Box4Blox Lego Sorter

Man, I wish I had that box as a kid:

Youtube: Lego Sorter

Box-4-Blox

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20091129, 17:11 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The Scotch Whisky Regulations 2009

The Scotch Whisky Regulations(2009/2890)represent a definitive statement on the definition and presentation of Scotch Whisky. The key provisions of the new law include:

  • Five categories of Scotch Whisky are defined for the first time
    • Single Malt Scotch Whisky
    • Single Grain Scotch Whisky
    • Blended Malt Scotch Whisky
    • Blended Grain Scotch Whisky
    • Blended Scotch Whisky
  • These compulsory category sales terms will be required to appear clearly and prominently on all labels.
  • A requirement to only bottle Single Malt Scotch Whisky in Scotland.
  • New rules to prevent the misleading labelling and marketing of Single Malt Scotch Whiskies.
  • A ban on the use of the term „PureMalt”.
  • A ban on the use of a distillery name as a brand name on any Scotch Whisky which has not been wholly distilled in the named distillery.
  • Protection of five traditional whisky regions of production
    • Highland
    • Lowland Speyside
    • Islay
    • Campbeltown
  • A requirement that Scotch Whisky must be wholly matured in Scotland.
  • Clear rules on the use of age statements on packaging.

The Scotch Whisky Regulations 2009

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20091129, 13:04 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic

Last week at the ACM Conference on Computer and Communications Security, security researchers Joshua Mason, Sam Small, Fabian Monrose, and Greg MacManus presented a method they developed to generate English shell code [PDF]. Using content from Wikipedia and other public works to train their engine, they convert arbitrary x86 shell code into sentences that read like spam, but are natively executable.

In this paper, we challenge the assumption that shellcode must conform to superficial and discernible representations. Specifically, we demonstrate a technique for automatically producing English Shellcode, transforming arbitrary shellcode into a representation that is superficially similar to English prose. The shellcode is completely self-contained—i.e., it does not require an external loader and executes as valid IA32 code)—and can typically be generated in under an hour on commodity hardware.

Oder, wie es Kristian Köhntopp formuliert hat:
Da sind also Leute, die sich einmal angesehen haben, welche ASCII-Zeichen welchen Intel-Assembleranweisungen entsprechen und was man da so für Sätze bauen kann, die zugleich ein Shell-Exploit sind. Das kommt glaube ich so nahe an magische Beschwörungen ran wie man mit realer Technik überhaupt sein kann.

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20091128, 02:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Die ORF TVthek und das kommende Silverlight Desaster

Die ORF TVthek ist ja, wie ich schon mehrfach ausgeführt habe, eine mittelmäßiges Online-Angebot des ORF. Eine der „Drohungen” des ORF ist ja, das Portal bis Dezember 2009 auf Microsoft Silverlight umtzustellen.

Abgesehen von den bereits bestehenden Problemen damit kommen mit Silverlight 4 noch einige Probleme mehr auf uns zu, welche die Nutzung von Silverlight auf anderen Plattformen als Windows quasi unmöglich machen:

… the HTML control in Silverlight 4 uses components from Internet Explorer on Windows and from Safari on the Mac. How bad can that be? Well, considering the same content is likely to render differently between the two browsers, this slightly defeats the purpose of using Silverlight to write one application that works on both platforms.

Ars Electronica

Aber es kommt noch besser:

… COM automation is a Windows-only feature, introducing differentiation between the Mac and Windows implementations. Since cross-platform Mac and Windows is a key Silverlight feature, it is curious that Microsoft has now decided to make it platform-specific in such an important respect.
The Register

Und bezüglich Linux braucht ihr gar nicht fragen. :(

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20091128, 01:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Italien beendet berufliche Benachteiligung von Männern -- Frauen empört

Milan, Italy – Labor laws should not make any distinction based on gender: This may seem obvious in most democracies. Yet a public outcry arose when the Italian parliament recently ratified a new law ending discrimination in the retirement age between men and women – much of it from women’s rights groups and labor unions.
 
Until now, female employees could retire at 60, five years earlier than their male counterparts – a double standard based on the consideration that women also take care of the housework and family. The European Commission found the rule illegal last year, and the government acted to bring Italy into compliance.
 
But not all women are happy about the change – underscoring how traditional ideas about gender roles have held surprisingly firm in Italy, both in raising children and looking after ailing parents.

Italy’s end to employment discrimination has women crying foul

Tagged as: , | Author:
[Samstag, 20091128, 01:09 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Wie Lotus Notes auch ICal-Dateien mit Umlauten richtig importieren kann

Ical-Dateien sind ja sehr praktisch, wenn es darum geht, Termine zwischen unterschiedlichen PIM-Systemen auszutauschen oder diese auf einer Webseite zur einfachen Übernahme in Lotus Notes oder andere PIM-Clients anzubieten.

Um so frustrierender war, dass Notes, seit es iCal-Dateien importieren kann, offenbar ein Problem damit hatte, die UTF-8 kodierten Umlaute in diese Terminen zu interpretieren. Alles, was dabei heraus kam, waren Einträge wie Alserstraße … MÃŒtzen … fÃŒr … LeitsÀtze … WÃŒnsche … berÃŒcksichtigen … – nicht wirklich hübsch.

Und das, obwohl die Umlaute, etc. in den File korrekt und standardkonform als UTF-8 encoded wurden:

3.1.4. Character Set
There is not a property parameter to declare the charset used in a property value. The default charset for an iCalendar stream is UTF-8 as defined in [RFC3629].

Ich war schon kurz davor, einen PMR bei IBM diesbezüglich aufzumachen, haben mich aber dann doch dazu entschieden, das Problem zuerst noch im vorzüglichen @Notes-Forum einzustellen. Und, was soll ich sagen, Micha hatte binnen weniger Minuten die Lösung:

Lotus Notes 8.5 Ländereinstellungen

Stellt man in den Benutzervorgaben/Ländereinstellungen von „Westeuropäisch und USA (Windows)” um auf „UTF-8”, funktioniert alles so, wie es soll

Nun frage ich mich aber schon, warum das von IBM noch immer per default auf den für iCals falschen Wert gesetzt ist. Ich denke, das werde ich mal auf der Lotusphere 2010 im UI Lab oder bei „BeatMeet the Developers” fragen. :)

Tagged as: , , , , | Author:
[Mittwoch, 20091125, 22:47 | permanent link | 0 Kommentar(e)


25.000 characters just to „Transitioning Client Access to Exchange Server 2010”

Holy moly! Microsoft published an „article” on „You Had Me At EHLO”, describing how to „Transition Client Access to Exchange Server 2010”.

Now don’t get me wrong, just for messaging, Exchange is a rather pricey solution but some are happy with it. So that’s fine with me.

But if I read a document on how to get from version a to version b and that step is described as a „migration” and not an upgrade, I begin to wonder. And if I count about 25.000 characters for a „summary of the steps that are required to introduce Exchange 2010 within your environment”, I am outright flabbergasted by what IT people within an Microsoft environment are willing/forced to put up with.

If you add all the expenses up, you could probably migrate to another platform for less. All the decent mail-systems and Collaboration suites offer I know an in-place upgrade that takes less than 15 minutes and you are on the new version – no need for 25.000 character „summaries”.

Tagged as: , , , , | Author:
[Mittwoch, 20091125, 22:02 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Event: Frag like it's 1999 -- Quake 3 Arena celebration

Frag like it’s 1999 – Quake 3 Arena celebration

Date/Time: 02.12.2009 20:00:0002.12.2009 23:00:00
Location: Metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien
<http://metalab.at/wiki/Q3a>

Ohne groß herumzureden - denn wie sollte man so einem denkwürdigen Anlass auch adäquat mit Worten gerecht werden:
Am 2. Dezember 2009 sind es 10 Jahre, dass Quake ||| veröffentlicht wurde. Lasst uns diesen Anlass gebührig begehen, indem wir uns im Metalab zu einer Gedenkfeier einfinden und die Raketenwerfer sprechen lassen!

Quake 3 Arena - Celebrating a decade of pwnage
Let’s frag like it’s 1999!

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091122, 22:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Event: Frag like it's 1999 -- Quake 3 Arena celebration

Frag like it’s 1999 – Quake 3 Arena celebration

Date/Time: 02.12.2009 20:00:0002.12.2009 23:00:00
Location: Metalab, Rathausstrae 6, 1010 Wien
<http://metalab.at/wiki/Q3a>

Ohne gro herumzureden - denn wie sollte man so einem denkwrdigen Anlass auch adquat mit Worten gerecht werden:
Am 2. Dezember 2009 sind es 10 Jahre, dass Quake ||| verffentlicht wurde. Lasst uns diesen Anlass gebhrig begehen, indem wir uns im Metalab zu einer Gedenkfeier einfinden und die Raketenwerfer sprechen lassen!

Quake 3 Arena - Celebrating a decade of pwnage
Let’s frag like it’s 1999!

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091122, 21:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Weltuntergangspanik

Für all die Esoteriker/Weltuntergangspaniker:
For all the ‘apocalypse’ callers:


Youtube: Neil deGrasse Tyson on „Will 2012 be the end?”

 


Youtube: Harald Lesch zum Thema Weltuntergangstheorien 1/2


Youtube: Harald Lesch zum Thema Weltuntergangstheorien 2/2

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091122, 19:29 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Suppen-TV

soup.io sollte ja mittlerweile bekannt sein. [Soup.io ist eine Plattform zum Erstellen von Tumblelogs. Fotos, Videos, Links oder Zitate können dabei stromartig und einfachst gepostet bzw. von anderen Plattformen wie Twitter oder Youtube werden]. Nun hat das Team um Cristopher Clay dieser wirklich praktischen und Grandiosen Plattform ein weiteres Feature hinzugefügt: SOUP.TV.

Mit soup.tv kann man nun den Video-Inhalt der Suppen (soups) seiner Freunde, Gruppen oder beliebiger anderer Personen in einem quasi Vollbildschirmmodus mit einfachster Navigation betrachten. Um den TV-Modus einer Suppe zu aktivieren, muss man nur an die URL (Adresse) hinten ein „/tv/” anhängen, das wars.

Bezgl. der Navigation findet sich auf dem angezeigten soup.tv Schirm nur eine große „weiter” Schaltfläche (die freundlichen großen Buchstaben fehlen ;) und sonst quasi nichts. Und wie bei soup.io findet die Fernsehsuppe auch kein Ende — soup.tv wechselt quasi nahtlos von Video zu Video zu Video zu Video zu Video zu Video …

Natürlich hat soup.tv, wie jede andere (Beta-) Software auch noch ein paar Schwachstellen. So erkennt es derzeit quasi nur Youtube-Videos (das soll sich bald ändern) und auch verkürzte URLs werden, soweit ich das bisher bemerkt habe, noch nicht erkannt.

Probiert soup.tv aus, es ist ein wunderbarer Zeitvernichter und es war nie einfacher, einen TV-Sender aus dem Boden zu stampfen. ;)

Links:

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091122, 15:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Tausche Datenschutzkommission gegen Vorratsdatenspeicherung - Informationen wie man der totalen Überwachung entgehen kann

Tausche Datenschutzkommission gegen Vorratsdatenspeicherung - Informationen wie man der totalen Überwachung entgehen kann

Date/Time: 24.11.2009 19:00:0024.11.2009 20:00:00
Location: Raum D / quartier21, QDK / Electric Avenue, MQ Wien
<http://www.quintessenz.at/d/000100007326>

Diskutanten:
* Prof. Bernd Christian Funk, Institut für Staatsrecht
* Friedrich Kofler, UBIT Wien
* Martin Prager, ISPA

Österreichische Minister schicken bis spätestens 24. November ein Gesetz in Begutachtung, das ausnahmslos jeden betrifft, der das Festnetz, ein Handy oder das Internet nutzt. Da in der Bevölkerung keinerlei Verständnis für die Überwachung-Total besteht, begründet BM Doris Bures das Festhalten an der Vorratsdatenspeicherung damit, dass andernfalls ein Vertragsverletzungsverfahren seitens der EU Kommission zu erwarten wäre. Wiedereinmal muss Brüssel herhalten, wenn Politiker etwas bekommen wollen, ohne dies jedoch plausibel begründen zu können.

Ein Vertragsverletzungsverfahren war noch nie ein Grund. Im Falle der fehlenden Unabhängigkeit unserer Datenschutzkommission, was im Widerspruch zur EU Datenschutzdirektive von 2003 steht, gibt es keine Bedenken. Hier läuft seit 2005 ein Vertragsverletzungsverfahren, das ab 2010 in einer Klage vor dem EU GH münden wird. Dort liegen bereits 13 weitere Klagen gegen Österreich vor und 50 Vertragsverletzungsverfahren sind im Moment am Laufen.

Geht es den Staat etwas an, wer seiner Bürger wann und von wo aus wie lange mit wem telefoniert oder via SMS, World Wide Web und E-Mail kommuniziert hat? Da nicht einmal in den Ministerbüros an die Konformität mit den Menschenrechten geglaubt wird, wurde das Institut für Menschenrechte beauftragt einen Entwurf zu erarbeiten, der den Grundrechtsverlust möglichst klein hält, und die Antwort ist ein siebzig seitiger Bericht, warum das überhaupt nicht geht. Nachdem die Bedenken jetzt formuliert sind, kann man sie ja getrost zur Seite schieben und ignorieren.

Selbst in Großbritannien, das die Vorratsdatenspeicherung in Europa eingefordert hat, hat die Regierung aus Sorge vor Protesten in Hinblick der kommenden Wahl die Vorratsdatenspeicherung auf unbekannte Zeit verschoben. In der Downing Street kennt man anscheinend die Ausrede Brüssel noch nicht.

Beim qTalk im November lädt Georg Markus Kainz Experten, die nicht nur am Gesetzesentwurf mitgearbeitet haben, sondern auch über die Hintergründe und Nebenwirkungen dieses Gesetzes berichten können. Gäste sind diesmal der Verfassungsrechtler Prof. Funk, sowie aus der Wirtschaftskammer Fritz Kofler, Obmann der UBIT, und Martin Prager, die nicht nur auf die Auswirkungen unserer Wirtschaft Bezug nehmen werden, sondern auch über die Möglichkeiten, die jedem einzelnen von uns noch offen stehen, um der Überwachung-Total entgehen zu können.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20091122, 15:03 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Big Brother Stipendium

Gut versteckt hat es die WKO, aber ich habe es doch gefunden:

Zur Stärkung der Zivilgesellschaft im Bereich Datenschutz und Datensicherheit vergibt die UBIT ein „Big Brother Stipendium” von 12 x 400 Euro.
Bewerben können sich junge WienerInnen, die sich nebenberuflich in Projekten für Datenschutz und Bürgerrechte engagieren. Über die Vergabe des Stipendiums wird von einer Jury gemeinsam mit dem Verein Quintessenz entschieden und das Ergebnis in einem Q/Talk Ende Jänner präsentiert.
Bewerbung unter: stipendium@bigbrotherawards.at

Quelle:www.1stlife.at

Tagged as: , , | Author:
[Donnerstag, 20091119, 00:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


I just love this video ...


Youtube: MSK Tutorial * How to Use

MSK is a printable format for Moleskine that allows to transfer digital content like contacts, events or original associations of images and text on the blank pages of your Moleskine notebook.

Tagged as: , , , | Author:
[Mittwoch, 20091118, 20:29 | permanent link | 0 Kommentar(e)


wolo09 -- Laudatio auf die ORF Online Direktion II

Nachfolgend der Text meiner Laudation bezgl. der Nomminierung der ORF Online Direktion unter Hr. Pranter für den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten.

Wolfgang Lorenz Gedenkpreis
Foto by Karola Riegler

Der Direktor für Online und Neue Medien Thomas Prantner und sein Team verdienen den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis allerdings nicht nur für ihr, wie mein Vorredner so schön ausgeführt hat, innovatives, pädagogisches Konzept, sondern auch für die technologische und vermarktungstechnische Vorreiterrolle, welche die Online-Direktion des ORF seit Jahren übernommen hat.

Dazu gehört zum Einen der Aufwand, der im Rahmen der ORF Webauftritte seit Mitte der 90er des letzten Jahrtausends getrieben wird, um bedrohten HTML-Tags wie etwa jenen der „Frames„-Familie ein Zuhause zu bieten.
Ohne Rücksicht auf Vorgaben hinsichtlich der einfachen Bedienbarkeit oder Barrierefreiheit von Webseiten und ohne Berücksichtigung der Erkenntnisse aus nun doch mittlerweile 15 Jahren Online-Präsenz setzt der ORF unter der Anleitung des Direktors für „Online und neue Medien” kontinuierlich eine Webpräsenz um, die regelmäßig als schlechtes Beispiel herangezogen wird.
Allein für diesen rühmlichen volksbildnerischen Aspekt, ein „Scheiß Internet” weltweit als abschreckendes Beispiel zur Verfügung zu stellen, gebührt der „Direktion für Online und Neue Medien” der Wolfgang Lorenz Gedenkpreis.

Die Jury
Foto by Karola Riegler

Eine weiterer Grund, der ORF Online Direktion diesen Preis zu verleihen, ist deren wichtige Entscheidung, die Inhalte des öffentlich rechtlichen und durch Rundfunkgebühren aller österreichischen Bürgerinnen und Bürger finanzierten Senders vor der Verwendung durch ebendiese Personen im „Scheiß Internet” zu schützen.
Mit dem Einsatz von Digitalen Restriktions Managementlösungen (DRM), wie zum Beispiel dem Windows Media Video (WMV) Format in der ORF TvThek, verhindert die „Direktion für Online und Neue Medien” effektiv, wie zahlreiche Tweets in den letzten Tagen belegen, dass deren Inhalte problemlos unter Windows , Mac OS X oder Linux betrachtet werden können.
Bis Jahresende soll dann, laut Presseberichten, auch „endlich” der Microsoft-Silverlight-Player in der ORF Tvthek implementiert werden, welcher die Konsumation der Online-Inhalte unter Linux quasi unmöglich macht und unter Windows und Mac nochmals erschwert – Versorgungsauftrag, welch seltsames Wort.
Aber auch mit anderen technischen Tricks arbeitet die Online Direktion, um die Inhalte des ORF vor der Nutzung im „Scheiß Internet” zu schützen. Während das quasi öffentliche Videoportal YouTube ab nächster Woche Videos in Full HD mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln anbietet, bleibt der ORF bei der Auflösung von 432x240 Pixeln und unterbindet darüber hinaus Aktionen wie etwa das Vorspulen.
Mit der beherzten Ablehnung von frei verfügbaren und offenen Formaten wie etwa HTML 5 und Ogg Theora und durch die bereits erwähnten Aktionen, schützt die „Direktion für Online und Neue Medien” – wie bereits erwähnt – die hochwertigen Inhalte des ORF vor dem „Scheiß Internet”, welches allein schon eine Auszeichnung verdient hätte.

Die Meerschweinchen @digiom und @heinz nominieren Armin Thurnher für den #wolo09

Nun aber zu meinem dritten und letzten Grund, warum diesen mutigen Frauen und Männern unter der Führung von Hr. Prantner der Wolfgang Lorenz Gedenkpreis verliehen werden muss. Zum Einen ließ sich das Team von Hr. Prantner auch durch prominente Beispiele wie den US-Amerikanischen TV-Sender NBC, die britische ITV oder den Online-Auftritt der Major League Baseball Vereinigung nicht davon abschrecken, auf die proprietäre Microsoft Silverlight Technologie zu setzen. Damit ist gewährleistet, dass in ein bis zwei Jahren, wie bei den zuvor genannten Beispielen, die ORF Tvthek neu programmiert werden muss, was für die damit betrauten Personen einen fixen Job bedeutet. Zum Anderen hat sich die „Direktion für Online und Neue Medien” auch um die Finanzierung des gesamten ORF verdient gemacht. Bis jetzt hieß es von Seiten der GIS,
Fernsehprogramme werden über Internet noch nicht als kontinuierlicher Live-Stream übertragen, und Video-on-Demand Angebote werden von der GIS nicht als Rundfunk gewertet.
Mit der Einführung der ORF TvThek könnte sich diese Einschätzung der GIS nun ändern und DAHER die marode finanzielle Situation des ORF durch die GIS-Beträge der Computerbesitzer in ganz Österreich deutlich verbessern.

Zeremonienmeister Johannes Grenzfurtner
Foto by Karola Riegler

Sie sehen also, sehr geehrte Damen und Herren, es kann gar nicht anders sein. Der Direktor für Online und Neue Medien – Thomas Prantner – verdient einfach den Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten.

Tagged as: , , , | Author:
[Mittwoch, 20091118, 19:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Der nächste Microsoft-Rohrkrepierer: Zune Video

Die österreichischen Microsofties bekommen vor lauter Aufregung schon den Zitterrich und können kaum noch tippen: am 17. November sollen auf der Xbox 360 Zune Video, Facebook und Twitter zur Verfügung stehen.

So schreibt etwa Christian Wenzl (aka. Jonaya), Produkt Manager für Xbox LIVE, Xbox Event-Manager und zuständig für die lokale Betreuung von xbox.com/at:

Denn an diesem Tag werden neben Facebook und Twitter das Video on Demand Service Zune Video Blockbusterfilme in HD per Knopfdruck in die heimischen Wohnzimmer bringen!

Und danach einen Blockbuster-Film auf Kopfdruck in HD (1080p ) mit 5.1 Dolby Surround streamen. Oder bei geringerer Bandbreitenverfügbarkeit in SD genießen oder einfach downloaden. Xbox 360 liefert damit einige Österreich-Premieren: Zune Video ist der einzige Provider unabhängige Anbieter von Video on Demand mit Smooth Streaming- und Instant On Technologie (Starten des Filmes auf Knopfdruck ohne zeitraubendem Puffern)!

Jup. Wo nix ist, braucht auch nix Buffern – Instant-On.

Wenn man sich das Angebt auf Zune Video ansieht, so sieht man – wie auch bei den meisten anderen Online-Videoanbietern – Angebote, die sich auf den US amerikanischen Markt ausrichten. Und deren Inhalte darf man ja offiziell, dank der innovativen und fortschritlichen länderbasierten Rechtevergabe der Contentindustrie, nicht lokal ansehen.

Ich bin also schon gespannt, ob und wann die Presseaussendung mit der Liste der verfügbaren „Blockbuster” kommt. Sie wird sicherlich kurz sein.

Und nein, den „Ipod-Killer” Zune gibt es noch immer nicht in Europa.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20091116, 00:42 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Synth Britannia: The Emergence of British Synth Pop

Synth Britannia: The Emergence of British Synth Pop

In the late Seventies small pockets of electronic artists such as The Human League, Cabaret Voltaire and Throbbing Gristle were inspired by Kraftwerk and J G Ballard to dream of the sound of the future against the backdrop of bleak, high-rise Britain.

Gary Numan’s 1979 appearance on Top Of The Pops heralded the invention of synthpop, which would provide the soundtrack as Britain entered a new, ruthless era in the Eighties.

Depeche Mode, four lads from Basildon, came to embody the new sound, while post-punk bands such as Ultravox, Soft Cell, Orchestral Manoeuvres In The Dark and Yazoo took the synth from the pages of the NME and onto the front cover of Smash Hits.

By 1983 the Pet Shop Boys and New Order were pointing to where the future of electronic music lay – in dance.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091115, 17:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


26C3 - Finanzielle Unterstützung für Hacker & Viewing-Parties (Dragons Everywhere!)

Auf dem CCC Events Weblog setzt sich der CCC mit den steigenden Eintrittpreisen und den damit verbundenen Problemen auseinander und schlägt eine Lösung vor, wie Hacker, die nicht über ausreichende Mittel verfügen, geholfen werden kann:

In Kombination finden wir uns in einer Situation, in der nicht mehr alle, die für den Congress gewiß eine Bereicherung wären, daran teilnehmen können.

Wir halten ein Kontingent an Tickets vor, für die jeder von Euch Hacker aus Eurem Umfeld vorschlagen kann, von denen er denkt, sie kämen nicht, müßten sie voll bezahlen. Schließlich wißt Ihr viel besser als wir, wen in Eurem Umfeld das betrifft. Alle Vorschläge werden natürlich vertraulich behandelt. Stellt sich die Situation für uns aus dem Vorschlag nachvollziehbar dar, kontaktieren wir den Protegé und bitten um eine Einschätzung, welcher Betrag im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten liegt. Aus diesen Parametern werden wir dann die schwere Entscheidung treffen müssen, wie wir das Kontingent bestmöglich verteilen.
 
Dieses Modell hat seine Grenzen: Schlußendlich muß sich der Congress selber tragen, deshalb ist die Anzahl der Tickets und damit die Summe der Freundschaftspreisnachlässe begrenzt. Wir hoffen aber, damit die gröbsten Ungleichheiten balancieren zu können.

Für all jene, die trotzdem nicht zum 26C3 kommen können, aber trotzdem nicht alleine vor dem Live-Streams sitzen wollen, gibt es ebenfalls eine Idee:

Dragons everywhere! Um allen Vorträgen zu folgen, braucht es nur drei Screens, zum gemeinschaftlichen Essen eine kleine Küche, für die Mate einen Kühlschrank, für Beschallung einen Ghettoblaster und für Wohlfühlatmosphäre eine handvoll Hacker.

Für perfekte Authentizität müßte nun nur noch ein Hacker regelmäßig das WLan aus- und einschalten, der Einlaß sollte für eine Wartezeit von mindestens dreißig Minuten sorgen, ferner sollte es nur eine einzige stets rappelvolle Toilette geben und in Dosen abgefüllter Hackcenter-Mief „Eau de c3” (erhältlich im FoeBuD-Shop) großzügig appliziert werden.

Wäre doch was für das Metalab, oder? ;)

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20091114, 13:33 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Exim 4.70 Released

Exim, IMHO one of the best mail transfer agents (MTA), is now available as Exim release 4.70.

The major new features are:
  • Native DKIM support without an external library.
  • Experimental DCC support via dccifd (contributed by Wolfgang Breyha)

Change log file for Exim 4.70 from version 4.21

exim Internet Mailer

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20091114, 12:55 | permanent link | 0 Kommentar(e)


26C3 - Finanzielle Untersttzung fr Hacker & Viewing-Parties (Dragons Everywhere!)

Auf dem CCC Events Weblog setzt sich der CCC mit den steigenden Eintrittpreisen und den damit verbundenen Problemen auseinander und schlgt eine Lsung vor, wie Hacker, die nicht ber ausreichende Mittel verfgen, geholfen werden kann:

In Kombination finden wir uns in einer Situation, in der nicht mehr alle, die fr den Congress gewi eine Bereicherung wren, daran teilnehmen knnen.

Wir halten ein Kontingent an Tickets vor, fr die jeder von Euch Hacker aus Eurem Umfeld vorschlagen kann, von denen er denkt, sie kmen nicht, mten sie voll bezahlen. Schlielich wit Ihr viel besser als wir, wen in Eurem Umfeld das betrifft. Alle Vorschlge werden natrlich vertraulich behandelt. Stellt sich die Situation fr uns aus dem Vorschlag nachvollziehbar dar, kontaktieren wir den Proteg und bitten um eine Einschtzung, welcher Betrag im Rahmen der finanziellen Mglichkeiten liegt. Aus diesen Parametern werden wir dann die schwere Entscheidung treffen mssen, wie wir das Kontingent bestmglich verteilen.
 
Dieses Modell hat seine Grenzen: Schluendlich mu sich der Congress selber tragen, deshalb ist die Anzahl der Tickets und damit die Summe der Freundschaftspreisnachlsse begrenzt. Wir hoffen aber, damit die grbsten Ungleichheiten balancieren zu knnen.

Fr all jene, die trotzdem nicht zum 26C3 kommen knnen, aber trotzdem nicht alleine vor dem Live-Streams sitzen wollen, gibt es ebenfalls eine Idee:

Dragons everywhere! Um allen Vortrgen zu folgen, braucht es nur drei Screens, zum gemeinschaftlichen Essen eine kleine Kche, fr die Mate einen Khlschrank, fr Beschallung einen Ghettoblaster und fr Wohlfhlatmosphre eine handvoll Hacker.

Fr perfekte Authentizitt mte nun nur noch ein Hacker regelmig das WLan aus- und einschalten, der Einla sollte fr eine Wartezeit von mindestens dreiig Minuten sorgen, ferner sollte es nur eine einzige stets rappelvolle Toilette geben und in Dosen abgefllter Hackcenter-Mief „Eau de c3” (erhltlich im FoeBuD-Shop) grozgig appliziert werden.

Wre doch was fr das Metalab, oder? ;)

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20091114, 12:33 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Surfen auf der SUPER-WELLE

Nicole hat bei Meral und mir angefragt, ob wir nicht einen Wiener-Artikel über und in Google Wave schreiben wollen. Herausgekommen ist eine IMHO sehr nette Geschichte, die dann aber ein kleines Publikationsproblem hatte. Aber lest selber …

Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass online zu schnell publiziert wird, dass es hier nur so vor Falschmeldungen wimmelt, während es einzig und allein dem klassischen Printjournalismus vorbehalten ist, in all seiner fehlerfreien Erhabenheit zu glänzen. Perfektion vs. Beta eben. Im vorliegenden Fall war’s nicht ganz so. Da hat sich unbemerkt ein Fehler eingeschlichen (also vielleicht waren’s auch mehrere, aber zumindest nur ein auffälliger).

Unser Fazit: Wenn schon überarbeiten, dann gleich ganz. Daher hat Nicole den Director’s Cut der Printversion, jene Version, die wir geschrieben hätten, wenn der Platz unendlich und das Zielpublikum voller Web-Junkies wäre …, online gestellt.

NEW WAVE.  Da ist sie endlich, die eierlegende Wollmilchsau: Google Wave, jüngster Spross aus dem Hause Google, bringt sämtliche Webtools unter einen Hut und schickt die gute alte Email in Pension. Oder doch nicht? Weltweit dürfen derzeit 900.000 Betatester auf der Welle probe-reiten. Drei davon haben es für den WIENER getan.

Den ganzen Artikel gibt es bei Nicole, der Wiener hat nur einen Teaser.

Auf Google Wave würde das so aussehen:

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20091112, 12:20 | permanent link | 2 Kommentar(e)


Letzte Erinnerung: Digitalks Spezial - 50plus

Datum: 12. November 2009
Location: polycollege, Stöbergasse 11-15, 1050 Wien
Einlass 13:00 Uhr Vorträge: 14:00 - 16:15 Uhr.
Eintritt frei, ohne Anmeldung

„Digitalks Spezial für Online Medienkompetenz” liefert eine Übersicht zu gängigen Fragestellungen wie etwa

wie nutze ich E-Mail richtig und effizient und welche kostenlosen E-Mail-Anwendungen gibt es?
Daniel Imrich
kostenlos über das Internet telefonieren (wie nutze ich Skype, was benötige ich dafür)?
Martin Leyrer
was ist Facebook, was ist Twitter?
Nicole Kolisch
ich möchte Bloggen, wie fange ich an?
Meral Akin-Hecke
wie kann ich Fotos mit Freunden, Familie und Bekannten über das Internet ansehen?
Karola Riegler
Reiseinformationen, Reiseplattformen, die bei der Planung des Urlaubes informativ und hilfreich sind.
Dieter Zirnig

„Digitalks Spezial für Online Medienkompetenz” ist Teil des Aktionstages zum Internationalen Tag der Benutzerfreundlichkeit in WIen, der unter dem Motto „Technik muss immer beherrschbar sein”

Anlass der Veranstaltung ist der internationale Tag der Benutzerfreundlichkeit, der „World Usability Day”. Er wird am 12. November in über 40 Ländern mit 200 verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Über 40.000 Teilnehmer werden erwartet. In Wien findet er heuer zum ersten Mal statt.

Tag der Benutzerfreundlichkeit
Donnerstag, 12. November 2009
Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig.

Veranstaltungsort ab 13.30 Uhr:
Volkshochschule polycollege
Stöbergasse 11-15
1050 Wien

Programm
13:30 Einlass Volkshochschule polycollege
14:00 Vorträge: Alles Wissenswerte rund um Internet, E-Mail und Blogs (Digitalks)
16:15 Kaffeepause
16:30 Vortrag: Selbstbewusste KonsumentInnen kennen ihre Rechte (Verein für Konsumenteninformation)
17:00 Plastilin-Workshop: Wie sieht mein idealer Wecker aus? Kaufentscheidungs-Workshop: Welches Handy passt zu mir? Usability-Workshop: Zugfahrkarten im Internet kaufen
18:30 Ende Volkshochschule polycollege
20:00 Preisverleihung Frustikus im werkzeugH

Links

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20091111, 21:14 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Cory Doctorow Podcast: Epoch

Cory Doctorow just finished his podcast reading of his latest story, „Epoch,” which Mark Shuttleworth commissioned for Doctorow’s upcoming short story collection/experiment, „With a Little Help”. It’s the story of the sysadmin charged with shutting down the first and only functional AI, which no one can figure out a reason to save – and it’s the story of the AI’s bid to save its own life by fixing the Unix 32-bit rollover problem.

The podcast is in eight parts – he started reading it before he’d finished the story, so there’s some minor inconsistencies that’ll be fixed in the final cut.

A little teaser

The doomed rogue AI is called BIGMAC and he is my responsibility. Not my responsibility as in „I am the creator of BIGMAC, responsible for his existence on this planet.” That honor belongs to the long-departed Dr Shannon, one of the shining lights of the once great Sun-Oracle Institute for Advanced Studies, and he had been dead for years before I even started here as a lowly sysadmin.
 
No, BIGMAC is my responsibility as in, „I, Odell Vyphus, am the systems administrator responsible for his care, feeding and eventual euthanizing.” Truth be told, I’d rather be Dr Shannon (except for the being dead part). I may be a lowly grunt, but I’m smart enough to know that being the Man Who Gave The World AI is better than being The Kid Who Killed It.
 
Not that anyone would care, really. 115 years after Mary Shelley first started humanity’s hands wringing over the possibility that we would create a machine as smart as us but out of our control, Dr Shannon did it, and it turned out to be incredibly, utterly boring. BIGMAC played chess as well as the non-self-aware computers, but he could muster some passable trash-talk while he beat you. BIGMAC could trade banalities all day long with any Turing tester who wanted to waste a day chatting with an AI. BIGMAC could solve some pretty cool vision-system problems that had eluded us for a long time, and he wasn’t a bad UI to a search engine, but the incremental benefit over non-self-aware vision systems and UIs was pretty slender. There just weren’t any killer apps for AI.

MP3s:

Tagged as: , , , | Author:
[Dienstag, 20091110, 21:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Windows Vista, Windows 7 und das Stromsparen

Wir erinnern uns ans Frühjahr 2007:

Vor einigen Tagen war ich auf einem IT-Presseevent, veranstaltet von Intel, in dem das Gespräch dann auch auf die Akkuaufzeit von Laptops, Stromsparen usw. kam. Ein nettes Detail am Rande, das sich im Gespräch ergab war, dass mit den neuen Centrino Duo unter XP bis zu 20 Prozent mehr Akkulaufzeit erzielen lässt, während sich die Strom-Einsparungen auf der Hardwareseite unter Vista mit dem erhöhten Stromverbrauch von Aero und Co. ungefähr ausgleichen.

Georg Binder hat dann auch auf dem Windowsblog.at mit „Vista Battery Saver - Mehr Laufzeit bei Laptops einen entsprechenden Tipp zu einem Tool veröffentlicht, das die „hübsche” Aero Oberfläche abschaltet, wenn sich der Laptop im Batteriebetrieb befindet.

Natürlich wurde hier auch bei Windows 7 nichts verbessert, sodass man noch immer ein Extra-Tool benötigt, um eine längere Akkulaufzeit aus seinem Laptop heraus zu holen.

Für Windows 7 heißt das Tool der Wahl „Aerofoil”, das nicht nur Aero abschalten kann, sondenr auch noch zu einem Stromsparprofil der Wahl schalten kann, den Sound deaktivieren und die Windows Sidebar anpassen kann.

Aerofoil Screenshot

Wer also etwas mehr Laufzeit aus seinem Akku rausholen will, ausprobieren! (Oder gleich ein ordentliches OS verwenden ;)

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 22:23 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Onlineshop mit 100 prozentiger Transparenz

Ich hatte heute wieder einmal ein Erlebnis mit einem Onlineshop, dass mein Mitleid mit jenen, die sich bei Online-Käufen und anderen Transaktionen blind auf „Gütesiegel” und andere „Empfehlungen” verlassen müssen, nochmals größer werden ließ.

Ein Online-Shop, nennen wir ihn der Einfachheit halber mal „MeineOrange.at”, unterwirft sich freiwillig den Vorgaben des „EURO-LABEL - Das Europäische E-Commerce-Gütezeichen” und sezt dessen Kriterien um, damit er mit dem Logo auf seiner Shopseite werben und gegenüber technisch/juristisch unversierten Personen signailisieren kann, dass es sich um einen „vertrauenswürdigen” Shop handelt. Prinzipiell ja eine gute Idee.

Na gut, der Preis der Ware ist mehr als OK, ich probier mal Meineorange.at aus. Geh auf die Seite, wähle die Ware aus und – wie das bei diesen Shops halt so üblich ist – lege einen Account im Shop an. Das dazu notwendige neue Passwort wird natürlich 20stellig aus KeepPass heraus generiert – man sollte ja für jede Site ein eigenes Passwort haben. Zu meiner große Freude wurden diese Daten auch über eine SSL-Verbindung übertragen, waren also vor dem Abhören durch einen Passwort- oder Kreditkartennummernsammler sicher.

Soweit war auch alles noch in Ordnung und auch die Bestellung lief ohne Probleme durch. Bis, ja bis ich dann die Bestätigungsmail von MeineOrange.at erhielt, die so aussah:

Sehr geehrter Herr Leyrer,
 
vielen Dank, dass sie bei uns ein Kundenkonto eröffnet haben.
 
Ihre Kundennummer lautet: 123456
 
Ihr Username lautet: leyrer@XXXXXXXXX
Ihr Passwort lautet: meinPWDimKlartext!!!

MyOrange.at erfüllt also die Kriterien des Europäischen E-Commerce-Gütezeichens, überträgt aber meine Kundenkontodaten und insbesondere das dazugehörige Passwort unverschlüsselt im Klartext über das Internet? Das kann es doch nicht sein, oder?

Und dabei heißt es in „Artikel 2 Informationen zum Datenschutz” des europäischen Verhaltenskodex:

1) Persönliche Daten, die in irgendeiner Form automatisch verarbeitet werden, sollen

in angemessener und zweckentsprechender Weise sowie unter Rücksicht auf die erforderliche Vertraulichkeit und auf die konkreten Wünsche des Kunden in bezug auf die Verwendung ihrer perönlichen Daten verarbeitet werden, …

Also die Bestellung habe ich bereits wiederrufen. Jetzt mache ich noch eine Beschwerde bei diesem Gütesiegeldingens. Mal schaun, ob dabei was rauskommt. Und das im Jahr 2009, als hätten wir E-Commerce gerade erst erfunden!

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 16:17 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Was haben Politiker und Microsofties gemeinsam?

Ganz einfach: Sie ändern ihre Positionen zu ihrem eigenen Vorteil wie eine Fahne im Wind.

Beispiel gefällig?

Georg ‘windowsblog.at’ Binder erklärte am 20. Mai 2007, warum Microsoft unter XP SP2 und Vista die halboffenen Verbindungen limitiert hat:

Vor langer, langer Zeit konnte man nahezu beliebig viele so genannte halboffene Verbindungen betreiben. Das brauchen einige Filesharing Clients wie, z.B. uTorrent, BitTorrent, BitComet, Azureus, ABC, eMule (eDonkey), aber auch Streaminganwendungen wie Web-Fernsehen via TVants, PPLive, PPStream oder Sopcast. Und auch einige Würmer. Weswegen die Anzahl an halboffenen Verbindungen schon mit XP SP2 von Microsoft heruntergesetzt wurde.
 
Im Eventlog (Ereignisanzeige) findet sich dann ein namesgebender Eintrag mit der ID 4226 wie dieser:
 
EventID 4226: TCP/IP has reached the security limit imposed on the number of concurrent TCP connect attempts
 
Die Limitierung der Verbindungen war eigentlich für alle gut, solange man eben nicht Filesharing betrieb und zwar exzessiv, denn nur um mal was aus dem edonkey Netz zu laden, das geht auch ohne Patcherei. Wobei Filesharing zumeist sowieso ziemlich problematisch ist, nicht nur vom Sicherheitsstandpunkt, sondern auch vom Urheberrecht.

Anscheinend dürfte aber Microsoft mittlerweile draufgekommen sein, dass diese künstliche Beschränkung nicht nur „Vorteile” (der Download von MS Produkten über einen Torrent dauert länger), sondern auch Nachteile für die eigenen Produkte (auch MS setzt auf P2P-Protokolle) bringt.

Daher hat diese künstliche Beschränkung der halboffenen Verbindungen mit Windows Vista Service Pack 2 und Windows Server 2008 mit Service Pack 2 ein Ende:

By default, the half-open TCP connections limit is disabled in Windows Server 2008 with Service Pack 2 (SP2) and in Windows Vista with Service Pack 2 (SP2).

Note In Windows Server 2008 and in Windows Vista with Service Pack 1 (SP1), the system allows for a maximum of ten half-open TCP connections at any time.

Und wenn man den Quellen der allwissenden Müllhalde glauben darf, trifft das auch auf Windows 7 zu.

Georg, eine Begründung für diesen Sinneswandel von MS?

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 15:16 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Why I Buy Thinkpads - The Data Stays Intact, No Matter What

At Gadgetoff 2009, a team of tinkerers used (with Lenovos blessing) their trebuchet to launch two ThinkPad (X200t, T400) laptops to see how they would fare after the test.

Lenovo Trebuchet Launch - Gadgetoff 2009 from Gizmodo on Vimeo.

The result? Well, they were pretty thoroughly destroyed, but apparently, when taken off the systems and installed in a new one, the trashed laptop’s hard drives booted just fine.

Oh, and take a look at the video where they use the Trebuchet to shoot fireballs (Yes, yes, fire, fire, fire!).

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 02:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


This is sooo wrong: The OpenOfficeMouse

With a revolutionary and patented design featuring 18 buttons, an analog joystick, and support for as many as 52 key commands, the OpenOfficeMouse is intended to provide a faster and more efficient user interface for OpenOffice.org applications such as Writer and Calc than the conventional icons, pull-down menus, and hotkeys presently permit.

OpenOfficeMouse

The OpenOfficeMouse is one of the first computer mice to incorporate an analog joystick and the first to permit the use of the joystick as a keyboard. In the three joystick-as-keyboard modes, the user can assign up to sixteen different keys or macros to the joystick, which provides for easy movement regardless of whether the user is flying through the cells of a large spreadsheet in Calc or on the back of an epic flying mount in World of Warcraft.

The features of the OpenOfficeMouse include:
  • 18 programmable mouse buttons with double-click functionality
  • Three different button modes: Key, Keypress, and Macro
  • Analog Xbox 360-style joystick with optional 4, 8, and 16-key command modes
  • Clickable scroll wheel
  • 512k of flash memory
  • 63 on-mouse application profiles with hardware, software, and autoswitching capability
  • 1024-character macro support.
  • Default profiles for Writer, Calc, Impress, Base, and Draw based on actual usage statistics compiled for OpenOffice.org 3.1
  • 20 default profiles for popular games and applications, including Adobe Photoshop, the Gnu Image Manipulation Program, World of Warcraft, and the Call of Duty series.

When I write text, I don’t grab the mouse, i use the keyboard.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 02:30 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Microsoft Baseline Security Analyser now with support for Windows 7 ...

… and it’s about time, I say! (OK, it was at the end of October, but still …)

Sophos reports:
On October 22nd, we settled in at SophosLabs and loaded a full release copy of Windows 7 on a clean machine. We configured it to follow the system defaults for User Account Control (UAC) and did not load any anti-virus software.
 
We grabbed the next 10 unique samples that arrived in the SophosLabs feed to see how well the newer, more secure version of Windows and UAC held up. Unfortunately, despite Microsoft’s claims, Windows 7 disappointed just like earlier versions of Windows.
 
The good news is that, of the freshest 10 samples that arrived, 2 would not operate correctly under Windows 7.

Microsoft Baseline Security Analyzer 2.1.1 with support for Windows 7 and Windows Server 2008 R2

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 02:21 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The nicest compliment I got in a long time

#ff @leyrer #head #brain #heart

Thanks!

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091108, 00:54 | permanent link | 0 Kommentar(e)


It's the only thing I want - It's just a rush, push, cash

Electronic Beats Classics presents Touch Yello

Date/Time: 30.11.2009 20:30:0030.11.2009 23:30:00
Location: Gartenbaukino, Parkring 12, 1010 Vienna
<http://www.electronicbeats.net/News/Events/Touch-Yello-to-premiere-in-Vienna>

with Dieter Meier, Boris Blank and a live performance from Heidi Happy
Doors 20.30, Start 21.30

Genau 30 Jahre ist es her, dass sich Dieter Meier und Boris Blank in einem Schallplattenladen in Zürich kennenlernen. Heute haben sie mit Songs wie „Bostich”, „Vicious Games”, „The Race” oder „Oh Yeah” die elektronische Musikkultur geprägt, und bis heute verehrt die Musikbranche die extrovertierten Musikgenies als „Gottväter des Techno”. 1995 zollen Carl Craig, Westbam, The Orb, Carl Cox and Moby den Schweizern mit dem Projekt „Hands on Yello” ihre Ehrerbietung, indem sie Klassiker der Band remixen.

Yello versteht sich aber nicht ausschließlich als Band, sondern vielmehr als Künstlerprojekt: So visualisiert Dieter Meier die Soundkreationen seines Freundes zu den unvergessenen witzig-chaotischen Musikvideos von Yello, die zahlreiche Videoregisseure inspiriert und u.a. den renommierten Kunstpreis der Stadt Zürich gewonnen haben.

Auch das multimediale Filmerlebnis am 1. Oktober im Berliner „Kino International” wird die Klangwelten alter Yello-Klassiker und ihrer neuen CD „Touch Yello”, die einen Tag später bei Universal Music veröffentlicht wird, auf die typisch ungewöhnliche Yello-Art darstellen. „Wie jedes Album von Yello evoziert „Touch Yello” beim Hörer Stimmungen, Bilder und Szenen eines Spielfilms. Deswegen sind wir auch sehr glücklich, dass wir „Touch Yello” im Rahmen von Electronic Beats Classics verfilmen können”, beschreibt Boris Blank die Idee hinter dem ungewöhnlichen Projekt und ergänzt: Der in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Videokünstler Kevin Blanc entstandene Film „Touch Yello” ist ein virtuelles Konzert, das mit Live-Performances des weltbekannten Jazz-Musikers Till Brönner und Balladen der Sängerin Heidi Happy in Berlin uraufgeführt wird.”


Video: Best Of video of Touch Yello in Berlin

Tagged as: , , , , | Author:
[Samstag, 20091107, 21:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Linuxwochenende 2009 - Nachwehen

Dieses Jahr fand am 24./25. Oktober 2009 das zweite Mal das Linuxwochenende im Wiener Metalab statt. Dabei handelt es sich um ein Vortragswochenende rund um Linux und Freie Software.

Mittlerweile sind auch die Aufzeichnungen der Vorträge online. Die SSH Tipps und Tricks von Axel Beckert hab ich mir schon reingezogen – auch für alte Hasen findet sich da was Neues drinnen.

Programm Linuxwochenende 2009
Videomitschnitte der Vorträge

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20091106, 23:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


openSUSE Launch-Party: Was bringen 121 neue Features?

openSUSE Launch-Party: Was bringen 121 neue Features? - Version 11.2 ab 12. November zum Download

Date/Time: 13.11.2009 19:00:0013.11.2009 22:00:00
Location: Raum D / quartier21, QDK / Electric Avenue, MQ Wien
Referent: Alexander Rössler, openSUSE

openSUSE, die von seinen Fans stolz als Nürnberger Windows bezeichnete Linux Distribution, meldet sich mit einem Feuerwerk an neuen Features zurück.

Die von Novell unterstützte openSUSE Community hat mit dem SUSE-Studio ein einzigartiges System entwickelt, mit dessen Hilfe die Anwender ihr individuelles Install-System bereits vor dem Download konfigurieren können.

So viel Neues gab es in openSUSE schon lange nicht mehr: Mit 11.2 lassen die Entwickler einen Schwung von Innovationen auf die Anwender los.

Mit den Features,

- einem einheitlichen Tool (YAST 2) zur System-Konfiguration,
- den gewohnt guten Übersetzungen ins Deutsche,
- einem vor dem Download konfigurierbaren System (susestudio.com),
- einer Benutzerführung, die je nach Aufgabe, zur richtigen Software führt,
- einem beschleunigten Boot Prozess mit der neuen Upstart Technologie,
- einem schnelleren Dateisystem (ext4), das eine Million Terrabyte unterstützt

und vielen weiteren Neuigkeiten meldet sich eine der am längsten bestehenden Linux Distributionen mit deutschen Wurzeln wieder zurück.

Auf http://susestudio.com/ kann sich jeder Anwender seine individuelle openSUSE DVD mit den gewünschten Programmen individuell konfigurieren und dann downloaden.

Tipp: Wer seinen Laptop mitbringt, der kann im Rahmen unseres Linux Labs eine Erstinstallation unter fachkundiger Aufsicht wagen.

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20091106, 22:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Konkurs muss nicht „Ende” bedeuten ...

Im Beitrag „Der langsame Niedergang der österreichischen IT-Presse” habe ich ja (unter anderem) auch über den Konkursantrag von Output (MBO Media Verlagsgesellschaft mbH.) berichtet,

Chefredakteur Dietmar Boigner hat mich daraufhin kontaktiert und ich möchte Euch die guten Nachrichten, die er mir übermittelt hat, nicht vorenthalten:

Es stimmt soweit, dass als Teil eines Sanierungskonzepts Konkursantrag und gleichzeitig Antrag auf Ausgleich gestellt wurde. Diese Maßnahme war notwendig geworden, da wir leider noch unter den Nachwirkungen des Konkurses unseres besten Kunden sowie einer Agentur, die zwei gute Kunden betreut hat, zu leiden und größere Ausfälle hatten. Der für uns zuständige Masseverwalter hat jedoch eine Fortführung des Unternehmens für sinnvoll erachtet und befürwortet.
 
Im Übrigen führen wir auch in der jetzigen „Sanierungs- und Restrukturierungsphase” die bisherigen Aktivitäten und Publikationen ohne Unterbrechung und in gleicher Qualität wie bisher weiter.
 
Wir sind mehr als zuversichtlich, sowohl Output als auch EHZaustria auf (sehr) lange Sicht - getreu unserer Tradition - der österreichischen Fachmedienlandschaft erhalten zu können.
 
Die derzeitige Restrukturierung war allerdings aufgrund der anhaltend harten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unumgänglich.

Schön zu sehen, dass ein Verlag die Möglichkeiten eines Ausgleichsverfahrens optimal nutzt, um das eigene Medium weiterzuführen. Ich wünsche dem Output-Team weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

| Author:
[Donnerstag, 20091105, 23:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Digitalks Spezial 50plus am World Usability Day Vienna

Digitalks Spezial 50plus am World Usability Day Vienna

Date/Time: 12.11.2009 14:00:0012.11.2009 18:00:00
Location: polycollege, Stöbergasse 11-15, 1050 Wien
<http://www.digitalks.at/2009/07/06/digitalks-spezial-50plus/>

Im Rahmen des „World Usability Day Vienna” am 12. November 2009 veranstalten wir ein „Digitalks Spezial 50plus”, speziell für die Generation 50+, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Gezielte Vorträge und eine Anzahl an Informationsständen werden interessierte Senioren und Seniorinnen über digitale Medien, Konsumentenschutz und Kaufentscheidungshilfen informieren.

„Digitalks Spezial 50plus” wird in zwei Präsentationen versuchen, eine Übersicht zu gängigen Fragestellungen wie etwa

* wie nutze ich E-Mail richtig und effizient und welche kostenlosen E-Mail-Anwendungen gibt es?
* kostenlos über das Internet telefonieren (wie nutze ich Skype, was benötige ich dafür)?
* was ist Facebook, was ist Twitter?
* wie kann ich Fotos mit Freunden, Familie und Bekannten über das Internet ansehen
* ich möchte Bloggen, wie fange ich an?
* Reiseinformationen , Reiseplattformen, die bei der Planung des Urlaubes informativ und hilfreich sind, zu liefern.

Der „World Usability Day” ist heuer dem Thema „Designing for a sustainable world” (Konzeptionieren für eine zukunftsfähige Welt) gewidmet und findet weltweit am 12. November 2009 statt.

Das Digitalks Experten-Team (O-Ton Meral) beim „World Usability Day”:

Tagged as: , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 23:19 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Demoscene-Outreach-Event

Demoscene-Outreach-Event

Date/Time: 14.11.2009 15:00:0014.11.2009 23:00:00
Location: Metalab, Rathausstrasse 6, 1010 Wien
<http://metalab.at/wiki/2009-11-14_Demoscene_Outreach>

Die Speckdrumm Mitglieder treffen sich an diesem Wochenende in Wien um sich auszutauschen, Pläne zu schmieden und eine gute Zeit zu verbringen. Da es im Metalab schon früher erfolgreiche Veranstaltungen zu dem Thema Demoszene gegeben hat beschloss man, den Samstag für Outreach Zwecke zu nutzen. Es sollen Demos gezeigt, Vorträge gehalten und szenetypische Musik gespielt werden!

15:00-16:00 What is the demoscene?! - Erklärt worum es hier überhaupt geht, was die Szene auszeichnet und spannend macht. Gezeigt werden ausserdem Produktionen aus der Demo or Die! Reihe, aktuelle Highlights, Klassiker.
16:00-17:00 Nitro - Vectrex Coding. Auch die Vectrex wurde schon gehackt und Nitro zeigt worauf’s ankommt.
17:00-18:00 Widdy - Gameboy coding. Wörtlich: „<WiDDY> para: hardware, tools, compiler, nacktcoden. <WiDDY> und rasterinterrupt!!1!” Darüber hinaus will Widdy noch eine repräsentative Auswahl verschiedener Modelle und Flashkarten vorstellen.
18:00-19:00 Abductee - Demotools. Abductee siniert über die Vor- und Nachteile von Demotools, seine ganz persönliche Herangehensweise an die Problematik und wie man sich das Leben mit der Arbeit anderer einfacher machen kann.
19:00-20:00 JCO - Making Noise. Wir wissen nicht genau, was JCO machen wird, aber wir werden es auf jeden Fall auf Video festhalten! Zu erwarten ist eine interessante Live-Session zur Erzeugung klangähnlicher Ergebnisse vermittels Synthesizer, Tracker und möglicherweise Flöten.
20:00-open end Partynight! Blibb Blobb live Session von TMB, VJing mit Blockbuster, Szene Tracks von Paralax

Tagged as: , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 23:06 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Radiokolleg - Ich blogge, also bin ich

Radiokolleg zum Mitreden

Date/Time: 12.11.2009 18:30:0012.11.2009 20:30:00
Location: ORF KulturCafe, Argentinierstraße 30A, Wien, Austria
<http://radiokulturhaus.orf.at/highlights/144675.html>

Ich blogge, also bin ich. Freud und Leid des Ich-Formats

Millionen Menschen weltweit tun es: sie bloggen, twittern, podcasten. Sie breiten sich und ihr Leben online vor anderen aus. Sie schreiben, meist aus der Ich-Perspektive, über Privates oder Politisches, Witziges oder Weltbewegendes.
Doch was motiviert so viele, ihre Gedanken und Gefühle öffentlich zu
posten? Was macht den Reiz des Publizierens im Ich-Format aus? Geht es in den sozialen Netzen vor allem um Selbstinszenierung oder um engagierten Bürgerjournalismus? Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Medienprofis und AmateurInnen im Web? Das Radiokolleg zum Mitreden erkundet die Befindlichkeiten in der Blogosphäre.

Beate Firlinger, die Gestalterin des Radiokollegs „Ich blogge, also bin ich” (9.11. bis 12.11., 9:30 Uhr, WH ca. 22:40 Uhr, Ö1) und ihre Interviewpartner/ innen laden zur Diskussion über Freud und Leid des Ich-Formats ein.

Jana Herwig, Medienwissenschaftlerin, Bloggerin, Universität Wien
Max Kossatz, Markt- und Meinungsforscher im Internet, Blogger, Wien
Ramón Reichert, Kultur- und Medientheoretiker, Kunstuniversität Linz
Armin Wolf, Moderator ORF ZiB 2, Twitterer, Wien

Das Motto lautet „Diskurs im Viertelstundentakt”. Nach einem Input der Expert/innen kommen jeweils die Zuhörer/innen zu Wort.

Eintritt frei.
Tag: #rkblogs

Programminfo zur Sendung: http://oe1.orf.at/programm/2009110917201.html

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 23:04 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lecture/Workshop On Functional Programming

Functional Programming

Date/Time: 08.11.2009 15:00:0008.11.2009 19:00:00
Location: Metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien
<http://metalab.at/wiki/Functional_Programming>

In this lecture/workshop we will discuss what Functional Programming is and why you might find it useful. We will show some basic examples in Haskell and Clojure. We will also try to show how Functional Programming has influenced modern programming languages like Ruby.

red667 and citizen428 will show you how it’s done and hopefully give you some inspiration for using it in your future projects.

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 22:59 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Metaday #27 - Gesundheitsdatenschutz

Metaday #27 - Gesundheitsdatenschutz

Date/Time: 06.11.2009 19:30:0006.11.2009 23:30:00
Location: Metalab, Rathausstrasse 6, 1010 Wien
<http://metalab.at/wiki/Metaday_27>

Vortragender: Dr.med. Andreas von Heydwolff
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeut in Wien
<http://www.sandpsych.at>

„Take a group of people who know nothing about Healthcare IT & let them convince you that they can sort it all out if you give them enough money & you have a disaster waiting to happen.”

Dieses im Sommer gefundene Posting eines britischen Arztes deutet die Abgründe an, die hinter der Vorstellung einer schönen neuen Gesundheits-IT-Welt lauern. Doch wie sieht es derzeit bei uns in Österreich wirklich aus? Die Problembereiche sind nicht neu, und das Feld wird vor allem von Politik und Wirtschaft beackert. Der Vortrag gibt im Kontrast dazu einen Überblick aus der Sicht eines betroffenen Anwenders und interessierten Beobachters der Health-IT-Entwicklungen und geht ein auf die Planung und Umsetzung von IT-Strukturen im Gesundheitswesen in Österreich und anderen europäischen Ländern seit den 1990er Jahren. Die Darstellung erfolgt vor dem Hintergrund von Erfahrungen auch aus Großbritannien und den USA, wo Gefährdungen bereits seit Jahren breit diskutiert werden und viele Probleme stärker im öffentlichen und fachlichen Bewusstsein lebendig und Missbräuche gut dokumentiert sind

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 22:56 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Grml 2009.10 - Codename Hello-Wien

A new version of the Debian based Live system for system administrators has been released: Grml 2009.10 – Codename „Hello-Wien”.

One visible new feature is the new bootsplash which should lead you through the most important boot options. The new release features kernel 2.6.31.5 with various patches and extra modules. We’ve an automatic hostname configuration via DHCP & rDNS, improved network boot capabilities, extensive documentation to Grml’s Z Shell features and configuration, support for GRUB2 and directory-specific Z Shell configuration. Amongst the new software packages are Google’s stressapptest, btrfs-tools and guymager.

A full changelog and release notes can be found at http://grml.org/changelogs/README-grml-2009.10/.

As always, images for 32 bit and 64 bit x86 architectures are provided in the sizes grml (~700 MiB), medium (~200 MiB) and small (~100 MiB). They can be downloaded via HTTP, FTP, rsync and Bittorrent.

Tagged as: , , , , | Author:
[Donnerstag, 20091105, 00:23 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Männertag 2009

Das war er wieder mal, der Männertag. Und während es zum Frauentag im März noch ein Pressegespräch der Frauenministerin gab und das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend eine Presseaussendung zum Thema „Frauen in der Wirtschaft” heraus gab, sucht man zum Männertag wieder einmal vergebens nach Aktionen.

So könnte man meinen, dass beim „Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend” der Mann nicht zur Familie gehört, nachdem sich dieses Ministerium zum Männertag in Schweigen hüllte und auch das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz – das mit seiner männerpolitische Abteilung das Feigenblatt der Bundesregierung zum Thema „fortschrittlichen Geschlechterpolitik” darstellt – fand den Männertag keine Pressemeldung wert.

Lediglich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek nutzte den Männertag, um den „Fortschrittsbericht des Nationalen Aktionsplans Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt” im Ministerrat vorzustellen.

Von der Diskriminierung der Väter und Väterrechten hat man am heutigen Männertag wieder einmal nichts gehört.

Dafür darf das Referat für feministische Politik der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) und der FrauenLesbenInterTransRaum im Rahmen der Audimax-Besetzung mit Sätzen/Parolen wie FRAUEN WEHRT EUCH, GREIFT EIN, HAUT DEN TYPEN EINE REIN … ungestraft/unreflektiert zur Gewalt gegen Männer aufrufen.

O tempora, o mores!

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20091104, 01:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Massive Attack in Vienna

Massive Attack played in Vienna yesterday. WOW. Just WOW. Great show, massive (pun!) sound and IMHO stunning visuals.

192 LED wash fixtures are at the hub of a spectacular lighting special effect on Massive Attack's tour

I did some research. The visuals were done by United Visual Artists (UVA) – hire them, they are fracking awesome.


Youtube: Massive Attack - Rising Sun (Live)

If you got a chance to see Massive Attack live, do it!

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20091104, 00:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Internationales Kuratorium QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

„Das Dokumentationsarchiv Funk” ist die weltweit größte Einrichtung mit Archivalien und Sammlungen jeder Art zur Geschichte des Funkwesens, mit den Schwerpunkten Rundfunk und Amateurfunk. Zur Zeit betreut es über sechs Millionen Objekte - getreu dem Motto: „Keine Zukunft ohne Herkunft”.


Youtube: Das Dokumentationsarchiv Funk in Wien - Ein letzter Blick in die Argentinierstraße

Internationales Kuratorium QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk (danke an OE1-100994 für den Hinweis).

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20091101, 22:55 | permanent link | 0 Kommentar(e)


This calls for immediate discussion

REG: Right! This calls for immediate discussion!
COMMANDO #1: Yeah.
JUDITH: What?!
COMMANDO #2: Immediate.
COMMANDO #1: Right.
LORETTA: New motion?
REG: Completely new motion, eh, that, ah– that there be, ah, immediate action–
FRANCIS: Ah, once the vote has been taken.
REG: Well, obviously once the vote’s been taken. You can’t act another resolution till you’ve voted on it…
JUDITH: Reg, for God’s sake, let’s go now!
REG: Yeah. Yeah.
JUDITH: Please!
REG: Right. Right.
FRANCIS: Fine.
REG: In the– in the light of fresh information from, ahh, sibling Judith–
LORETTA: Ah, not so fast, Reg.
JUDITH: Reg, for God’s sake, it’s perfectly simple. All you’ve got to do is to go out of that door now, and try to stop the Romans’ nailing him up! It’s happening, Reg! Something’s actually happening, Reg! Can’t you understand?! Ohhh! [slam]

Der Protestabonnierer

Tagged as: , | Author:
[Sonntag, 20091101, 20:30 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Disclaimer

„Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

Search

RSS Feed RSS Feed

Tag Cloud

2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, acta, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apple, audio, austria, backup, barcamp, bba, big brother awards, birthday, blog, blogging, book, books, browser, Browser_-_Firefox, bruce sterling, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, ccc, cfp, christmas, cloud, collection, commandline, computer, computing, concert, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, delicious, demokratie, design, desktop, deutsch, deutschland, dev, developer, digitalks, dilbert, disobay, dna, dns, Doctor Who, documentation, Domino, domino, Douglas Adams, download, downloads, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, email, essen, eu, event, events, exchange, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, foto, fsfe, fun, future, games, gaming, geek, geld, gleichberechtigung, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hacker, handtuch, handy, hardware, HHGTTG, history, how-to, howto, hp, html, humor, IBM, ibm, ical, iCalendar, image, innovation, intel, internet, internet explorer, iphone, ipod, isp, IT, it, java, javascript, job, journalismus, keyboard, knowledge, konzert, language, laptop, law, lego, lenovo, life, links, Linux, linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, lotus, Lotus, Lotus Notes, lotus notes, lotusnotes, LotusNotes, lotusphere, Lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, Lotusphere2008, lotusphere2008, lustig, m3_bei_der_Arbeit, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, marketing, mathematik, media, medien, metalab, microsoft, Microsoft, mITtendrin, mITtendrin, mobile, mood, movie, mp3, multimedia, music, musik, männer, nasa, netwatcher, network, netzpolitik, news, nokia, notes, Notes, Notes+Domino, office, online, OOXML, open source, openoffice, opensource, orf, orlando, os, outlook, patents, pc, pdf, perl, personal, php, picture, pictures, podcast, politics, politik, pr, press, press, presse, privacy, privatsphäre, productivity, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quotes, radio, rant, recherche, recht, release, review, rezension, rezension, rss, science, search, security, server, settings, sf, shaarli, Show-n-tell thursday, sicherheit, silverlight, SnTT, social media, software, sony, sound, space, spam, sprache, sprache, spö, ssh, ssl, standards, storage, story, stupid, summerspecial, summerspecial, sun, sysadmin, talk, talks, technology, The Hitchhikers Guide to the Galaxy, theme, think, thinkpad, tip, tipp, tools, topgear, torrent, towel, Towel Day, TowelDay, travel, truth, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, update, usa, vds, video, video, videoüberwachung, vienna, vim, Vim, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, wahl, wcm, wcm, web, web 2.0, web2.0, Web20, web20, webdesign, werbung, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows, windows 7, wired, wishlist, wissen, Wissen_ist_Macht, wlan, work, wow, wtf, Wunschzettel, wunschzettel, www, xbox, xml, xp, zensur, zukunft, zune, österreich, österreich, övp, übersetzung, überwachung

AFK Readinglist