerk auf die folgenden Punkte legen:

Etwaige durch die Datenschutzbehörde verhängte Geldbußen werden wir selbstverständlich umgehend begleichen.

Darüber hinaus werden wir für unsere (Krisen-)Kommunikationsabteilung Arbeitstreffen mit dem CCC ERFA Salzburg und „Jugend Hackt” organisieren, um der negativ konotierten Verwendung des Begriffs „Hacker” entgegen zu wirken.

Bei der direkten Abfragemöglichkeit der Wahlberechtigung zur AK-Wahl war der Servicegedanke für unsere Mitglieder im Vordergrund. Wie man sieht: Kein Unternehmen, keine Institution ist im Netz vor mutwilligen Angriffen Fehlern in der IT(-Security) gefeit.

 

So liest sich der Text doch gleich viel besser :D

Tagged as: | Author:
[Freitag, 20190201, 19:32 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2019-01-23

GitHub - cinatic/taskwhisperer: Taskwhisperer is a extension for TaskWarrior Application https://taskwarrior.org. It is to display upcoming tasks and task details as well as to create and modify them.

gnome-shell-extension-taskwhisperer is a simple extension for displaying pending tasks created by TaskWarrior in GNOME Shell.

The data is fetched from export function of TaskWarrior

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20190124, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Preliminary Conference Plan 2019

Security BSidesLjubljana 0x7E3

Date: 16th March 2019
Venue: Poligon creative centre, Ljubljana, Slovenia
https://0x7e3.bsidesljubljana.si/

OverdriveConference

Date: 25th, 26th and 27th of April 2019
Venue: c/ Maria Aurèlia Capmany, 61, 17071 Girona Escola Politècnica Superior UDG, Girona, Spain
https://overdriveconference.com/

Grazer Linuxtage 2019

Date: 26.+27.4.2019
Venue: Campus Inffeldgasse, Technischen Universität Graz
https://www.linuxtage.at/

(Eventuell) Linuxwochen Wien, Eisenstadt, Linz

Wien: 2019-05-02/04
https://www.linuxwochen.at/

GPN19 – 19. Gulaschprogrammiernacht

Date: 30. Mai - 02. Juni 2019
Venue: ZKM und HfG, Karlsruhe
https://entropia.de/GPN19

(Eventuell) Bare Metal Camp

Date: 2019-07-17/20
Venue: Tolmin, Slowenien, Festivalgelände Metaldays
https://bare-metal-camp.at/

Chaos Communication Camp 2019

Date: 21. bis 25. August 2019
Venue: Ziegeleipark Mildenberg
https://events.ccc.de/category/camp/camp-2019/
https://de.wikipedia.org/wiki/Chaos_Communication_Camp

BalCCon

Date: 13|14|15 September 2019
Venue: Novi Sad Fair - Congress Centre, Hajduk Veljkova 11, Novi Sad, Vojvodina, Serbia, Europe, Earth, Milky Way
https://balccon.org/

36C3

Date: December 27th to 30th, 2019
Venue: Leipziger Exhibition Grounds, Leipzig, Germany, Earth, Milky Way
https://events.ccc.de/category/congress/36c3/

 

Of course, if you know of a interesting/fun conference or event, do let me know, there are still some empty spots in my calendar :D

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20190124, 01:05 | permanent link | 1 Kommentar(e)


„sudo [GUI-Application]” vs. Wayland

As I decided to use Fedora instead of Ubuntu for my „new” work laptop (Redhat Workstation being totally unusable, unfortunately), I am currently running into severl stumbling blocks aka. „differences” between Ubuntu/Debian and Fedora.

As I learned the hard way, Wayland does per default not support running GUI applications via sudo (Wayland replaces X11 in Fedora). This will, amongst other things, prohibit GUI applications to be run as root (from the command line) – which I need to set up the latop within the company infrastructure.

The quick workaround I found was to issue the command

xhost si:localuser:root

before the actuall sudo command, which will remedy the problem for the current session.

Although the xhost workaround does its job, a proper solution would be to write/use either a wrapper script or change it in the infrastructure via modifying pam.d or XAUTHORITY.

Tagged as: , , , , | Author:
[Mittwoch, 20190123, 18:10 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Martin Habacher

Bei einem Nachruf soll man das Ego zurückstellen. Zumindest gebietet das die Höflichkeit/Ettikette/Norm. Ich muss trotzdem mit einem persönlichen Absatz beginnen.

Als ich auf Twitter gelesen habe, dass Martin Habacher tot ist, hats mich gebeutelt. Nach oneup, mihi und Steve nun eine weitere Person aus meinem Freundes/Bekannten-Umfeld, die gestorben ist. Anscheinend bin ich nun in dem Alter, in dem die Menschen um einen herum, ev. sogar jünger, sterben (ja, 1st world Sicht, I know). Kein schönes Gefühl, mit dem ich mich erst arrangieren muss.

Martin war eine Erscheinung. Persönlich habe ich ihn auf Accessibility-Events und Barcamps getroffen und die kurzen Interaktionen waren immer cool, fröhlich,gescheit und lehrreich. Aber Martin Ladstätter und RobLen haben viel besser zusammengeschrieben, was es über Martin zu sagen gibt, als ich das vermutlich könnte.

Und ja, sein schräger Humor wird auch mir abgehen. Daher kann ich eigentlich nur mit einem Monty Python Zitat schließen:

For life is quite absurd and death’s the final word
You must always face the curtain with a bow
Forget about your sin - give the audience a grin
Enjoy it - it’s your last chance anyhow.
So always look on the bright side of death
Just before you draw your terminal breath

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20190121, 23:46 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Leyrers Tipps für Wien -- EH19 Edition

Zuletzt aktualisiert: 2019-01-21.

Nachdem ich seit der EH18 ständig nach Infos, … zu Wien, dem Austragungsort der Easterhegg 19, gefragt werde, schreibe ich hier mal die IMHO wichtigsten Dinge zusammen. Wenn noch immer was fehlen sollte, wisst Ihr ja, wie Ihr mich erreichen könnt. ;)

Normativ

Erste Anlaufstelle sollte für Euch die EH19 Homepage unter https://eh19.easterhegg.eu/ sein. Ich bin an der EH19 Orga in keinster Weise beteiligt, daher gilt im Zweifelsfall natürlich das, was auf der offiziellen Seite steht. Ich gebe hier nur meine persönliche Meinung, Info, … weiter.

Hotelwahl

Die Lokation der EH19, Campus Gußhaus, „Das neue EI“, Gußhausstraße 25-29, 1040 Wien liegt verkehrstechnisch recht gut. Die U-Bahn Station „Taubstummengasse” der Linie U1 liegt quasi vor der Haustüre und auch der U-Bahn Knotenpunkt Karlsplatz (U1, U2, U4) liegt in bequemer/kurzer Gehweite. Darüber hinaus beliben hier auch Badner Bahn sowie zahlreiche Straßenbahnen und Busse stehen.
Ein Hotel an einer der genannten U-Bahnen sollte es Euch also auch in der Nacht und am Wochenende bequem ermöglichen, zu und von der Lokation zu kommen.
Für etwaige Hotel-Kontingente, Tipps, … schaut bitte auf die EH19 Homepage.

Transport

Wien hat dank der Wiener Linien ein ausgezeichnetes ÖPNV Netz. Unter der Woche gibt es Nachtbusse („Nightline”), die quasi den U-Bahn Linien folgen, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen fahren die Nacht U-Bahnen ca. alle 15 Minuten (IIRC) und werden durch Nachtbusse ergänzt. Den Netzplan sowie die Linien der „Nightline”-Optionen gibt es auf der Homepage der Wiener Linien.
In Wien haben wir keine Durchgangskontrollen, sondern man löst („zwickt”) den Fahrschein beim Automaten (alle Straßenbahnen („Bims”) und U-Bahnen sind „Schaffnerlos”) vor Fahrtantritt. Am einfachsten wird es für Euch sein, ein 24, 48 oder 72 Stunden Wien Ticket oder gleich eine (übertragbare!) Wochenkarte zu kaufen – einmal zwicken und nicht mehr drüber nachdenken. Alle Tarife gibt es bei den Wiener Linien, die Tickets kann man bequem in jeder U-Bahn Station beim Automaten kaufen. Automaten (Kleingeld only!) gibt es auch in den Straßenbahnen. In Bussen kann man keine Fahrscheine kaufen! (Danke mika für die Ergänzung).
Im Ortsgebiet gilt der Fahrschein übrigens auch in den Zügen der ÖBB – das beinhaltet allerdings NICHT den Flughafen !!!. Hierfür könnt Ihr entweder den überteuerten CAT nehmen, oder die preisweitere Schnellbahn S7 bzw. einen Railjet zum Hauptbahnhof (diese werden von der ÖBB und nicht den Wiener Linien betrieben, nicht wundern, Tickets kann mensch bei beiden Automaten kaufen).
Wer von einem der Kontrollore („Schwarzkappler”) ohne Fahrschein erwischt wird, kann sich gleich Geld herrichten …
Und bitte installiert euch Öffi bzw. Wann für die Navigation und nicht die fürchterlichen Apps der Wiener Linien (Quando, WienMobil). In Google Maps findet ihr übrigens nur die Plandaten der Wiener Linien, keine Echtzeitdaten.
Taxi Telefonnummern: +43 1 60 160, +43 1 40 100, +43 1 31 300 (haben alle auch Apps).

Verpflegung

Österreich nimmt das mit dem Ladenschluss noch sehr ernst, daher sind Sonntag und Ostermontag ALLE Supermärkte geschlossen (und bei den „für Reiseproviant” Geöffneten in den Bahnhöfen bilden sich ab 9 lange Schlangen). Plant entsprechend! Freitag/Samstag sind die meisten Geschäfte bis 17/18 Uhr geöffnet, Supermärkte (Billa, Merkur, Spar, Lidl, …) meist bis 20 Uhr. Sowas wie „Spätis” gibt es quasi nicht, außer ein paar Backwaren-Anbietern und den Shops an den Tankstellen.
24h offen hat die Bäckerei Gül, Rechte Wienzeile 45 (Danke, Christian Mock).

Im so genannten „Freihausviertel” rund um die Gußhausstraße bzw. die TU Wien gibt es ein paar nette Optionen, mal Essen zu fassen (ob bzw. wann die Ostern offen haben, müsst ihr bitte selber raus finden ;)):

Prinzipell ist WIEN, WIE ES ISST - Falter Lokalführer eine sehr gute Anlaufstelle, wenn mensch was zu Essen sucht.

IT/LED/… Notfall

Für mehr Tipps, … pingt ihr mich bitte an. Ich ergänze dieses Posting gerne.

Tagged as: , , , , , , , , | Author:
[Mittwoch, 20190109, 00:21 | permanent link | 2 Kommentar(e)


Linux Mint 19 -- Taming the Thinkpad Touchpoint on Speed

Yes, I am still using Linux Mint (*BSD is on the list, but will take time)
Yes, I am still using ThinkPads (still the best HW, IMHO)
Yes, I am still disabling the touchpad and only use the Trackpoint

With the (almost) latest Mint update, after the reboot, I had the issue, that the Touchpoint was way too sensitive, sending the curser racing across the screen, making price movement almost impossible.

Release Notes for Linux Mint 19 Cinnamon
Fortunately, the Internet had the answer to this issue. According to the Linux Mint 19 (Tara) release notes, there were some changes made to the touchpad/touchpoint drivers.

Following the steps in this forum posting, I removed „libinput”
apt remove xserver-xorg-input-libinput
and replaced it with „evdev”
apt install xserver-xorg-input-evdev

If I find some time, I will play around to see, if I can get the Synaptics drivers to work as well. But right now, my Touchpoint is back to the sensitivity and speed I am used to, so all is good.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20190107, 18:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2018-12-08

Ken Ross and Paul Laughton demo the IBM 1401

The IBM 1401 is a variable wordlength decimal computer that was announced by IBM on October 5, 1959.
The 1401 is considered to be the Model-T Ford of the computer industry, because it was mass-produced and because of its sales volume. Over 12,000 units were produced and many were leased or resold after they were replaced with newer technology.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20181209, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Links from 2018-12-01

Fefe erklärt Bankern Blockchain, BigData und KI, AI, MachineLearning aka. ML

E.W. Dijkstra Archive: On the cruelty of really teaching computing science (EWD 1036)

It is the most common way of trying to cope with novelty: by means of metaphors and analogies we try to link the new to the old, the novel to the familiar. Under sufficiently slow and gradual change, it works reasonably well; in the case of a sharp discontinuity, however, the method breaks down: though we may glorify it with the name "common sense", our past experience is no longer relevant, the analogies become too shallow, and the metaphors become more misleading than illuminating. This is the situation that is characteristic for the "radical" novelty.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20181202, 05:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Disclaimer

„Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

Search

RSS Feed RSS Feed

Tag Cloud

2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, acta, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apple, audio, austria, backup, barcamp, bba, big brother awards, birthday, blog, blogging, book, books, browser, Browser_-_Firefox, bruce sterling, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, ccc, cfp, christmas, cloud, collection, computer, computing, concert, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, delicious, demokratie, design, desktop, deutsch, deutschland, dev, developer, digitalks, dilbert, disobay, dna, dns, Doctor Who, documentation, Domino, domino, Douglas Adams, download, downloads, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, email, essen, eu, event, events, exchange, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, foto, fsfe, fun, future, games, gaming, geek, geld, gleichberechtigung, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hacker, handtuch, handy, hardware, HHGTTG, history, how-to, howto, hp, html, humor, ibm, IBM, ical, iCalendar, image, innovation, intel, internet, internet explorer, iphone, ipod, isp, it, IT, java, javascript, job, journalismus, keyboard, knowledge, konzert, language, laptop, law, lego, lenovo, life, links, linux, Linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, Lotus, lotus, Lotus Notes, lotus notes, lotusnotes, LotusNotes, Lotusphere, lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, lotusphere2008, Lotusphere2008, lustig, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, marketing, mathematik, media, medien, metalab, Microsoft, microsoft, mITtendrin, mobile, mood, movie, mp3, multimedia, music, musik, männer, nasa, netwatcher, network, netzpolitik, news, nokia, notes, Notes, Notes+Domino, office, online, OOXML, open source, openoffice, opensource, orf, orlando, os, outlook, patents, pc, pdf, perl, personal, php, picture, pictures, podcast, politics, politik, pr, press, presse, privacy, privatsphäre, productivity, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quotes, radio, rant, recherche, recht, release, review, rezension, rss, science, search, security, server, settings, sf, shaarli, Show-n-tell thursday, sicherheit, silverlight, SnTT, social media, software, sony, sound, space, spam, sprache, spö, ssh, ssl, standards, storage, story, stupid, summerspecial, sun, sysadmin, talk, talks, technology, The Hitchhikers Guide to the Galaxy, theme, think, thinkpad, tip, tipp, tools, topgear, torrent, towel, Towel Day, TowelDay, travel, truth, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, update, usa, vds, video, videoüberwachung, vienna, Vim, vim, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, wahl, wcm, web, web 2.0, web2.0, Web20, web20, webdesign, werbung, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows 7, wired, wishlist, wissen, Wissen_ist_Macht, wlan, work, wow, wtf, Wunschzettel, wunschzettel, www, xbox, xml, xp, zensur, zukunft, zune, österreich, övp, übersetzung, überwachung

AFK Readinglist