Caffeine Nap

The Caffeine Nap is simple. You drink a cup of coffee and immediately take a 15 minute nap. Researchers found coffee helps clear your system of adenosine, a chemical which makes you sleepy. So in testing, the combination of a cup of coffee with an immediate nap chaser provided the most alertness for the longest period of time. The recommendation was to nap only 15 minutes, no more or less and you must sleep immediately after the coffee.
How to Take A Caffeine Nap

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070930, 22:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Denglisch II

Oh Lord please gib mir meine Language back
Ich krieg hier bald die Crisis, denn it hast doch keinen Zweck
Let us noch a word verstehn, it goes me on the Geist
Und gib, dass microsoft bald wieder „kleinweich” heißt

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20070930, 18:45 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Denglisch

Wir haben Leute, über ein Scoring zu einem Rank kommen, so dass man sich aus diesem Research-Universum ein Portfolio zusammenstellen kann. So eröffnet ein sehr netter, interessanter Podcast des Deutschlandfunk zum Thema „Das „Denglisch”-Problem – Wie deutsche Unternehmer ihre Muttersprache vernachlässigen”.

Im Firmenalltag gehört BSE-Englisch längst zum guten Ton. Gemeint ist nicht die Rinderkrankheit, sondern das „Bad simple English”, ein Sprachcode, den viele deutsche Manager inzwischen locker beherrschen. So wie BSE-infizierte Rinder wahnsinnig über die Weide torkeln, so schäumt und labert sich heutzutage oft die Managersprache - angesteckt vom „Bad simple Englisch-Virus” - durch den Firmenalltag.
Sehr interessant und gut gemachter Beitrag, dem ich größtenteils auch zustimmen kann/würde. Hier ein paar lustige kreative Denglish-Rohrkrepierer:
„Come in and find out”: Manche Kunden übersetzten wörtlich: „Komm rein und finde wieder raus”. „Douglas macht das Leben schöner”, textete der Konzern neu.
 
„Powered by emotions”: „Kraft durch Freude” verdeutschten manche. Mit dem nationalsozialistischen Ertüchtigungsprogramm wollte Sat.1 natürlich nicht identifiziert werden. Der Fernsehsender schrieb um: „Sat.1 zeigt’s allen” hieß es nun.
 
„Drive alive?”: Den Managern von Mitsubishi muss der Griffel aus der Hand gefallen sein, als sie hörten, was sich mancher Autofahrer dabei dachte: „Fahre lebend?”. Auch dieser Slogan wurde verdeutscht: „Heute. Morgen. Übermorgen.” sollte das Fahren mit einem Mitsubishi-Auto wieder zu einer sicheren Angelegenheit machen.
Wo ich mit dem Hr. Pogarell, dem Leiter des Instituts für Betriebslinguistik in Paderborn nicht übereinstimme, ist der Begriff E-Mail:
… bis zu diesem Punkt, dass wir sogar das E-Mail abgeschafft haben und von E-Post sprechen
Da bin ich wohl zu sehr Techniker/RFC-Leser, als dass ich von der E-Post („Eh Post”) sprechen würde/wollte. Der ganze, sehr gute Beitrag: Das „Denglisch”-Problem Das „Denglisch”-Problem MP3

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20070930, 16:07 | permanent link | 0 Kommentar(e)


ALDI-News

Ende Juni hab ich noch gelästert, dass die Damen und Herren vom „Austria Lifestyle digital” ein Print-Medium für Leser machen, die sich „am Puls der Zeit” befinden. Nun dürfte die Macher des letzten „erfolgreichenWCM-Relaunches es sich doch anders überlegt haben und nun doch auch online etwas anbieten: ALDI News Erinnert mich sehr an das Web 0,5. Und falls ihr Euch fragt, wie ich von „Austria Lifestyle digital” auf „ALDI” komm – schaut Euch auf der Homepage einfach mal den Titel der Seite an: ALDI Titel SWMBO hat sich dessen ja schon vor einem Monat angenommen.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070930, 13:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fixing the Bad Sectors List After Cloning

If you use ntfsclone to copy/backup a partition from a disk with bad sectors to a new disk, Windows still reports bad sectors on the new disk. This is no surprise as ntfsclone copies everything, including the bad sector list. Now you could use a disk editor to get rid of the wrongly reported bad sectors, or boot from a Knoppix CD and use ntfstruncate:

  1. Back up important data from partition just in case
  2. Find out size of ‘$Bad’ attribute in $Badclus using ntfsinfo with ntfsinfo -i 8 <partition>. It will be the “Allocated size” value in the “Dumping attribute $DATA (0×80)” (there will be two 0×80 attributes. Only one has an “Allocated size” line).
  3. Use ntfstruncate <partition> 8 0x80 '$Bad' 0 to set $Bad’s attribute length to zero.
  4. Use ntfstruncate <partition> 8 0x80 '$Bad' <ntfs_size> to set $Bad’s attribute length back to proper value which was recorded in step 2.
  5. Boot into Windows and run chkdsk. It will find errors and should fix them.
Via the ntfsclone FAQ.

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20070930, 02:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The IT Crowd: Men Without Women

Jen’s voice awakens a mighty tiger behind Douglas’ fly and he can resist her no longer. After a lengthy campaign of increasingly pointless phone calls to the basement, he asks her to be his PA. Once she’s out of the way the boys have big plans to tick off all the things she wouldn’t let them do whilst she was around. The IT Crowd The IT Crowd Season 2, Episode 6: Men Without Women

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20070929, 22:28 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Wäääääääh

Associated Press reports:

A killer amoeba living in lakes enters the body through the nose and attacks the brain where it feeds until you die.

According to the CDC, the amoeba called Naegleria fowleri (nuh-GLEER-ee-uh FOWL’-erh-eye) killed 23 people in the United States, from 1995 to 2004. This year health officials noticed a spike with six cases.
Paging Dr. House, Dr. House please! P.S.: Please refer to Episode 43 (2-21), „Euphoria, Part 2” of Dr. House where Foreman suffers from primary amoebic meningoencephalitis caused by Naegleria fowleri.

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20070929, 13:56 | permanent link | 0 Kommentar(e)


O'Reilly Tools of Change for Publishing Conference 2008

Some of the topics we plan to include in the 2008 conference program are:

  • New business models for publishers and other players in the publishing value chain
  • Case studies of successful (or unsuccessful!) new publishing initiatives
  • Case studies from implementing lessons learned at TOC 2007
  • Why and how to digitize your content/backlist, and what to do with it once you’ve got it (or permitted someone else to keep it for you)
  • Strategies and tactics for incorporating Print-on-Demand into a supply chain
  • Tools and challenges for an efficient all-digital workflow
  • Best practices for working with Amazon, Google, Ingram and other big players
  • Creative web-based marketing strategies, including SEO (search-engine optimization, a.k.a., “turning up at the top of a Google results page”) for publishers
  • Best new practices and tools for working with and supporting authors during editorial, production and/or marketing phases
  • How teens and youth are consuming, and changing, publishers’ content
  • How to capture and analyze web metrics of interest to publishers
  • Systems and devices for displaying digital copy (demos welcome)
  • Business models for delivering and/or receiving material via new devices
  • Emerging supply chain and distribution models
  • Standards for metadata and for access
  • Innovative DRM models
  • New copyright clearing, assertion, and determination mechanisms
  • How do you do any of these neat things when you don’t have or can’t afford technical staff in-house?
Tools of Change for Publishing – Conference 2008

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20070929, 13:50 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Mac vs. PC - Back in the 80ties

We all know Apples „Get a Mac” campaign videos („Hello, I’m a Mac…”). Biut did you know, that Compaq (now part of HP) did something similar back in the 80ties, starring John Cleese? Watch:

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20070929, 13:18 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Welcome to the 90ties

OS/2 is the plaform of the 90s:

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20070929, 12:53 | permanent link | 0 Kommentar(e)


„Interessante” Stellenanzeige

Unlängst hab ich im Standard ein „interessantes” Stellenangebot gefunden:

Unser Kunde ist ein erfolgreiches österreichisches Medien-Unternehmen und sucht für eine seiner Wochenzeitschriften aus dem Bereich Transportwirtschaft & Logistik eine/n erfahrene/n Redakteur/in. Die Gruppe publiziert in sieben europäischen Ländern. Ihre Aufgaben
  • Journalistische Tätigkeit für eine Wochenzeitung (Pressekonferenzen, -fahrten, Interviews in Österreich, West- und Osteuropa, Artikel verfassen)
  • Journalistische Tätigkeit für Bücher, Kundenzeitungen und Monatsmagazine
  • Mitgestaltung und Mitorganisation von Events
  • Enge Zusammenarbeit mit Vertrieb und Marketing
Enge Zusammenarbeit mit Vertrieb und Marketing ??? Bitte wie verträgt sich das mit Punkt 6 des Ehrenkodex für die österreichische Presse:
Eine Einflußnahme auf redaktionelle Inhalte aufgrund von Anzeigeninteressen ist unzulässig.

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070928, 22:29 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fachhochschul-AbolventInnen

Die Hälfte der Informatik-Stellen, die für FH-Graduierte ausgeschrieben waren, haben auch HTL-Absolventen/innen zur Bewerbung eingeladen. Zukunft technisch-naturwissenschaftlicher Hochschulbildung (PDF) Bei zahlreichen FH-Technik-Absolventen gaben die befragten Personalverantwortlichen etwa „unangemessene Überheblichkeit/Selbstüberschätzung” als hemmende Faktoren im Rahmen des Recroutings an. Techniker/innenmangel trotz Hochschulexpansion (PDF)

Tagged as: , | Author:
[Freitag, 20070928, 22:05 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Improvising electronic devices is not a crime

Improvising electronic devices is not a crime Supporters of Star Simpson – the 19-year-old MIT student who inadvertently caused a total freaking flipout at Boston’s Logan International Airport last week for wearing a sweatshirt with an attached homemade light-up device – are selling these t-shirts to help cover her legal fees. Improvising electronic devices is not a crime

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070928, 21:14 | permanent link | 0 Kommentar(e)


UK? Burma? Not that different.

Myanmar has cut Internet access. Officials in the military regime controlling Burma (Myanmar) still have internet access, regular folks do not. Burma: ‘net cut as brutal crackdown worsens David Weinberger is in London’s Heathrow airport today, and he’s discovered that British Airways’ internet terminals blocks access to certain Internet sites which may be considered to be illegal or offensive. British Airways blocks Boing Boing

Tagged as: , | Author:
[Freitag, 20070928, 21:09 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Klingonen

So you’re dating a Klingon. Congratulations! Your chosen mate comes from a very passionate race. But you must be asking yourself, are you prepared for the challenge? Sex, or nga’chuq, is very important in a romantic relationship. Read on, and when the time comes you’ll have all of the tools necessary to make your first night together a satisfying experience.
The Klingon Sex Manual     Das Esperantomuseum dokumentiert an die 500 Plansprachen. An interaktiven Medienstationen können sich die BesucherInnen in Kunstsprachen vertiefen, wie das Klingonische aus der Fernsehserie Star Trek. Lange Nacht der Museen 2007: Esperantomuseum der Österreichischen Nationalbibliothek

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070928, 21:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Ubuntu bigger than Jesus

Ubuntu is the first Linux distribution to overtake Jesus in Google Trends, establishing a firm lead over the bearded one since the end of Q1 this year.
  Ubuntu Jesus
Date of last release 5 months 2000 years
Date of next release October Unannounced
Notable features of
next release
Compiz Fusion
Live search
Hot pluggable monitor support
PDF Printing
Firefox 3
Pestilence
Horsemen
Judgement
Created by mysterious spaceman Yes Yes
Responsible for winning of Emmy Awards No No
  Ubuntu now bigger than Jesus

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070928, 20:49 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The WOW stops here!

Due to customer demand, Microsoft agrees to extend Windows XP’s availability on new PC’s until June 30, 2008. Don Reisinger:Why Microsoft must abandon Vista to save itself Userfriendly Cartoon for Sep 28, 2007

Tagged as: , , , , | Author:
[Freitag, 20070928, 20:29 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Presentation Strikethrough

Strikethrough is a popular effekt in blog. If you want to use it in a presentation done with OpenOffice.org Impress, you just mark the text you want to strikethrough, do a right mouse click and voila – strikethrough: OpenOffice.org Impress Strikethrough Now if you want to do the same in Microsoft Office Powerpoint 2007, you are out of luck:

Microsoft Office PowerPoint does not include the text effects for strikethrough on the Format menu that come with Microsoft Office Word. You can reproduce these effects by using the Drawing toolbar, however.
  1. Display the slide with the text you want to show in strikethrough format.
  2. From the Drawing toolbar in the lower-left corner of the screen, choose the Line tool.
  3. Draw a line over the text you want to format as strikethrough.
Now remember, according to Microsoft, the new Office 2007 features he Microsoft Office Fluent user interface that exposes commonly used and familiar commands, enhanced graphics, and formatting capabilities that enable you to create high-quality documents, Enhanced text effects and new context-sensitive command tabs – but apparently no strikethrough. Thanks to Mike for the pointer.

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20070927, 22:42 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Rugby-Haka: New Zealand vs Scotland

The Scottish are replying to the traditional New Zealand Haka: Via Basic Thinking Blog.

Tagged as: , , | Author:
[Donnerstag, 20070927, 13:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


77,1 * 850 = ???

You probably already heard about the bug in Microsoft Excel 2007. Former Excel-Teammember and Software-Development guru Joel Spolsky has a very nice writeup on the reasons, background, etc. Personally, I think this „bug” is Microsofts devilish plot to move Excel to 64-bit-platforms-only „to support the higher precision mathematical operations your customers require”. ;)

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20070927, 12:58 | permanent link | 3 Kommentar(e)


10 Ways to Put Your Remote Server to Good Use

Lifehacker has a nice collection of ideas on how to get mor iut of your „always on server”:

  • Back Up Your Data
  • Host a Personal Wiki (Blog or Photo Gallery)
  • Back Up Your Gmail (Or Any POP3 Email)
  • Sync Your Bookmarks (and Documents)
  • Mount a Remote Drive Locally
  • Run a Version Control System with Subversion
  • Build an Internet Jukebox with Jinzora
  • Set Up a Virtual Private Network with Hamachi
  • Remote Control BitTorrent Transfers
  • Securely Proxy Your Web Browsing Traffic
Lifehacker: Top 10 Ways to Put Your Remote Server to Good Use

Tagged as: , , | Author:
[Donnerstag, 20070927, 12:31 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Nega-review: Halo 3

„The artificial intelligence can’t drive very well;” (6) in fact, „the AI drivers are less like marines and more like Mr. Magoo; support troops are just fodder for the Brutes; and the Arbiter makes me question why the Elites were ever feared in the original Halo. … What is the point of sticking you with an AI compatriot if all he’s good at is respawning?” (5)

nega-reviews collect together opinions on a hot game from across the game review community. Unlike meta-reviews, though, the nega-review focuses only on negative quotes from extremely positive reviews; massaging them together into an entirely unforgiving whole.

Why do this? Partly to erect an artificial island in Halo 3’s wide sea of praise for haters to set up camp on. Partly as a warning against taking out-of-context quotes as representative of a much different whole.
Nega-review: Halo 3 via Gaming-Legende Heinrich Lenhardt

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20070927, 12:28 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fair != Flat

Aus Mobile Internet wird FairClick - ab sofort profitieren T-Mobile Kunden von einem weiteren „fairen” Angebot! FairClick ermöglicht unbegrenztes Surfvergnügen um nur 25 Euro pro Monat - egal wie viele Seiten aufgerufen oder welches Datenvolumen herunter geladen wird.
Hmmm. 25 Euro für unlimitertes, mobiles Internet? Das Klingt zu gut, um Wahr zu sein. Schauen wir doch mal auf die Tarifseite von Fairclick: Monatlicher Paketpreis: 20,00 Euro Monatlich inkl. Datenvolumen: 0 Cent für alle Clicks Zusätzliche Datenübertragung (pro MB): 0,10 Euro 0,10 Euro pro zusätzlichem MB???? Ich dachte „25 Euro pro Monat - egal wie viele Seiten aufgerufen werden”? Jaaaa, dem wäre auch so, wenn man das Kleingedruckte nicht lesen würde. Dort steht nämlich: Das Tarifangebot FairClick gilt jeweils für 10 GB österreichweit pro Abrechnungsperiode (Monate).. FAIRCLICK == Surfvergnügen bis zu 10 GB / Monat und nicht unbegrenzt !!! Reminds me of Dilbert-Marketing: Dilbert Marketing Und nicht vergessen, Skype darf man auch nicht verwenden: Eine Nutzung von externen VoIP und MoIP Diensten ist in den Tarifen FAIRCLICK Free und FAIRCLICK Basic vertraglich ausgeschlossen. Ein bisssl UN-fair, die Werbung.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 23:23 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Nicht nur die NSA, ALLE können mitlesen

Unter dem Titel „Uncle Sam liest unsere Mails mit” hat Arno Maierbrugger vom Wirtschaftsblatt die pte Geschichte „US-Geheimdienst stöbert in ausländischen E-Mails” aufgegriffen, die auf der Aussendung „NSA liest ausländische Mails unkontrolliert mit” des E-Mail Dienstleisters Retarus basiert. Fr. List (Blog derzeit nicht aktiv) hat mich auf diese Geschichte aufmerksam gemacht, zu der ich ein paar Sachen anzumerken habe.

Konkret bedeutet das, dass jedes E-Mail, das von Europa in die USA geschickt wird (und auch jedes Telefonat), von der NSA unter die Lupe genommen bzw. abgehört werden kann.
Die Zeiten, als Mails noch über mehrere MTAs (von denen einer meistens in den USA beheimatet war) an ihr Ziel transportiert wurden, sind schon LANGE vorbei. Heutzutage baut ein Mailserver zumeist eine direkte SMTP-Verbindung zum Empfänger auf – Mails, die nicht in die USA geschickt werden, können daher von der NSA nur abgehört werden, wenn diese Zugang zu den europäischen IXPen hätten. Tatsache ist allerdings, dass ein Großteil des E-Mail Verkehrs immer noch unverschlüsselt abgewickelt wird, da die dafür wichtigen Protokolle SMTP, IMAP4 und POP3 prinzipiell unverschlüsselt abgewickelt werden. Vielen Chefs, CxOs und Managern ist immer noch nicht klar, dass sie Ihre Geschäftskommunikation quasi wie eine Postkarte verschicken und damit nicht nur der NSA das Mitlauschen erleichtern, wenn sie eine Mail in die USA schicken, sondern auch den Wirtschaftsspionen im eigenen Land die Arbeit sehr leicht machen. Hat dieser Zugriff auf den Netzwerkverkehr an einem IXP, kann er die Geschäftskommunikation vieler Unternehmen einfach mithören. Dabei entstehen dann so perverse Situationen, dass der Manager eine VPN-Verbdindung in seine Firma aufbauen muss, um E-Mails zu verschicken. Auf dieser sicheren Leitung werden die Mails dann verschlüsselt an den Mailserver im Unternehmen geschickt und der MBA besitzende Manager hat das Gefühl, dass alles super sicher ist und sein supergeheimer Übernahmevorschlag ausreichend sicher an seinen Geschäftspartner geschickt wird. Was er nicht bedenkt ist die Tatsache, dass die Mail vom Unternehmensserver aus IM KLARTEXT zu seinem Geschäftspartner geschickt wird. Wer immer im Netzwerk dazwischen hängt, könnte diesen Text mitlesen. Selbiges gilt natürlich auch für den mobilen Zugriff auf E-Mails mit dem Handy. Da wird RIM angefeindet, dass sie ev. Geheimdiensten das Mitlesen der Mails ermöglichen, da werden Unsummen dafür ausgegeben, dass der Zugriff vom Handy aus „sicher” ist, aber dass 96% (Hausnummer) aller Unternehmen freiwillig ihre E-Mails im Klartext über das Internet schicken, daran kann/will keiner denken. Anscheinend auch die Kollegen der schreibenden Zunft. Was ist zu tun? Als CTO, … würde ich mich mal mit meinen wichtigsten Geschäftspartnern zusammensetzen und ausmachen, dass man ab dem Tag X die Kommunikation untereinander nur noch per GnuPG bzw. S/MIME Verschlüsselung abwickelt. Firmenintern muss man mit den Mail-Admins reden, dass zumindest die Ausgehenden E-Mails verschlüsselt werden. Hat man IBM Lotus Domino, so hätte man die S/MIME Infrastruktur quasi schon fertig am Laufen, aber auch eine Gateway-Lösung wie etwa GPGrelay Aber es ist immer einfacher, mal auf die böse NSA zu schimpfen, als mal drüber nachzudenken, ob man selber schon genug getan hat, um seine Kommunikation adäquat abzusichern. Ach, ja. Meinem neuen Hobby kann man auf der Homepage des Wirtschaftsblattes auch frönen. Die ist nämlich auch schön rosa: wirtschaftsblatt-rosa

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 20:38 | permanent link | 2 Kommentar(e)


The Pirate Bay vs. Media Companies

Thanks to the email-leakage from MediaDefender-Defenders we now have proof of the things we’ve been suspecting for a long time; the big record and movie labels are paying professional hackers, saboteurs and ddosers to destroy our trackers. While browsing through the email we identified the companies that are also active in Sweden and we have tonight reported these incidents to the police. The charges are infrastructural sabotage, denial of service attacks, hacking and spamming, all of these on a commercial level. The companies that are being reported are the following:
  • Twentieth Century Fox, Sweden AB
  • Emi Music Sweden AB
  • Universal Music Group Sweden AB
  • Universal Pictures Nordic AB
  • Paramount Home Entertainment (Sweden) AB
  • Atari Nordic AB
  • Activision Nordic Filial Till Activision (Uk) Ltd
  • Ubisoft Sweden AB
  • Sony Bmg Music Entertainment (Sweden) AB
  • Sony Pictures Home Entertainment Nordic AB
TPB files charges against media companies

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 20:14 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Music Industry vs. P2P

Over the weekend, appoximately nine months of internal MediaDefender email messages turned up on BitTorrent sites across the net. MediaDefender is in the business of „preventing unauthorized sharing of copyright content online”. In this bulk of messages, The Register found a „funny” message by MediaDefender CEO Randy Saaf:

In forwarding a note from the Universal Music Group, which asks if music industry lawsuits had succeeded in throttling P2P traffic on college campuses, the MediaDefender chief tells his employees: „Take a moment to laugh to yourselves.”

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 17:32 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fesselnder Unterricht

Weils zu meinem vorherigen Post so schön passt, hier was aus dem Buchhändleralltag und Kundenwahnsinn Blog:

Typ: „Ich brauche Räcklämm?”
Ich: „Meinen Sie kleinen gelben Bücher? Reclam-Hefte?”
Typ: „Ja.”
Ich: „Welches soll’s denn sein?”
Typ: „Wie welches?”
Ich: „Titel und Autor. Reclam ist ja nur der Verlag. Die haben sehr viele Werke rausgebracht.”
Typ: „Hatter nicht gesagt. Nur Räcklämm.”
Pöser Lehrer! Auf den Poden mit ihm!

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 15:52 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Ich suche eh schon länger einen neuen Tisch

Alien Table Buy at Alien furniture (offline right now, bandwith exceeded. Try the Google Cache version). Via Basic Thinking Blog.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 15:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Plazebo für verunsicherte Lehrer

Dieser böse Computer. Wird er in der Schule eingesetzt, dann haben die SchülerInnen natürlich nichts besseres zu tun, als damit Counterstrike zu spielen und zu Schummeln. Die armen Lehrer können sich dagegen nur helfen, indem sie eine Box aufstellen, die jedwede Netzwerkverbindung unterbindet. So könnte man die Artikel über spielverderber.at auf orf.at, im Kurier und in der Kleinen Zeitung zusammenfassen. Diese Box dürfte, soweit man das den dürftigen Informationen auf der Homepage entnehmen kann, jeglichen Funkverkehr zwischen Laptops und Handys „blockieren”. Der „Erfinder” meint zwar, dass es sich NICHT um einen Störsender handelt, ich persönlich kann mir das aber nicht vorstellen. Wie soll dieser „spielverderber” zwischen „legitimem” WLAN-Netzwerkverkehr in der Nachbarklasse und „bösem” Netzwerkverkehr in der Klasse mit Test und/oder Schularbeit untscheiden können? Und was machen die „armen” Lehrer, wenn das Internet integraler Bestandteil zur Lösung der Aufgaben ist?

Software löst keine strukturellen Probleme.
– Thomas Köster in in phi 01/2001 (PDF)
Dieses unnötige Produkt richtet sich IMHO genau an jene Schulen/Lehrer, welche die Informationstechnologie und deren Einsatz im Unterricht noch immer nicht verstanden haben. Und ich kenne solche Lehrer, jung wie alt, mit Dr. und ohne. Die Herausforderung fasst Gernot Böhme, Professor für Philosophie an der TU Darmstadt schön zusammen: Der Computer löst von sich aus keine Probleme, sondern der Anwender teilt der Maschine im direkten Dialog oder mittels eines Programmes seine eigene Problemlösung mit. Hierin liegt eine grundsätzliche Problematik in der Vermittlung der Informationstechnik in der Schule: den Schülern klarzumachen, dass sie die geistige Arbeit zur Lösung eines Problems selbst leisten müssen..
Technology is merely the enabler, but it is an enabler. Change is the hardest part. Leadership is the critical factor.
– Dr. Michael Hammer’s Remarks at the NGA Annual Meeting, 2001 (PDF)
Wenn Lehrer den SchülerInnen computerbasierte Tests und Schularbeiten vorlegen, bei denen ein Schummeln via SMS, IRC, etc. sinnvoll und machbar ist, hat er/sie IMHO etwas falsch gemacht. Ebenso der Internet-Zugang. Wie sinnvoll ist eine Frage, wenn deren Antwort innerhalb akzeptabler Zeit über das Internet oder in der Wikipedia gefunden werden kann?
Technology will never replace teachers – but, those who use technology will replace those who do not.
Educational CyberPlayground
Es sollte irgendetwas sein, das […] den Lehrern die wohlverdiente Aufmerksamkeit zurückbringt, so der Erfinder Christian Inzko über den spielverderber. Hmmm. Ich denke, dass ein gut ausgebildeter, pädagogisch erfahrener Lehrer kein Problem hat, die Aufmerksamkeit seiner SchülerInnen zu erlangen. Wenn der Lehrer technische Unterstützung (Rohrstaberl, spielverderber, …) benötigt, um die Aufmerksamkeit des Schülers zu erlangen, läuft etwas falsch – abgesehen davon wird er diese dann auch nicht lange haben. Der Schüler wird dann halt aus dem Fenster schauen, c’t im Bankfach lesen oder anderwertig nicht aufpassen. IMHO wäre es vernünftiger, die Lehrer besser zu schulen, wie man IT im Unterricht sinnvoll anwendet und die Lehrpläne entsprechend anzupassen, anstatt IT als Schreibmaschine mit Rechtschreibprüfung und Overheadfolienersatz zu verwenden. Das bedarf aber motivierter Lehrer, einer entsprechenden Infrastruktur in der Schule (Vollzeit IT-Administrator) und entsprechender rechtlicher Voraussetzungen (Lehrpläne, …). Ein Großteil dieser Voraussetzungen ist in Österreich leider immer noch nicht erfüllt und damit bewegen wir uns bei der Diskussion IT im Unterricht immer noch auf dem Niveau eines „spielverderbers”. Dass es sich in Kärnten anscheinend noch nicht herumgesprochen hat, dass man auf Webseiten auch eine Hintergrundfarbe setzen sollte, muss hier wohl nicht extra betont werden, oder? Sowohl die Homepage des Spielverderbers, als auch jene des dahinter stehenden Unternehmens präsentieren sich in schönstem Rosa. spielverderber-rosa datenkonzept-rosa

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 15:33 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Typing Google Into Google Can Break the Internet

Sexual tension rears its saucy head in the basement this week; Roy inspires a new look for Douglas after returning from a night out on a stag party wearing a fetching fuchsia lipstick, and Jen is quite literally juggling her bosoms because of an ill-fitting bra - the mere mention of which causes the tender Moss to faint.
IT Crowd, season 2, episode 5 Smoke and Mirrors

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20070923, 15:21 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Quotes

People don’t leave companies – they leave leaders. – Richard Leider, founding partner, the Inventure Group Ideas are capital. The rest is just money. – Advertisement for Deutsche Bank, quoted by Leslie Becknell of Coca-Cola Putting a website in front of lousy processes merely advertises how lousy they are. Technology as an overlay won’t help you. What you need to do is rethink from the inside how you operate. – Dr. Michael Hammer’s Remarks at the NGA Annual Meeting, 2001 (PDF)

Tagged as: | Author:
[Sonntag, 20070923, 12:41 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Fussel aus Österreich

Unter dis29500.org wurde vor Kurzem eine Website gestartet, mit deren Hilfe die Kommentare zur ersten – fehlgeschlagenen – Abstimmung über die Standardisierung von Microsofts OOXML sortiert und gewichtet werden sollen, damit das Abstimmungsmeeting in Genf Ende Februar 2008 eventuell doch zu einer Entscheidung findet. Die Betreiber der Site betonen, dass sie sich neutral positionieren und es sowohl für Befürworter als auch Gegner von Microsofts XML-Format Gründe gibt, warum sie mithelfen sollten, die Kommentare zu sortieren und bewerten. Nachdem sich das ON-Komitee ON-K 001 „Informationsverarbeitung” des Österreichischen Normungsinstituts hinsichtlich der Änderungsvorschläge beim „Ja, mit Änderungsvorschlägen” in Schweigen hüllt, bietet diese Plattform nun endlich einen ersten Einblick. Zitiert wird das ON auf dis29500.org mit:

Austria approves ISO/IEC DIS 29500. However, in order to address the requirement for applications to conform with this standard, we suggest to include a specification for conformance testing in the standard as soon as possible. For instance, test suites for both valid and invalid files could be provided, supported by a specification of events and actions. In particular, such test files will help to resolve issues with spread-sheets like interdependencies of embedded formulas and the order of computation.
Ja, das war der einzige Kommentar Österreichs zu den > 6.000 Seiten des Standard-Vorschlags von ECMA/Microsoft. Zum Vergleich: Chile brachte 216 Kommentare ein, Kolumbien 237, Tschechien 75 und Frankreich 591. Sogar die kleine Schweitz brachte es auf 12, zum Teil wesentlich substanziellere Kommentare, als Österreich. Aber das liegt vermutlich nur daran, dass Österreich nur ein Observing Member in der ISO/IEC/JTC1 ist, weil Systemprogrammierung im Wesentlichen im Ausland stattfindet (so das Österreichische Normungsinstitut gegenüber der Futurezone). Wenn Österreich eine „ordentliche” Softwareindustrie hätte … Ich frage mich, was der Verband Österreichischer Software Industrie dazu sagt … Ach, ja. Der Titel dieser Geschichte rührt daher, dass auf dis29500.org der österreichische Kommentar unter „fluff”, also „Fluse”, „Fussel”, „aufplustern” eingeordnet wurde.

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20070922, 21:26 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Net-Neutralität in Österreich

So könnte das Preismodell eines Internet Providers in Österreich aussehen, falls die Netz-Neutralität fallen würde: ISP Preismodell ohne Net-Neutralität Währet den Anfängen! Inspired by boingboing - How a non-Neutral ISP could work

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20070922, 19:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


aon in Farbe und Bunt

Auch beim österreichischen Provider aon dürften die AMS-geschulten Webdesigner eingefallen sein. Die aktuelle Homepage des ehemaligen Monopolisten präsentiert sich mir in schönstem rosa, da die Damen und Herren Webdesigner anscheinend nicht gelernt haben, wie man die Hintergrundfarbe von Webseiten setzt: aon-rosa

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20070922, 18:22 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Travel Plans?

Top 10 Cities of the World With The Most Beautiful Women From what I gather, go north would be the motto.

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070921, 19:04 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The Future

The future, according to some scientists, will be exactly like the past, only far more expensive.
John Sladek

Tagged as: | Author:
[Freitag, 20070921, 13:03 | permanent link | 0 Kommentar(e)


„Peter File”? -- Bree-liant

After a hilarious supermarket-based accident Jen’s finally found a normal boyfriend and decides to celebrate by inviting her single girlfriends to meet Peter’s bachelor mates over dinner. However her best-laid plans go awry when Peter’s friends drop out leaving space for three likely candidates to step into the breach. „Memory IS RAM! Oh dear!” – Moss IT Crowd Season 2, Episode 4

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20070921, 12:58 | permanent link | 0 Kommentar(e)


You can't handle the truth

One might think that turning off the feature that allows Windows Update to automatically download and execute new patches would, in fact, disable automatic updates. Apparently, one would be wrong. This behind-the-back updating, said Microsoft, is necessary in order to avoid misleading customers. Some users found it rude, and others said it could even potentially upset criminal cases.
CRM Buyer: MS to Users: You Can’t Handle the Truth Now imagine Steve Ballmer as Col. Jessep.

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20070920, 23:11 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Face The World

Sinfest: Face The World

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20070918, 01:12 | permanent link | 0 Kommentar(e)


New from O'rly

LOLCODE IN UR NUTSHELZ Via citizen428.

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20070917, 22:20 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Wie schallts von der Höh?!

Das UMTS-Netz in Österreich dürfte besser als sein Ruf sein. Gipfelbloggen auf So Isses: Erstes Gipfel-Live-Bloggen auf dem Tschiernock in Kärnten Via Robert Basic.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20070917, 20:33 | permanent link | 0 Kommentar(e)


IBM Lotus After Business Event 2007

Im Rahmen des IBM Symposiums spielen Notes, Quickr, Connections und Sametime nur eine bescheidenen Nebenrolle (wenn überhaupt). Aber am 16. Oktober diesen Jahres geben sie die Hauptrollen im jährlichen IBM Lotus After Business Event, diesmal im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien – Semper Depot. Aus der Ankündigung:

Erleben Sie im beeindruckenden Ambiente des Semper Depots die neue Dimension des IBM Lotus Produktportfolios mit umfangreichen Funktionalitäten und vielen Kombinationsmöglichkeiten.
 
Im Mittelpunkt unserer Strategie stehen die Themen Collaboration und Social Networking.
Diese bieten Ihnen die Möglichkeit Aufgaben schneller zu erledigen, indem Sie dynamische Netze von Kollegen, Partnern und Kunden nutzen.
 
Die neuen IBM Lotus Lösungen unterstützen Sie dabei in der Praxis:
  • IBM Lotus Connections
  • IBM Lotus Notes und Domino 8.0
  • IBM Lotus Quickr
  • IBM Lotus Sametime 7.5.1
  • Gefunden habe ich den IBM Lotus After Business Event auf der Event-Homepage von IBM Österreich. Also eigentlich über den Event-RSS-Feed von IBM Österreich. Aber nachdem dieser nur gelegentlich zu den einzelnen Events verlinkt, ist er eigentlich ziemlich unbrauchbar.

    Tagged as: , , , | Author:
    [Montag, 20070917, 00:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Kein iPod für Martin

    Ja, ich gebe es zu, ich habe bis jetzt keinen iPod. Zwei der wichtigsten Frauen in meinem Leben haben einen bekommen, aber ich habe keinen. Und so, wie es aussieht, wird es dabei auch bleiben, Wie ipodminusitunes berichtet (boingboing hat nur darauf verwiesen lieber Online-Standard) berichtet, hat Apple die neueste Generation seiner Musik-Player so modifiziert, dass sie sich (derzeit) nur mit iTunes befüllen lassen. Wer (so wie ich) kein Freund von iTunes ist oder plattformbedingt (Linux) kein iTunes zur Verfügung hat, schaut bezüglich der Verwendung der neuen iPods durch die Finger. Apple versucht so anscheinend, seine Kunden noch tiefer in seine Welt ziehen zu wollen (siehe auch die Quicktime/iTunes Diskussion auf vistablog.at). Dass die enge Bindung eines Kunden an eine bestimmte, proprietäre Plattform mit ihrem proprietären DRM nach hinten losgehen kann, hat uns ja Sony dieses jahr schön vor gemacht. User, die Inhalte ganz brav im Online-Shop gekauft haben, können diese weder auf den neuen Geräten nutzen, noch konvertieren. Liebe iPod/iTunes User (ja, auch Du Georg) – habt ihr daran schon mal gedacht? Also ich habe derzeit wenn, dann den Cowon iAudio X5 im Visier. Der kann sogar Ogg, untersützt ID3V2 und Linux.

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070917, 00:42 | permanent link | 2 Kommentar(e)


    Winamp 5.5: 10th Anniversary Edition Beta Test

    Upcoming features:

    • A brand new unified user interface with album art support
    • More Like This automatic playlist generator
    • Media Monitor tool that automatically playlists playable songs from any web page
    • Fully integrated browser with Smart Search functionality
    • MP3 surround playback support
    • Remote access to your music and videos on the web, compatible mobile devices, and TVs using Wii, PS3 and Xbox 360
    • **Coming Soon** A custom Winamp browser toolbar with integrated Winamp playback controls
    Winamp 5.5 Beta Test

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070917, 00:17 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Priceless

    <Creshal> Fahrkarte zur GC: 66€ <Creshal> Eintritt: 8,5€ <Creshal> Das dumme Gesicht des Intel-Mitarbeiters, wenn man ihn fragt, warum alle Intel-Showrechner AMD-Grafikkarten haben: unbezahlbar german-bash.org

    Tagged as: , | Author:
    [Sonntag, 20070916, 22:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Upsi

    700 megabytes of internal email from MediaDefender, a group of entertainment industry enforcers, has leaked onto the net. The emails detail MediaGuardian’s procedures, their internal response to being outed for posting a fake download site to entrap users, the plans to induce users to link to their entrapment site, and the way the company sought to insulate their clients in the motion picture industry from negative publicity arising from their entrapment efforts.
    boingboing: Giant email leak from MediaDefender

    Tagged as: , | Author:
    [Sonntag, 20070916, 21:54 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Geek Humor

    Why do programmers always get Christmas and Halloween mixed up? Because DEC 25 = OCT 31 Via Bob Balfe

    Tagged as: | Author:
    [Sonntag, 20070916, 21:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Oxymoron oder Lapsus

    Enterprise-Content-Management mit SharePoint

    Tagged as: , | Author:
    [Freitag, 20070914, 15:01 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    WTF?

    Ctr+Alt+Del: Marketing Blitz

    Tagged as: , | Author:
    [Freitag, 20070914, 14:54 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Radio Netwatcher - Verlosung Premierenkarten für „Farmer John - Mit Mistgabel und Federboa”

    Für all jene, die nicht regelmäßig Radio Netwatcher auf Radio Orange hören: schnell ins Sendungsarchiv schauen und die Sendung von letzter Woche anhören – es gibt noch Premierenkarten für „Farmer John - Mit Mistgabel und Federboa” im Gartenbaukino zu gewinnen! Gschwind!

    Tagged as: , | Author:
    [Freitag, 20070914, 13:21 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    NTFS-Backup with ntfsclone, bzip2 and split

    Get the GParted LiveCD. Backup: ntfsclone -s -o - /dev/sda1 | bzip2 | split -a3 -b 640m -d - sda1.img Restore cat sda1*.img* | bunzip2 | ntfsclone -r -O /dev/sdc1 -

    Tagged as: , , , | Author:
    [Donnerstag, 20070913, 19:31 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    True

    Lack of money is no obstacle. Lack of an idea is an obstacle.     – Ken Hakuta

    Tagged as: , | Author:
    [Donnerstag, 20070913, 19:06 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Back Up Your Data!

    I had about 1 terabyte of data backed up locally […] I purchased a LaCie 1TB Big Disk and put all my media files and documents from my “Atlas” drive on it. That drive literally held my world on its shoulders.
     
    I reasoned that after the move, I would re-establish my redundant data setup. I was not given the time. Two days after moving in, the drive started clicking. I knew that sound from my college crash, and raced to B&H Photo Video in Midtown. I purchased a Drobo storage device (a redundant storage array), hoping to save my Atlas drive. I was too late.
    Please backup your hard drive now… twice! So ein Drobo-Drive wäre auch für BAWAG-Flöttl und Worsfold nicht unpraktisch gewesen.

    Tagged as: , | Author:
    [Donnerstag, 20070913, 17:36 | permanent link | 2 Kommentar(e)


    The Definition of Marketing

    Dilbert: Marketing

    Tagged as: , , , | Author:
    [Donnerstag, 20070913, 17:26 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Verbeug

    SWMBO already wrote about it. Johnny Cash died September 12, 2003.

    Tagged as: , | Author:
    [Mittwoch, 20070912, 20:08 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Think!

    A wrong decision is better than indecision.     – Anthony ‘Tony’ Soprano Sr.

    Tagged as: | Author:
    [Mittwoch, 20070912, 17:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Vistas Origin

    Windows Vista has been rumoured to be a complete port of the original PERL Windows code into C. This would explain, well, everything. Via mbaierl.

    Tagged as: | Author:
    [Mittwoch, 20070912, 17:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    How to hide ... an airplane factory

    Spot the airplane factory: Hidden airplane factory Hidden airplane factory

    Tagged as: , , | Author:
    [Dienstag, 20070911, 23:27 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Warum, IBM, warum?!

    Short english summary: I rant about the fact, that Notes 8 will only be shown at a demo point and not in at least one presentation during IBM Austria’s annual big symposium. Nächste Woche findet in Wien zum sechsten Mal das IBM Symposium statt. IBM definiert diesen Event auf seiner Homepage so: Das IBM Symposium ist traditionell der Ort, wo wir unser Angebot vorstellen.. Darf ich dann fragen, wo und wann IBM auf dem Symposium seinen neuen Notes 8 Client vorstellt. Das einzige Lotus-Produkt, das ich auf der Agenda gefunden habe war Connections - das Websphere-basierte Add-On für den Domino 8 Server. Für Sametime und Notes gibt es dann noch einen Demo Point, aber das wars. Ich versteh das nicht. Da hat IBM ENDLICH eine Notes-Version, die sich auch optisch nicht verstecken muss (funktionell sowieso nie) und dann wird sie am größten IBM Event Österreichs nicht einmal im Rahmen einer Session hergezeigt? Ich verstehe IBM nicht, ich verstehe sie wirklich nicht. Falls ihr nicht wisst, was ich meine, könntet ihr hier auf einen Blick den Notes-Client erkennen? Notes vs. Outlook Eben. Neue Optik, integriertes Office mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm auf Basis des VERABSCHIEDETEN ISO-Standards ODF, lokale Integration von Portlets im Client, Drag & Drop Applikationsentwicklung, Sametime-Integration, uvw. Lauter Features, wo jeder mit einem WOW auf den Lippen aus der Session kommen sollte. Aber nein, Notes 8, funkelnagelneu (Launch am 17. August), optisch sehr sexy und und mehr als herzeigbar wird im Rahmen des IBM Symposiums 2007 mit seinen 67 Vorträgen nicht präsentiert. Mittlerweile bekomme ich langsam den Eindruck, das IBM kein Interesse daran hat, Notes zu verkaufen. :(

    Tagged as: , , , | Author:
    [Dienstag, 20070911, 23:14 | permanent link | 1 Kommentar(e)


    Why I LOVE My IBM Model M Keyboards

    Video in high-res and more info on the Model M.

    Tagged as: , , , | Author:
    [Dienstag, 20070911, 22:15 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Parkinson's law

    Work expands so as to fill the time available for its completion. – C. Northcote Parkinson

    Tagged as: , | Author:
    [Montag, 20070910, 23:01 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    About time

    IBM joins the OpenOffice.org community to develop and promote OpenOffice.org technology About time, I would say. IBM forked the OpenOffice.org code back in the 1.0 days, when they licensed it under dual licenses, the SISSL and the LGPL. Since then, OpenOffce.org evolved into Version 2.x while IBM kept maintaining their codebase, retrofitting ODF support and fixing bugs. For OpenOffice.org, this announcement will mean > 30 additional, payed developers and all the code IBM generated in the last years. For IBM, this means that they can incorporate the OpenOffice 2.x code into future versions of their Productivity tools. I don’t believe in incidents and that the timing of this announcement is purely coincidental with the Notes 8 release, the SUN-IBM deal regarding OpenSolaris and Microsofts failure to buy bribe push the ISO adoption of OOXML. I am still curious, why the announcement is only on the OpenOffice.org website and not on IBMs too. Even Ed has to point to an external website. Press release and the more interesting FAQ.

    Tagged as: , , , | Author:
    [Montag, 20070910, 22:53 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    I won't pay. I know too much about extortion.

    WN: People are calling you a troll. What do you say to people who say that you are an open-source terrorist?
     
    McBride: It’s the negative image our enemies have tried to create around the company and around me as an individual.
    Wired: Inside the Mind of the Man Who Tried to Milk Linux

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070910, 21:18 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    IT-Thumb

    Userfriendly

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070910, 21:03 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Die Propaganda funktioniert

    Der Kurier berichtet von der IFA:

    Bislang hatte Sony für seine Walkman-Player auf das eigene digitale Format ATRAC („Adaptive Transform Acoustic Coding”) gesetzt. Musik in Formaten wie Microsofts WMA (Windows Media Audio) spielten die Player nicht ab.
     
    Durch die Einführung eines offenen Standards vergrößert Sony die Auswahlmöglichkeiten für den Verbraucher und erweitert die Vielseitigkeit der Player”, sagte Jeffry van Ede, Vizepräsident von Sony Europe.
    Also MP3, welches von den neuen Walkman unterstützt wird, ist kein offener Standard, Alcatel-Lucent und die Fraunhofer-Gesellschaft/Thomson besitzen jeweils Patente auf Teilverfahren der MP3-Kodierung. Wenn, dann würde die Bezeichung „offener Standard” dem WMA (Windows Media Audio) Format noch eher gerecht werden, da dieses unter dem namen VC-1 auch in freier Software verwendet werden kann. Da Sony Microsofts „PlaysForSure” (außer am Zune von MS) DRM verwendet, ist dies aber auch nicht wahr. Weiters schreibt der Kurier:
    Für Kunden, die eigene CDs gerippt und sich so eine umfangreiche ATRAC-Bibliothek angelegt haben, soll es eine Software zur Umwandlung der Dateien in MP3 geben.
    Was die Kollegen hier nicht erwähnen: Die Software kann nur Musik konvertieren, die der Kunde selber von CD gerippt hat. Musik, die er im Connect Online Store gekauft hat, bekommt er aus den Sony-Produkten, die ja nun nachund nach eingestellt werden, NIE WIEDER HERAUS !!!

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070910, 01:09 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Tag der deutschen Sprache

    Am Samstag war „Tag der deutschen Sprache”. Dazu passend der Text einer ZDNet Meldung:

    Microsoft veröffentlicht Final von Silverlight
    Microsoft hat heute die Final seines Flash-Konkurrenten Silverlight veröffentlicht.
    Auuuu.

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070910, 00:45 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    User!

    Webstandard-Schlagzeile vom 06. September 2007: Zwei Drittel der Österreicher sind User Hmmmmmm. Als „User” wird üblicherweise jemand bezeichnet, der entweder Drogen konsumiert oder der Benutzer eines Computers oder des Internets. Was meint der Standard wohl hier? … Die Zahl der Internet-Nutzer in Österreich hat erstmals die Zwei-Drittel-Grenze überschritten. Ahhh. Ok. :)

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070910, 00:43 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    SNAFU

    Du bist ein Mann? Du hast Kinder? Du lebst von der Mutter der Kinder getrennt (egal ob vorher verheiratet oder nicht)? Tja, dann ist Dein Leben vorbei. Herzlichen Glückwunsch! Du kannst mehrere Jobs machen, hackeln bis zum Umfallen. Was hast Du davon? Nichts! Weder Anerkennung, noch Lob und schon gar kein Geld. Weder für eine nette Wohnung, in der Du Deine Kinder ein paar Tage bei Dir behalten kannst (wenn du darfst), noch ein Auto, damit Du die Kinder abholen kannst, nachdem die mit ihrer Muttter und deren neuem Freund irgendwo an den ADW gezogen sind. Urlaub, ev. mal eine neue, schöne Brille, Fernseher oder anderer Luxus? LOL, vergiss es. Oder gar etwas aufbauen? Etwas machen, was Dir tiefe Befriedigung verschaffen oder einen Traum erfüllen würde? Vergiss es! Bei der derzetigen Rechtsprechung darfst Du als Mann die Wünsche und Träume der Andere erfüllen (can you spell „hübsches Eigenheim am Lande”?) und das wars. Und nicht das Du glaubst, dass Du eine Kontrolle darüber hast, wie das Geld – das Du natürlich gerne bereit stellst, damit Deine Kinder alles haben, was sie brauchen – verwendet wird. Neeeeein. LOL. Willkommen in der wirklichen Welt. Wie das Geld verwendet wird, darüber muss NIEMAND Rechenschaft ablegen. Ob es dafür verwendet wird, dass Deinem Sohn neue Schuhe gekauft werden, weil ein Hund die alten zerkaut hat, oder ob damit die nächste Rate auf das neue Eigenheim Deiner Ex bezahlt wird, Du wirst es nie erfahren. Du lebst während Deines Studiums in bescheidenen Verhältnissen, dann baust Du Dir ev. eine Karriere auf, Familiengründung, nette Wohnung, ein paar Kinder (die Du abgöttisch liebst), die Frau trennt sich von Dir und dann darfst Du wieder – bis Du 50/55 bist – wie ein Student leben, weil Dir alles andere genommen wird. Überleg Dir, ob Du das wirklich willst. Kids sind toll, ich hab zwei, ich weiß wovon ich rede, aber als Mann sollte man sich diese Entscheidung SEHR GUT überlegen, weil das Leben kann dann schneller vorbei sein, als man es glauben möchte. Du glaubst mit nicht? Google mal ein bißchen – so sieht die Realität aus. Die Exen wohnen mit ihren neuen Habschis in frisch errichteten Eigenheimen, während Du Glück hast, wenn Du Dir mit dem, was Dir bleibt, eine kleine Gemeindebauwohnung erhalten kannst - und das bei einem theoretisch guten Einkommen. Also, warum stressen, warum versuchen, in guten/interessanten/herausvordernden Jobs zu arbeiten, wenn Du nichts davon hast? Straßenkehrer werden, da bleibt Dir unter dem Strich genauso viel Geld über, dafür arbeitest an der frischen Luft. Und Du bekommst ein Feedback, über Deine Arbeit. Wie im Büro hört die Arbeit nie auf. Bist Du an einem Ende fertig, kannst am anderen wieder anfangen. Aber zumindest siehst Du am Abend, was Du geleistet hast. Nicht wie in den anderen Jobs, wo Du Dir den Arsch aufreist, dich einbringst und engagierst für … Ja wofür denn eigentlich? „Danke” gibts nicht, „super gemacht” hörst Du nie. „Toller Input, tolle Idee” wäre fein, ist aber nur ein Gerücht, dass man das hört. Und da soll man sich motivieren, wenn schon kein Geld dabei herauskommt? Oder noch schlimmer, Du engagierst Dich und ein anderer sackt die Lorbeeren ein, ohne auch nur einen Gedanken oder ein Danke an Dich zu verschwenden. Wennst kein Arschloch bist, zahlst drauf, so schaut’s aus. Und dabei sollte es eigentlich nicht im den schnöden Mammon gehen. Eigentlich geht es um die Kinder. Die sollten eine gute Ausbildung, soviel Liebe und Zuneigung wie möglich und ein schönes Leben bekommen – auch wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen und unabhängig davon, bei wem sie leben. Aber leider sind dazu ein paar Vorraussetzungen notwendig, eine davon ist (leider) ein Minimum an Geld, eine andere eine Lebenseinstellung, die nicht „scheiss drauf” lautet. Auf beides hat man unglücklicherweise nur beschränkt Einfluss. In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende!

    Tagged as: , | Author:
    [Freitag, 20070907, 20:06 | permanent link | 1 Kommentar(e)


    Virtuelle Bibliothek von Google

    Die Google-Büchersuche wurde um ein neues Feature erweitert: Die Bibliothek. Ab sofort kann man Bücher, die man über Googles Büchersuche sucht, über einen Link in seine Bibliothek aufnehmen. Hat man eine Liste der ISBNs seiner Bücher, kann man diese der Google-Bibliothek zum Import vorwerfen. Ich hab das mal ausprobiert. Von >150 Bücher hat er 47 nicht erkannt. Vor allem bei deutschen Titeln hat der Import noch Probleme (und er zeigt leider auch nicht an, welche Titel er nicht importieren konnte). Über eine derzeit noch eher unhübsche URL kann man die Bücherliste auch anderen Usern zukommen lassen bzw. über einen RSS-Feed abonieren. Weiters kann man Rezensionen zu den Büchern schreiben und diese auch mit Tags (Label) vershen. Diese Rezensionen, etc. sind dann auch via Google durchsuchbar. Mal schaun, ob und wie sich das noch aufbohren lässt. Eigentlich hätte ich mir dieses Feature von Amazon erwartet (dieses Buch besitze ich schon, …). Aber diese Daten werden nicht mal via ECS angeboten. Interessante Zeiten. Google Buchsuche m³s Bücherliste (Auszug)

    Tagged as: , , | Author:
    [Donnerstag, 20070906, 22:42 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Days Like This

    When you don’t get betrayed by that old Judas kiss […] When everyone is upfront and they’re not playing tricks When you don’t have no freeloaders out to get their kicks in When it’s nobody’s business the way that you wanna live I just have to remember there’ll be days like this Days Like This – Van Morrison

    Tagged as: | Author:
    [Donnerstag, 20070906, 12:23 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    I see dumb people

    Season Two, Episode Two has aired! A lot better then Episode One. IT Crowd Season 2, Episode 2 Via boingboing.

    Tagged as: , , , , | Author:
    [Donnerstag, 20070906, 09:58 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Das ist ja alles so bunt hier

    Der Herbstbeginn dürfte für manche Medien der „ideale” Zeitpunkt sein, das Redesign ihrer Webseiten anzukündigen. Leider dürften die AMS/Humboldt geschulten Webdesigner überhand nehmen und jene, die ihr Handwerk gelernt haben, untergehen. So schreibt ebay: eBay.at feiert sein erfolgreiches fünfjähriges Bestehen und präsentiert dazu termingerecht den Relaunch von www.ebay.at. Schade, dass auch hier Amateure ran durften, die sich nicht um die (wichtigen) Kleinigkeiten kümmern. Dann wird ebay nämlich etwas rosa: ebay-rosa ebay schriebt weiter: Im neuen Design werden verstärkt Bilder eingesetzt, um die Suche nach gewünschten Themen nochmals zu erleichtern. […] Mit Textlinks wird im neuen Design der Homepage sparsam umgegangen, dadurch wird ein ruhiges, homogenes Erscheinungsbild erzielt. Grandios hat es ebay so geschafft, Benutzer von textbasierten und anderen nicht-grafischen Browsern aus einem Großteil des Angebots auszuschließen. Auch Vienna Online hat einen „neuen” Look: Vienna Online wird in neuem Design und mit neuen Inhalten ab sofort für alle User verfügbar sein. Neues Design, alte Fehler. Faszinierend, dass es die Webdesigner heutzutage nicht mehr schaffen, die Hintergrundfarbe in einem HTML oder CSS-File zu setzten: vienna.at Traurig finde ich, dass es auch bei einem Qualitätsmedium wie der NZZ nicht möglich ist, eine Hintergrundfarbe zu setzten: nzz-rosa

    Tagged as: , , | Author:
    [Donnerstag, 20070906, 09:49 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Escher Lego

    Escher's Relativity in LEGO

    Tagged as: , , | Author:
    [Mittwoch, 20070905, 21:56 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Being a Unix system administrator ...

    Being a Unix system administrator is like being a tech in a biological warfare laboratory, except that none of the substances are labeled consistently, any of the compounds are just as likely to kill you by themselves as they are when mixed with one another, and it is never clear what distinction is made between a catastrophic failure in the lab and a successful test in the field.
    Slashdot via EDV.

    Tagged as: , , , | Author:
    [Mittwoch, 20070905, 21:40 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    The Power Behind „Green IT”

    Tagged as: , | Author:
    [Mittwoch, 20070905, 21:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    OpenSSH 4.7

    OpenSSH 4.7 has just been released. Changes since OpenSSH 4.6 (selection):

    • sshd(8) in new installations defaults to SSH Protocol 2 only. Existing installations are unchanged.
    • The SSH channel window size has been increased, and both ssh(1) and sshd(8) now send window updates more aggressively. These improves performance on high-BDP (Bandwidth Delay Product) networks.
    • ssh(1) and sshd(8) now preserve MAC contexts between packets, which saves 2 hash calls per packet and results in 12-16% speedup for arcfour256/hmac-md5.
    OpenSSh T-Shirt OpenSSH

    Tagged as: , , , | Author:
    [Mittwoch, 20070905, 13:43 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Gib das Band'l aus die Haar

    2007 Office System punktet durch die so genannte Office Fluent Benutzeroberfläche – die neue intuitive Benutzerführung ohne Menüleisten. Sämtliche Funktionen sind ergebnisorientiert in Multifunktionsleisten mit dem Namen „Ribbon“ vereint. schrieb Microsoft zum Launch von Office 2007. Für all jene, die das noch nicht gesehen haben, so sieht das Ribbon in Aktion aus: Ribbon Word Ribbon Excel Glaubt/glaubte man Microsoft, so der Ribbon die beste Erfindung seit geschnittenem Brot und unglaublich produktivitätssteigernd. Daher verwundert es mich doch, dass weder der Internet Explorer 7, noch andere Vista-Anwendungen über einen Ribbon verfügen. Zeit genug währe in den über fünf Jahren der Vista-Entwicklung ja gewesen. Was aber noch viel „schräger” ist: Outlook 2007, DIE Produktivitätsanwendung von Microsoft, hat ebenfalls keinen Ribbon: Outlook - Kein Ribbon Warum ist das so? Und warum hat außer Word, Excel und PowerPoint 2007 kaum eine Anwendung Ribbons? Meine Erklärung dafür wäre, dass es Microsoft nicht geschafft hat, den Releasezyklus seiner Entwicklungs-Tools mit jenem der Client-Betriebssysteme und Office-Produkte zu synchronisieren. Visual Studio 2008 (Codename Orcas, letztes publiziertes Release-Datum: Februar 2008) wird mit dem Visual Studio Tools for Office 3.0 endlich über ein Tool verfügen, mit dem man Ribbons grafisch entwerfen kann. Die erste Beta von Orcas wurde bereits im September 2006 veröffentlicht, Versionen vor Visual Studio 2005 laufen nicht unter Vista, 2005 nur mit Patches. Eine andere Erklärung wäre natürlich, dass diese Ribbons gar nicht soooo praktisch sind und diese daher von niemandem verwendet werden. Mittlerweile wurde Microsoft allerdings wieder einmal von der Open Source Community überholt. Google Summer of Code Teilnehmer Laurent Debacker hat ein GTK# Widget kreiert, das verwendet werden kann, um Mono-Anwendungen unter Linux mit einem Ribbon zu versehen. Gtk# Ribbon Library Wird der Office Ribbon das Schicksal von Karl Klammer teilen?

    Tagged as: , , , , | Author:
    [Montag, 20070903, 23:24 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Live is live

    Laut der New York Times wird Microsoft diese Woche ein Programm kostenlos zum Download anbieten, über welches verschiedene Windows Live Services „installiert” werden sollen. Vergleiche mit Google Pack. Mit dem „Installer” will Microsoft, so der NYT Artikel, die Anwender von Hotmail und Messenger dazu bringen, auch andere „Live” Dienste auszuprobieren. Zu den „installierten” Programmen gehören Windows Live Messenger 8.5, Windows Live Hotmail, Windows Live Photo Gallery und Windows Live OneCare Family Safety. Microsoft hat noch viel mehr im Angebot. Ich bin gespannt, ob und wann Redmond endlich mal die Live-„Strategie” erklärt. Hier ein kleiner Überblick über die Windows Live services (das dauert länger, also wollt ihr im Hintergrund ev. Life is Life von Opus laufen lassen):

    • Live.com
    • Windows Live Account
    • Windows Live Agents
    • Windows Live Alerts
    • Windows Live Barcode
    • Windows Live Betas
    • Windows Live Calendar
    • Windows Live Call
    • Windows Live Clipboard Planned
    • Windows Live Contacts
    • Windows Live Core Planned
    • Windows Live Custom Domains
    • Windows Live Dashboard
    • Windows Live Dev
    • Windows Live Drive Planned
    • Windows Live Essentials
    • Windows Live Expo
    • Windows Live Favorites
    • Windows Live FolderShare
    • Windows Live Gallery
    • Windows Live Guides Suspended
    • Windows Live Help Community
    • Windows Live Home
    • Windows Live Hotmail
    • Windows Live ID
    • Windows Live Mail
    • Windows Live Max Planned
    • Windows Live Message Boards
    • Windows Live Messenger
    • Windows Live OneCare
    • Windows Live OneCare Family Safety
    • Windows Live OneCare Safety Scanner
    • Windows Live Photo Gallery
    • Windows Live Search Center Rebranded
    • Windows Live Shopping Rebranded
    • Windows Live Silverlight Streaming
    • Windows Live SkyDrive
    • Windows Live Spaces
    • Windows Live Toolbar
    • Windows Live TV
    • Windows Live WiFi Center
    • Windows Live WiFi Hotspot Locator Rebranded
    • Windows Live Writer
    Windows Live @ Wikipedia

    Tagged as: , , , | Author:
    [Montag, 20070903, 22:17 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Schlechte Zeiten fr den Copy&Paste Journalismus

    Google hat mit den Nachrichtenagenturen Associated Press (AP), Agence France-Presse (AFP), Canadian Press (CP) und der britischen Press Association (PA) ein recht interessantes Abkommen geschlossen. Bislang fasste Google gleichlautende Meldungen verschiedener Medien in einen Block zusammen und linkte zu den einzelnen Medien. In Zukunft linkt Google auch direkt zu der Agenturmeldung, welche die verschiedenen Medien verwendet haben.

    Diese Agenturmeldung wird von Google direkt gehostet und beinhaltet auch Werbung, dere Erls den Agenturen zu gute kommt. „Unsere Nutzer werden knftig in der Lage sein, sich bei Google auch die Originalquelle in voller Lnge anzuschauen”, so Josh Cohen, Business Product Manager fr Google News.

    Fr den mndigen Nachrichtenkonsumenten wird es so noch einfacher, Meldungen die einfach von einer Agentur bernommen wurden, von originren, selbst recherchierten Geschichten zu trennen. Ob wir dann endlich wieder mehr interessante Meldungen zu sehen bekommen, anstelle des tristen Einheitsbreis? Man wird sehen.

    Interessant wird auch, ob und wenn ja, wie sich der Agenturmarkt deswegen verndert wird. Der Zwischenhndler „lokales Medium” wird so von Google und den Agenturen bergangen und die Meldungen direkt zu den Konsumenten gebracht - ohne, dass diese fr ein Agenturabo zahlen mssten. Ob das gut geht?

    Die beiden sterreichischen Platzhirschen im Agenturmarkt, APA und pte, halten sich diesbezglich auf jeden Fall noch sehr bedeckt und haben beide zu dem Thema „Agenturen liefern Inhalte direkt an Google” noch keine Meldung ausgegeben. :)

    Google Begins Hosting News on Its Site

    Tagged as: , , , | Author:
    [Montag, 20070903, 20:20 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    September 25

    „Message To Myself” from Melissa Etheridges upcoming album The Awakening. Am 3. Oktober (St. Jakobshalle, CH-Basel) auch bei Thomas Gottschalk in „Wetten, dass?”.

    Tagged as: , , | Author:
    [Montag, 20070903, 09:18 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    PHP. Was soll ich sagen ...

    Über Robert Basic bin ich auf Flippress gekommen. Die wollen gedruckte Papiertastaturen in einem Mass Customizing Verfahren herstellen. Jeder Kunde kann über eine Website seine eigenen Tastatur-Layouts inklusive Tastenbelegung selber gestalten. schreiben sie. Auf dem eigenen Blog dokumentieren sie recht offen die Idee bis hin zur Realisierung. Bei diesem Blogeintrag hats mit aber die Haare aufgestellt:

    Dieses Wochenende versuch ich mal das erste (Backend-) Testsystem aufzusetzen. Ich hoffe alle Wordpress-Plugins funktionieren so wie ich mir das wünsche. Ich hab mir vorsichtshalber ein paar Bücher ausgeliehen, da ich vorher noch nie PHP programmiert habe.
    Ob das die „richtige” Vorgehensweise ist? Hmmmmmmmmmmmmmm.

    Tagged as: , | Author:
    [Sonntag, 20070902, 22:00 | permanent link | 2 Kommentar(e)


    Danke, Samsung!

    Golem.de berichtet:

    Samsung Deutschland will mit den Geräten „P400” (14 Zoll) und „P500” (15,4 Zoll) testen, ob die oft vorgebrachten Beschwerden von professionellen Anwendern sich auch in Verkaufszahlen niederschlagen: In Foren und Fachpresse ist immer wieder zu hören, der Business-Kunde wolle lieber Windows XP statt Vista und ein entspiegeltes Display statt den verbreiteten Glare-Monitoren.

    Die Displays [des P400 und P50, Anm.] spiegeln nicht, und die Geräte sind noch mit Windows XP statt Windows Vista zu haben.
    Matt Kohut von Lenovo hat eine Erklärung, warum es immer weniger „normale” Display gibt:
    We at Lenovo we love IPS display technology. […] We can blame the explosion in high definition TVs as a primary reason for the demise of the IPS panel for notebook displays. High resolution IPS panels are expensive, low-yield SKUs for LCD glass manufacturers. Not many wanted to make them in notebook sizes of 14 or 15 inches when they could make more money selling 40 or 50 inches at a time to TV vendors.

    Tagged as: , , , | Author:
    [Sonntag, 20070902, 21:34 | permanent link | 1 Kommentar(e)


    Und wieder 20 Euro gespart

    Unter dem Titel Software errechnet Todeszeitpunkt von Festplatten „berichtet” pte über ein Tool, das mittels der SMART-Daten (Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology) die Festplatte überwacht und deren Lebensdauer berechnet. Wer nicht daran interessiert ist, die 20 Euro für das in der Werbeeinschaltung dem Bericht Tool auszugeben, hier ein paar kostenlose Tools, die das auch können:

    Tagged as: , | Author:
    [Sonntag, 20070902, 21:22 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Comparison of XFS and EXT4 under Linux with ZFS under OpenSolaris

    „Which is the ‘best’ filesystem for …” is one of the most common questions from aspiring sysadmins. Here is jwb’s take on it:

    EXT4 is fast for metadata operations, tar, untar, cpio, and postmark. EXT4 is much faster than the others under FFSB. EXT4 with hardware RAID and external journal device is ludicrously fast. EXT4 seems to have a bad interaction with software RAID, probably because mkfs fails to query the RAID layout when setting the filesystem parameters.
     
    ZFS has excellent performance on metadata tests. ZFS has very bad sequential transfer with hardware RAID and appalling sequential transfer with software RAID. ZFS can copy the linux kernel source code in only 3 seconds! ZFS has equal latency for read and write requests under mixed loads, which is good.
     
    XFS has good sequential transfer under Bonnie++. Oddly XFS has better sequential reads when using an external journal, which makes little sense. Is noatime broken on XFS? XFS is very slow on all the metadata tests. XFS takes the RAID layout into consideration and it performs well on randomio with hardware or software RAID.
    Do keep in mind, that EXT4 is still marked ‘developmental’.

    Tagged as: , , , , , , | Author:
    [Sonntag, 20070902, 20:01 | permanent link | 0 Kommentar(e)


    Disclaimer

    „Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
    The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

    Search

    RSS Feed RSS Feed

    Tag Cloud

    2007, 2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, accessability, acta, advent, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apache, apple, apple, audio, audio, austria, austria, backup, backup, barcamp, bba, big brother awards, birthday, birthday, blog, blog, blogging, book, book, books, browser, Browser_-_Firefox, Browser_-_Firefox, bruce sterling, bruce sterling, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, cartoon, ccc, cfp, christmas, christmas, cloud, collection, computer, computing, concert, conference, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, debian, delicious, demokratie, design, design, desktop, desktop, deutsch, deutsch, deutschland, dev, developer, digitalks, dilbert, dilbert, disobay, disobay, dna, dna, dns, Doctor Who, documentation, domino, Domino, Douglas Adams, download, drm, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-government, e-mail, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, Ein_Tag_im_Leben, email, email, eu, event, event, exchange, Extensions, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, food, foto, foto, fsfe, fun, fun, future, future, games, gaming, geek, geek, geld, gleichberechtigung, google, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hack, hacker, handtuch, handy, handy, hardware, hardware, HHGTTG, history, history, how-to, howto, hp, html, humor, IBM, ibm, ibm, ical, ical, image, image, innovation, intel, internet, internet, internet explorer, internet explorer, iphone, ipod, ipod, isp, isp, it, IT, it, java, javascript, job, job, journalismus, keyboard, knowledge, knowledge, konzert, language, language, laptop, law, law, lego, lenovo, life, links, links, Linux, linux, linux, Linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, lost+found, lotus, Lotus, lotus notes, Lotus Notes, Lotus Notes, LotusNotes, lotusnotes, LotusNotes, lotusphere, Lotusphere, lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, lotusphere2007, lotusphere2008, Lotusphere2008, lustig, lustig, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, mail, marketing, marketing, mathematik, mathematik, media, media, medien, medien, metalab, microsoft, Microsoft, microsoft, mITtendrin, mITtendrin, mobile, mobile, mood, mood, movie, movie, mp3, multimedia, multimedia, music, music, musik, männer, nasa, netwatcher, netwatcher, network, netzpolitik, news, news, nokia, Notes, notes, notes, Notes+Domino, Notes+Domino, office, office, online, OOXML, open source, openoffice, openoffice, opensource, opensource, orf, orf, orlando, orlando, os, os, outlook, patents, pc, pdf, pdf, perl, perl, personal, personal, php, php, picture, pictures, podcast, podcast, politics, politik, politik, pr, press, press, press, presse, presse, privacy, privacy, privatsphäre, productivity, programming, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quote, quotes, quotes, radio, rant, rant, recherche, recherche, recht, recht, release, release, review, rezension, rezension, rss, rss, science, search, search, security, security, server, server, sf, sf, shaarli, Show-n-tell thursday, sicherheit, sicherheit, silverlight, SnTT, SnTT, social media, software, software, sony, sony, sound, sound, space, space, spam, spam, sprache, sprache, sprache, spö, ssh, ssh, ssl, standards, standards, storage, storage, story, story, stupid, stupid, summerspecial, sun, sun, sysadmin, talk, talks, technology, technology, The Hitchhikers Guide to the Galaxy, theme, think, thinkpad, thinkpad, tip, tip, tipp, tools, tools, topgear, topgear, torrent, torrent, towel, Towel Day, TowelDay, travel, travel, truth, tv, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, unix, update, update, usa, vds, video, video, video, videoüberwachung, vienna, vienna, vim, Vim, vim, vista, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, vortrag, wahl, wcm, wcm, wcm, web, web, web 2.0, web2.0, web2.0, Web20, web20, web20, webdesign, webdesign, werbung, werbung, wien, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows, windows, windows 7, wired, wishlist, wishlist, wissen, wissen, Wissen_ist_Macht, Wissen_ist_Macht, wlan, wlan, work, work, wow, wow, wtf, wtf, Wunschzettel, wunschzettel, Wunschzettel, wunschzettel, www, www, xbox, xbox, xml, xml, xp, xp, zensur, zukunft, zune, zune, österreich, österreich, österreich, övp, übersetzung, übersetzung, überwachung, überwachung

    AFK Readinglist