Blasphemy !!!

The BBC reports:

Children’s author Eoin Colfer has been commissioned to write a sixth instalment of the Hitchhiker’s Guide To The Galaxy series.

I don’t care if he has the approval of Adams’s widow, there was only one author of „The Hitchhikers Guide to the Galaxy”. And that was Douglas N. Adams.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080928, 22:41 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Vista „fast fertig”

Acer President und CEO Gianfranco Lanci hat ja schon einmal mit seinen Vista-Aussagen für Aufregung gesorgt. Auch jetzt hat er im Rahmen einer Acer Pressekonferenz wieder mal ein wahres und gutes Zitat von sich gegeben:

I think Vista, when it was introduced, wasn’t 100 percent ready, and wasn’t very stable. It was a pain point from our point of view. But now, Vista is quite stable – it’s almost done

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080928, 22:39 | permanent link | 0 Kommentar(e)


700 billion US-Dollars

In fact, some of the most basic details, including the $700 billion figure Treasury would use to buy up bad debt, are fuzzy. „It’s not based on any particular data point,” a Treasury spokeswoman told Forbes.com Tuesday. „We just wanted to choose a really large number.”
Forbes

Sinfest by Tatsuya Ishida

Charlie Stross sums it up nicely (again):

throwing money at banks will, at best, save the bankers’ jobs — the folks who got their institutions into this mess in the first place by neglecting the first principle of their job, which is this: banking is the art and science of risk management.

Bailing out banks will save the financial infrastructure, but won’t do anything about the 10-30 million people who were living in those properties that aren’t affordable or viable any more. Flushing up to 10% of the US population down the homeless toilet is the real screw-up, and of course the Bush administration isn’t interested in dealing with it. (They’re poor, and a disproportionate number of the sub-prime mortgage holders are black, and — want me to continue?) The Bush administration is fairly transparent in its devotion to principle: it’s run by rich folks for rich folks, and that’s an end to it.

Never mind bailing out the banks: what needs bailing out is the human beings behind the collateralized debt obligations. The money would be better spent keeping roofs over their heads (and servicing those currently-non-viable mortgages, which action would, incidentally, keep the banks liquid).

Tagged as: , | Author:
[Sonntag, 20080928, 22:30 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Ultraportable Laptops - Entscheidungshilfe

Georg verweist auf vistablog.at ja auf das neue Angebot von Mobilkom und Microsoft, die gemeinsam(?) ein nicht kostenloses Netbook anbieten.

Abgesehen davon, dass ich mich frage, was diese Meldung auf dem vistablog.at verloren hat – Vista läuft auf diesen kleinen Geräten ja nicht – möchte ich eigentlich auf einen Artikel bei PC World verweisen.

In dieser Übersicht/Entscheidungshilfe um den besten ultraportablen Laptop werden fünf der zehn vorgestellten Geräte von Lenovo hergestellt. Aber die sind halt nicht kostenlos.

The Best Ultraportable Laptops

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080928, 22:24 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Estonian Cyber Security Strategy

Last year, Estonias Internet-Infrastructure came under attack. Various botnets saturated the countries Internet throughput capacity.

As a consequence, Estonia has now released their military strategy for cyberwar: Cyber Security Strategy, Ministry of Defence ESTONIA (PDF).

The asymmetrical threat posed by cyber attacks and the inherent vulnerabilities of cyberspace constitute a serious security risk confronting all nations. For this reason, the cyber threats need to be addressed at the global level. Given the gravity of the threat and of the interests at stake, it is imperative that the comprehensive use of information technology solutions be supported by a high level of security measures and be embedded also in a broad and sophisticated cyber security culture.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080928, 22:10 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Das BMI braucht ordentliche Server

Da ruft man http://wahl08.bmi.gv.at/ auf und sieht nur das:

Content-Type: text/html
Server: Microsoft-IIS/7.0
Date: Sun, 28 Sep 2008 16:25:51 GMT
Content-Length: 75

500 Internal Server Error

Da wäre wohl ein „ordentlicher” Webserver, der auch die Last aushält, angesagt.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080928, 20:39 | permanent link | 0 Kommentar(e)


American Finances

Treasury Secretary Henry M. Paulson Jr.:

Dear American:
 
I need to ask you to support an urgent secret business relationship with a transfer of funds of great magnitude.
 
I am Ministry of the Treasury of the Republic of America. My country has had crisis that has caused the need for large transfer of funds of 800 billion dollars US. If you would assist me in this transfer, it would be most profitable to you.
 
I am working with Mr. Phil Gram, lobbyist for UBS, who will be my replacement as Ministry of the Treasury in January. As a Senator, you may know him as the leader of the American banking deregulation movement in the 1990s. This transactin is 100% safe.
 
This is a matter of great urgency. We need a blank check. We need the funds as quickly as possible. We cannot directly transfer these funds in the names of our close friends because we are constantly under surveillance. My family lawyer advised me that I should look for a reliable and trustworthy person who will act as a next of kin so the funds can be transferred.
 
Please reply with all of your bank account, IRA and college fund account numbers and those of your children and grandchildren to wallstreetbailout@treasury.gov so that we may transfer your commission for this transaction. After I receive that information, I will respond with detailed information about safeguards that will be used to protect the funds.
 
Yours Faithfully Minister of Treasury Paulson

NPR News and „This American Life” explain it all to you. What does the housing crisis have to do with the turmoil on Wall Street? Why did banks make half-million dollar loans to people without jobs or income? And why is everyone talking so much about the 1930s? It all comes back to the Giant Pool of Money.
The Giant Pool of Money

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20080926, 21:06 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Rules for Computing Happiness

    Software

  1. Use as little software as possible.
  2. Use software that does one thing well.
  3. Do not use software that does many things poorly.
  4. Do not use software that must sync over the internet to function.
  5. Do not use web applications that should be desktop applications.
  6. Do not use desktop applications that should be web applications.
  7. Do not use software that isn’t made specifically for your operating system. (You’ll know it when you see it because it won’t look right or work correctly.)
  8. Do not run beta software unless you know how to submit a bug report and are eager to do so.
  9. Use a plain text editor that you know well.  Not a word processor, a plain text editor.
  10. Do not use your text editor for tasks other than editing text.
  11. Use a password manager. You shouldn’t know any of your passwords save the one to your primary email account and the one to your password manager.
  12. Do not use software that’s unmaintained.
  13. Pay for software that’s worth paying for, but only after evaluating it for no less than two weeks.
  14. Thoroughly delete all traces of software that you no longer use.
  15. Hardware

  16. Do not buy a desktop computer unless your daily computing needs include video/audio editing, 3D rendering, or some other hugely processor-intensive computing task.  Buy a portable computer instead.
  17. Do not use your phone/smartphone/PDA/UMPC for tasks that would be more comfortably and effectively accomplished on a full-fledged computer.
  18. Buy as large an external display as you can afford if you’ll be working on the computer for more than three hours at a time.
  19. Use hosted services in lieu of hosting on your own hardware (or virtual hardware) for all but the most custom applications.
  20. File Formats

  21. Keep as much as possible in plain text.  Not Word or Pages documents, plain text.
  22. For tasks that plain text doesn’t fit, store documents in an open standard file format if possible.
  23. Do not buy digital media crippled by rights restriction technologies unless your intention is to rent the content for a limited period of time.

Alex Payne via stefan2904

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20080926, 20:22 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Hä?

Aus der beliebten Serie „E-Mail Betreffzeilen und was sie bedeuten könnten, möchte ich heute diesen Betreff vorstellen:

AVISO Morgen - Frauenberger, Brandsteidl: mut!

Morgen brauchen Frauenberger und Brandsteidel „Mut” und der/die Presseverantwortliche beherrscht die Rechtschreibung nur mangelhaft?
Oder stellen die beiden Morgen den MUA „Mutt” vor und haben das zweite „t” vergessen?

Nein, es geht, wenn man in die E-Mail hinein schaut, um das Projektes „mut!”, das die strukturelle und nachhaltige Verankerung von geschlechtssensibler Berufsorientierung in Lehrplänen von Ausbildungseinrichtungen zum Ziel hat.
Ich darf kurz übersetzten: „geschlechtssensibel” == Mädchen (siehe auch den Namen des Projekts: „mut! -Mädchen und Technik”). Es geht also um Berufsorientierung für Mädchen und nicht um eine „geschlechtssensible Berufsorientierung”.

Interessant finde ich auch, dass Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl in der Aussendung den mir unbekannten Titel „Dr.in” verliehen bekommen hat. Oder handelt es sich dabei wieder einmal um einen nicht gesetzeskonformen Titel?

| Author:
[Dienstag, 20080923, 18:53 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Die wichtigste Info zum T-Mobile Handy mit Googles Android Betriebssystem

Sämtliche Online-Portale überschlagen sich ja mit Meldungen zum „neuen” Handy auf Basis von Googles „Android” Betriebssystem. Und ich bin mir sicher, dass es auch auf den diversen „Techno” Seiten der Printmedien dem Iphone Konkurrenz machen wird. Übergehen werden die meisten Medien aber die wohl „wichtigste” Info für Österreich:

Das T-Mobile G1 ist ab 22. Oktober für 179 Dollar in Verbindung mit einem 24 Monate laufenden Sprach- und Datendienste-Vertrag in ausgewählten T-Mobile Shops und online in den USA erhältlich. Ab November ist das T-Mobile G1 auch in Großbritannien erhältlich, und im ersten Quartal 2009 in weiteren europäischen Ländern, so in Deutschland, Österreich, der Tschechischen Republik und in den Niederlanden.

Auch hier wieder die US-zentrische Sicht von Google, gegen die anscheinend nicht mal T-Mobile ankam. Ein Handy-narrisches Land wie Österreich wird erst in drei bis 7 Monaten mit den Geräten beliefert. Die asiatischen Länder gar nicht. LOL. Bis dahin hat Apple ein 32 GB Iphone ausgeliefert und Nokia und Co. ebenfalls neue Produkte, gegen die das G1 alt aussehen wird.

Damit wäre das Thema G1, so unsere Online-Medien nicht wieder sinnlos Berichte aus den USA übernehmen, gegessen.

Tagged as: , , , | Author:
[Dienstag, 20080923, 18:29 | permanent link | 1 Kommentar(e)


LIF-Werbung auf derstandard.at, Teil 1

Soda, nachdem der Online-Standard der Meinung ist, dass Werbelinks im Text eines Artikels OK sind, hier Teil eins meiner Bemühungen, diese wieder zu entfernen.

derstandard.at mit gelb

1) Installiere Stylish
2) Installiere den folgenden Style:

@-moz-document domain(derstandard.at) {
.redLinkBrand { background-color: #ACC297; color:black;}
}

derstandard.at kein-gelb

Und die gelben Klötzchen sind weg. Die Werbelinks aber noch da. Aber mit denen beschäftige ich mich im zweiten Teil.

Tagged as: , , , , | Author:
[Dienstag, 20080923, 17:44 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Ladytron launches „Runaway”

Ladytrons „Runaway” is now available as a single in just about every format you could ever want: CD single (with 2 new remixes), mp3 (with 7 remixes), 7”vinyl (with remix by ADULT) and 12” vinyl (with 4 remixes.)


Youtube: Ladytron – Runaway

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080923, 12:19 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Eisenbahn

als die diesellok (quasi) auf mich zufuhr, brüllend, fast kreischend, schwarze diselabgaswolken in den fahrtwind drückend, den bahnsteig erzitternd, war das völlig überwältigend. noch überwältigender war die ruhe, nachdem der zug nach gefühlten 2 sekunden den bahnhof wieder verlassen hatte und nur noch entfernt ratterte. [so ähnlich muss das sein, wenn steve ballmer an einem vorbeigeht.]
ix

Tagged as: , , | Author:
[Montag, 20080922, 21:09 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Titelwahl

Aus der beliebten Serie „E-Mail Betreffzeilen und was sie bedeuten könnten, möchte ich heute diesen Betreff vorstellen:

OTS0245: EINLADUNG: Pressekonferenz Badelt, Berka, Consemüller, März

Hmmm. Jaaaaa. Man weiß natürlich sofort und auf einen Blick, wer oder was „Badelt, Berka, Consemüller, März” sind. Neue Monatsbezeichnungen? Automodelle? Natürliche Seifenprodukte aus dem Schleim der Politiker?

Risikiert man trotz dieses „aussagekräftigen” Betreffs einen Blick in die E-Mail, so sieht man, dass es bei der PK um die Universitätsfinanzierung in Österreich geht. In der E-Mail wird dann auch akademisch „kurz” das Thema der Pressekonferenz umrissen:

Thema: Appell der Wissenschafts- und Forschungsorganisationen an die politischen Entscheidungsträger - Stellungnahme zum Drei-Parteien-Antrag betreffend teilweise Abschaffung der Studiengebühren und Aufhebung der Zugangsbeschränkungen.

Da fragt man sich schon, ob der Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Österreichische Universitätenkonferenz ein diesbezügliches Studium abgeschlossen hat bzw. ob das Thema „Schlagzeilen-/Betreff-Gestaltung” Teil des Lehrplans ist.

Auf jeden Fall gibt diese OTS ein schönes Negativbeispiel für alle Publizistikstudien und Fh Medien* Kurse ab.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20080922, 19:20 | permanent link | 0 Kommentar(e)


The Twitter Song


Youtube: The Twitter Song

Tagged as: , , | Author:
[Montag, 20080922, 19:11 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Today, I Will Not Complain About My Job

There are worse jobs:

Today, I am grateful.

Via Electronically Brighter.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20080922, 07:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Auch ÖVP hat im Wahlkampf massive Probleme mit dem Datenschutzgesetz

Die ARGE Daten berichtet:

Als Serviceleistung getarnt haben in den letzten Tagen tausende Bürger ein individualisiertes Schreiben des BMF, gezeichnet mit „Mag. Wilhelm Molterer”, erhalten. Tenor: „machen Sie eine Jahresausgleich, so und so viel Euro liegen für Sie vom letzten Jahr bereit”.
 
Es handelt sich nicht um ein - grundsätzlich legitimes - allgemeines Informationsschreiben zum Jahresausgleich. Der famose VP-Molterer hat für jeden angeschriebenen individuell die vermutete Steuergutschrift berechnen lassen.
 
Pikantes Detail. Die Durchführung der Arbeitnehmerveranlagung, also die Berechnung der Steuerleistung, ist Sache des zuständigen Wohnsitzfinanzamtes und nicht des Finanzministeriums. Das BMF hat bloß eine organisatorische und disziplinäre Oberaufsicht, darf aber die Steuerdaten der Bürger gar nicht selbst verwenden oder auswerten.
 
VP-Molterer hat somit einen der zentralen Grundsätze des Datenschutzgesetzes gebrochen, Daten dürfen nur von den zuständigen Stellen verwendet werden. Freilich, ein Erinnerungsschreiben vom Finanzamtsleiter wäre nicht so wahlwerbewirksam, wie das Moltererschreiben.
 
Es passt zu dieser Amtsanmaßung, dass keine DVR-Nummer angeführt wurde. Ein weiterer Bruch des Datenschutzgesetzes.

Ich hatte in letzter Zeit einige Gespräche zum Thema e-Government und da wurde auch dieses Thema angesprochen. Aber meine Gesprächspartner betonten alle, dass a) dafür eine Gesetztesänderung notwendig wäre und b) das nur sinnvoll (== effizient und geldsparend) wäre, wenn dieses Schreiben in elektronischer Form zugestellt werden würde (Zustelldienst, Einbidung in Finanz-Online) .

Die ganze Aktion hat aber noch einen weiteren Pferdefuß:
Tatsächlich sind die genannten Steuergutschriften bloß Hausnummern, „errechnet” aus den vorläufigen Unterlagen des Finanzamtes. Die Höhe der Steuergutschrift lässt sich im Regelfall nicht im vornhinein bestimmen, sondern erst nach Abgabe der Steuererklärung. So könnte es schon dem einen oder anderen passieren, dass er statt 110 Euro Gutschrift doch 220 Euro Nachzahlung zu leisten hat. Das erfährt er aber erst im Oktober und dann ist die Wahl schon vorbei.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 20:33 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Problemfall Handy-Werbung -- insbesondere jene der SPÖ

Den Auftakt macht 3 mit seinen neuen Werbeplänen:

Den größten Vorteil von Mobile Marketing sieht Thoma [„3”-Chef, Anm.] in der zielgruppenspezifischen Ansprache. So könnten Werbekunden nach Alter, Geschlecht und Postleitzahl selektieren. Ein weiteres Profiling wäre technisch möglich, rechne sich zur Zeit aber noch nicht. Dass „3”-Kunden künftig mit Werbebotschaften zugespamt werden, sei nicht zu befürchten. Hier gehe es lediglich um das Schalten von Werbeflächen am Handy.

Na, liebe 3-Kunden, was haben wir bei der Anmeldung alles angegeben, was in Zukunft für zielgruppengenaue Werbung verwendet werden kann.

Nicht viel besser positioniert sich die SPÖ in Wien. Die schrammt haarscharf an der Legalität entlang (das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen):

Die für Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz zuständige Fernmeldebehörde ist nach Anzeigen mittlerweile tätig geworden, die Oppositionsparteien fordern rechtliche Konsequenzen und die ARGE-Daten konstatiert eine verbotene Kampagne. An drei Tagen der vergangenen Woche hatten 70.000 Wiener einen Tonbandanruf mit der Stimme von SP-Bürgermeister Michael Häupl erhalten.
Den Vogel schießt aber für mich die SPÖ mit Ihrer Aktion „Lade deine Freunde zur Wahl einer neuen Politik ein!” ab:
Erinnere auch deine Freunde an die neue Wahl! Wenn du in den beiden Feldern Name und Handynummer deiner Freunde angibst, bekommen sie am 28.September automatisch ein Wahlerinnerungs-SMS zugeschickt.
..
Du möchtest noch mehr Freunde daran erinnern, wie wichtig es ist am 28. September die neue Politik der SPÖ zu wählen? Lade einfach eine entsprechende CSV-Datei hoch.

Nachdem der Empfänger der SMS nirgends zustimmen kann/muss stellt die von der SPÖ unverlangt versendete SMS-Nachricht nicht nur eine unzulässige Zusendung einer elektronischen Post zu Werbezwecken ohne vorherige Zustimmung des Empfängers dar (Übertretung nach § 101 TKG), sondern auch eine grobe Belästigung des betreffenden Benützers (Übertretung nach § 75 Abs 1 Z 2 TKG). Ob die SPÖ das weiß?

Die Arbeiterkammer meint dazu:
Unerbetene Werbung per Telefon oder Fax sowie per elektronischer Post (einschließlich SMS) an Verbraucher ist in Österreich ohne vorherige Einwilligung des Teilnehmers bzw. Empfängers grundsätzlich verboten (bei Verwaltungsstrafe bis zu € 37.000,–).
 
Erhalten Sie eine solche Werbung, können Sie dies schriftlich (auch per Fax oder E-Mail) der Fernmeldebehörde für OÖ und Salzburg anzeigen (Freinbergstraße 22, 4020 Linz, Tel. 0732/7485, Fax 0732/7485-19, E-Mail: fb.linz@bmvit.gv.at ). Die Anzeige sollte (wenn bekannt) folgende Daten enthalten:
  • Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer
  • Tag und genaue Uhrzeit des Anrufs/der SMS
  • genauen Inhalt der Werbung
  • Name, Anschrift und weitere bekannte Daten der werbenden Firma
  • Name des Gesprächspartners
  • Umstand, dass Sie keine Zustimmung zu dieser Telefonwerbung gegeben haben

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 19:39 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Rechtlich Absicherung und Durchführung von Überwachungsaktionen in Österreich mangelhaft

heise.de berichtet (wieder mal):

Der österreichische Rechnungshof hat anhand von stichprobenartigen Kontrollen der Überwachung von Telekommunikation und Internet im Jahr 2006 und einigen Jahren davor Mängel festgestellt. Demnach haben Gerichte bei ihren Überwachungsbeschlüssen wesentlich mehr Daten an die Telekommunikationsbetreiber weitergegeben als zulässig. So habe es etwa Hinweise auf die Identitäten von Vertrauenspersonen und verdeckten Ermittlern gegeben, was deren Sicherheit gefährdet habe. Auch Angaben über Beschuldigte und darüber, welcher Tat sie verdächtigt wurden, waren dabei im Umlauf. Das habe nicht nur den Ermittlungserfolg gefährdet, sondern auch die Rechte der Betroffenen verletzt.

Im Bericht selbst kommen da so „Schmankerln” wie etwa:

Das BMJ erfüllte die gesetzliche Verpfl ichtung zur Berichterstattung an den Nationalrat über den Einsatz von Maßnahmen zur Überwachung einer Telekommunikation nicht ausreichend. Wegen Mängel bei der Datenerfassung und –auswertung waren die im jährlichen Sicherheitsbericht veröffentlichten Zahlen betreffend Maßnahmen zur Überwachung einer Telekommunikation fehlerhaft.

Lesen! Der Rechnungshof: Ausgewählte Ermittlungsmaßnahmen (PDF)

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 17:14 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Vorratsdatenspeicherung - Stand der Dinge in Österreich

Laut APA-Meldung (nachzulesen etwa bei der Futurezone) hat die EU-Kommission beschlossen, ein zweites Mahnschreiben an Österreich und acht weitere Länder wegen der Nicht-Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung zu schicken. Nach Ablauf einer Frist von zwei Monaten kann die EU-Kommission beim EU-Gerichtshof klagen.

Säumig ist Österreich aber nicht, weil wir die Vorratsdatenspeicherung ablehnen – die österreichischen OVP und SPÖ Abgeordneten im EU-Parlament haben ja brav dafür gestimmt – sondern weil sich Infrastruktur- und Innenministerium über die Dauer der Speicherung uneinig sind.

Zum Thema Vorratsdatenspeicherung (Data Retention) habe ich bei der ISPA eine Studie vom 6.9.2008 gefunden, in der es heißt:

The authors assume that for a „model ISP” serving 500.000 customers an additional storage space of about 706 gigabytes is needed to retain the data over a six months period. This amounts to additional costs of about EUR 970.000 for setup and operation in the first year and EUR 465.000 in every subsequent year. Almost 60 % of the storage space would be used for data originating from spam messages irrelevant for the purposes of the Directive.
 
Whereas the data concerning Internet access is to a large extent available from a technical point of view the situation is quite different for Internet e-mail and Internet telephony. SMTP protocol data may be manipulated, location data may be faked. Basic technology is readily available for circumventing data retention and it is impossible to trace web mail communication via a provider resident outside the EU. So the authors conclude that there is the danger of achieving a rather low efficiency with the measures specified in the Directive.

Wir werden also auch brav dafür zahlen dürfen, dass wir vom Staat überwacht werden.

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 17:01 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Nachdenpause für e-Voting in Österreich

Daniel Sokolov/heise.de berichtet:

Die Ausschreibung eines E-Voting-Systems für die Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) ist gescheitert. Das Wissenschaftsministerium musste die Ausschreibung und die bereits getroffenen Zuschlagsentscheidungen widerrufen, nachdem unterlegene Konkurrenten Rechtsmittel eingelegt hatten. Mit dem Widerruf verhindert das Ministerium, dass das Bundesvergabeamt die Ausschreibung untersucht und über die Einsprüche entscheidet.

Da wär ich gern Fliege an der Decke, wenn im Ministerium diskutiert wird, warum es „besser” ist, die Ausschreibung zurückziehen, anstatt das Bundesvergabeamt prüfen zu lassen. :)

Anscheinend ist die Siemens, die ja derzeit genug Probleme hat, ein schlechter Verlierer:
Die nun widerrufene Ausschreibung war in drei Lose gegliedert: Software, Rechenzentrum und Projektmanagement. Während das Bundesrechenzentrum den Zuschlag für das Rechenzentrum bekommen hatte, war bei den beiden anderen Losen Scytl erfolgreich. Zwei unterlegene Bieter, darunter ein Konsortium rund um Siemens, waren mit dem Zuschlag an Scytl nicht einverstanden und wandten sich an das Bundesvergabeamt.

Und nachdem Gio Hahn soooo ein Fan des e-Votings ist, kann man wohl davon ausgehen, dass – so die ÖVP in die Regierung kommt – dieses höchst fragwürdige Modell auch bei den „normalen” Wahlen bald zum Einsatz kommen wird:

Die Österreichische Hochschülerschaft selbst hat sich einstimmig gegen die Einführung von E-Voting ausgesprochen, Wissenschaftsministerium Johannes Hahn (ÖVP) hält aber ab an seinen Plänen fest. Dafür will er eine neue Hochschülerschaftswahlordnung einrichten.

Die ÖVP hat sich da wohl viel bei den Damen und Herren in den USA abgeschaut und will wohl Fakten schaffen. Das lassen sich aber mittlerweile nicht mal mehr die Amis gefallen:

Mit einem Aufruf sind jetzt namhafte US-Wissenschaftler an die Öffentlichkeit getreten, die vor der schleichenden Einführung von Internet-Wahlsystemen in „Pilotprojekten” warnen. Stattdessen fordern sie Aufklärung und eine breite öffentliche Debatte über die Risiken „dieser radikal neuen Form” der Stimmabgabe. „Wahlergebnisse müssen verifizierbar korrekt sein – das heißt, nachprüfbar mit einem vom Wähler bestätigten, dauerhaften Beleg, der von der Hardware und Software unabhängig ist”, heißt es in dem Aufruf (PDF-Datei). Es seien jedoch „etliche ernsthafte, möglicherweise unüberwindliche technische Herausforderungen” zu erfüllen, „damit Wahlen, bei denen Stimmen über das Internet übermittelt werden, verifizierbar bleiben”.

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 16:52 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lenovo - jetzt auch mit Servern

Wie bereits geschrieben ist Lenovo in Deutschland bereits unterwegs und informiert Presse, Partner und Kunden bereits über die neuen Serverangebote des Unternehmens. In Österreich gibst den Pressetermin erst am kommenden Mittwoch, Partner und Kunden werden bereits am Dienstag informiert.

Für all jene, die nicht erst am Mittwoch/Donnerstag im Online-Standard, futurezone, … lesen wollen, was es Neues bei Lenovo gibt, hier ein Auszug aus der Heise-Meldung:

Mit seiner Produktpalette ThinkServer betritt Lenovo den Markt für Server. Sie umfasst fünf Modelle: zwei fürs Rack und drei Standgeräte. Sie sollen den Bedarf an Rechenleistung und Datendurchsatz für bis zu 500 Anwender decken. Als Betriebssystem bietet Lenovo Microsoft Windows Server 2008 oder Suse Linux Enterprise Server 10 an.

Zur Verwaltung legt Lenovo drei Software-Pakete bei: ThinkServer EasyStartup zum Einrichten, ThinkServer EasyUpdate, beide von IBM, und ThinkServer EasyManage, das in Kooperation mit Landesk entstandene Werkzeug, mit dem Administratoren Server aus der Ferne überwachen können. Der zusätzliche ThinkPlus Priority Support bietet Service vor Ort binnen 24 Stunden an sieben Tagen der Woche. Die ThinkServer sollen am 30. September 2008 im Fachhandel zu haben sein.

Mal schaun, ob es für die Ösis einen Preisaufschlag und spätere lieferung gibt – wie so oft in der IT.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 16:30 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lenovo X200 Tablet -- Sabber

Lenovo X200 tablet:

  • 1,6 kg
  • 12.1” touchscreen (in pen or finger input options)
  • Core 2 Duo processors up to 1.86GHz
  • 4GB of RAM
  • available upgrades to 128MB SSD
  • WiMax
  • integrated camera
  • dual array mic (designed to cancel ambient noise)
  • thumbprint reader
  • Intel GMA4500, capable of displaying 1080P content
  • standard 4-cell battery: about 4.2 hours
  • 8-cell battery: 10 hours

HABEN WILL !!!

Via Gizmodo.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 16:15 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Vote Palin!


Youtube: Michael Palin for President

Via Charlie’s Diary.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 16:08 | permanent link | 0 Kommentar(e)


WLAN-Fernsteuerung

Bei aktuellen Fernsteuerungen für Autos, Boote, … liegt die Reichweite bei ungefähr 100-300 Metern. Um diesem Problem entgegen zu wirken, hat Jon Bennett sein ferngesteurtes Auto mit einem Linksys WRT54GL versehen:


Youtube: RC Car + Router + Camera = Wifi Spy Robot

Um das Auto auch ohne Sichtverbidung steuern zu können, hat er es auch noch mit einer Webcam versehen. So kann er das Auto aus einer Entfernung von bis zu 500 Metern steuern.

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 14:44 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Gute Nachrichten für Microsoft: Das Ende von DirectX naht

Tim Sweeney, Chefprogrammierer bei Epic Games:

Ich erwarte, dass wir in der nächsten Hardwaregeneration den Grafikcode zu 100 Prozent in einer echten Programmiersprache schreiben - nicht in DirectX, nicht in OpenGL, sondern eher in C++ oder in Cuda

Gute Sache für Microsoft, stürzen sich die Spielehersteller ja nicht gerade in Scharen auf DirectX 10. Schlechte Sache für Microsoft, weil dann die GraKa-Hersteller nicht mehr nach Redmond pilgern müssen, wenn sie neue Features in der API haben wollen.

Angst macht mir nur, dass C++ als „echte Programmiersprache” bezeichnet wird. Aber wenn das der Preis ist, den wir zahlen müssen …

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 14:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Scary


Youtube: Steve Ballmer I’m a PC: Microsoft

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 11:01 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Microsofts Werbe-Desaster

Dass Microsoft in den USA eine neue Werbecampagne gestartet hat, um das beschädigte Image von Windows (Vista) aufzupolieren, dürfte ja niemandem entgangen sein.

Die ersten beiden Spots mit Jerry Seinfeld waren, nun ja, „seltsam” aber bitte. Irgendein hochbezahlter Agenturfuzzi/Agenturtussi wird sich schon was dabei gedachthaben.

Wirklich peinlich ist aber der neueste „I am a PC” Werbespot. Dieser versucht, das von Apple grandios aufgebaute „Hi, I am a PC! Hi, I am a Mac” Image umzudrehen, was natürlich nicht gelingt.

Hinzu kommt, dass das Video augenscheinlich auf einem Mac erstellt wurde.

Und dabei gibt es nur einen „I am” spot - natürlich von Lotus:


Youtube: Lotus „I AM” R5 commercial

I am not a PC. I am not a Mac. I am not like everybody else!


Youtube: What’s special?

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 10:35 | permanent link | 2 Kommentar(e)


CERN und die Banken

Ihr irren Physiker von CERN!
Hofft ihr wirklich, wir glauben an einen „Zufall”, wenn exakt eine Woche nach dem Beginn eures „Experimentes” mit dem schwarzen Loch in den USA ganze Investmentbanken plötzlich „verschwinden”? Wir doch nicht…

Titanic

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 10:12 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Linuxwochende, Tag 2

Are you too old to lern?

Mal schaun, ob ich es heute hin schaffe. Das Programm gibts als iCal da.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 07:08 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Hello, bomb, are you with me?

Fliegerbombe hinterlässt Kraterlandschaft

This is Lieutenant Doolittle calling Bomb #20. I repeat previous order, you are to disarm yourself and return immediately to the bomb bay. Do you understand?
 
I am programmed to detonate in fourteen minutes thirty seconds. Detonation will occur at the programmed time.


Youtube: Dark Star - Bomb 20

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080921, 00:31 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Hintergrundinfo

Noch „ich will Bundeskanzler werden” Gusenbauer im Ö1 Mittagsjournal:

Angesichts der internationalen Finanz- und Börsenkrise ruft Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) nach einer „Weltfinanzorganisation” nach dem Muster der Welthandelsorganisation WTO, die als globaler Banken-Regulierer große Schäden wie derzeit verhindern kann.

Die Regeln gab es schon, nur wurden sie nicht exekutiert, wie Barry Ritholtz berichtet:

Special exemptions from the SEC are in large part responsible for the huge build up in financial sector leverage over the past 4 years – as well as the massive current unwind
 
Lee Pickard, former director, SEC trading and markets division, spits out the blunt truth: The current excess leverage now unwinding was the result of a purposeful SEC exemption given to five firms.
 
The events of the past year are not a mere accident, but are the results of a conscious and willful SEC decision to allow these firms to legally violate existing net capital rules that, in the past 30 years, had limited broker dealers debt-to-net capital ratio to 12-to-1. Instead, the 2004 exemption – given only to 5 firms – allowed them to leverage up 30 and even 40 to 1.
 
Who were the five that received this special exemption? You won’t be surprised to learn that they were Goldman, Merrill, Lehman, Bear Stearns, and Morgan Stanley.
 
As Mr. Pickard points out that „The proof is in the pudding — three of the five broker-dealers have blown up.”

Cem Basman hat den ganzen Sch… schön zusammengefasst:

700.000.000.000 US-Dollar
Damit aus amerikanischen Hausbesitzern keine Hausbesetzer werden. Präsident Bush konkretisiert Rettungsplan für die aktuelle Finanzkrise: 700 Milliarden sollen die Bankenkrise stoppen. Wie bitte? Ausgeschrieben: 700.000.000.000 US-Dollar. Das ist mehr als das Bruttonationaleinkommen Russlands. Oder das Bruttoinlandsprodukt von ganz Afrika. Mal ganz abgesehen von der Finanzierbarkeit. “Mit dem Geld sollen den Banken Hypotheken abgekauft werden, deren Besitzer zahlungsunfähig geworden sind. Die Regierung soll ermächtigt werden, die Schulden für die kommenden zwei Jahre zu übernehmen” berichtet die tageschau.de weiter.
 
Privatisierung der Gewinne für die Aktionäre, Sozialisierung der Verluste auf Kosten der US-Steuerzahler. Oder auch ganz einfach: US-Wahlkampf um die Hausbesitzer.

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20080920, 23:41 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Don't Copy That Floppy

Dass die selbsternannten Wächter/Vertreter der Inhaltsanbieter, ob das nun die IFPI für Musik, oder der Verein für Anti-Piraterie der Film- und Videobranche (VAP) ist, gegen das Kopieren von Musik, Filmen und Software mehr oder weniger machtlos sind, überrascht keinen. Gelegentliche Festnahmen werden als große Siege gefeiert, aber im Prinzip schöpfen sie immer nur Wasser aus dem lecken Kahn – geflickt wird er nie.

Aktuellstes Beispiel für die Ohnmacht dieser Inhalt-Blockwarte war die (weltweit koordinierte und auch in der EU strategisch plazierte) Forderung, dass die Internet Provider den von Ihnen übertragenen Traffic auf „illegaler Webinhalte” untersuchen sollen. Eine Forderung, welche der Verband der österreichischen Internet Service Provider (ISPA) und dessen Generalsekretär Kurt Einzinger mit den Worten „Damit soll der Internetprovider zum Netzpolizisten und zur Zensurbehörde gemacht werden, was jedem vernünftigen Rechtsempfinden widerspricht” abschmetterte.

Schlussendlich hat sich eigentlich seit über 20 Jahren nichts geändert. Bereits in den 80ern standen die Spielhersteller auf verlorenem Posten, wenn es um das Thema Kopierschutz gab. Und dieses Video aus den 90ern zeigt schön, dass sich NICHTS geändert hat:


Youtube: Don’t Copy That Floppy

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 21:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


In der EU gibt es kein Kompetenzgerangel ...

… wer grad Zeit hat, kümmert sich um die aktuellen Themen: Agrarminister segnen Liste von Terrorverdächtigen ab.

Wenigstens ist die EU konsequent in der Frage, was, wann, wo entschieden wird: Die transatlantische Vereinbarung zum totalen Lauschangriff wurde am 20. Dezember 1996 im EU- Fischereiausschuss (sic!) ohne begleitende Debatte beschlossen.

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20080920, 20:31 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Glaubt die quintessenz, dass jeder eine Zeitmaschine hat?

Aussendung der quintessenz vom Samstag, 20. September 2008:

Bis Sonntag kann jeder Vorschläge für Nominierungen zu den 10. Big Brother Awards Österreich einbringen.
Diese Aussendung lässt für mich drei Schlüsse zu:
  1. Die Veranstalter haben vergessen, die Nominierungen rechtzeitig anzukündigen
  2. Die Veranstalter wollen keine Nominierungen von „anderen” und haben daher ganz bewusst so kurzfristig ausgeschrieben
  3. Es ist ihnen einfach wurscht

Sei es, wie es sei, für die „Volkswahl” kann man noch bis 25.10.2008, 12:00 (ich vermute mal MESZ) einreichen:

Die 10. Big Brother Awards, 60 Jahre George Orwells 1984 und 160 Jahre seit Verkündung der Bürgerrechts-Charta in der Frankfurter Paulskirche: Mit jedem Jahr Big Brother Awards fallen wir Jahrzehnte hinter die Errungenschaften von 1848 zurück. Lässt sich das noch aufhalten?

Es gilt jene zu nennen, die eine Überwachung und Bevormundung über unsere Freiheitsrechte stellen. Die Gewinner werden am Vorabend des Nationalfeiertags, am 25.10. um 20:00 im Wiener Rabenhof Theater in einer Gala präsentiert.

Vorschläge für die Big Brother Awards Austria 2008

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 20:06 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Are Small Routers the End of the Internet?

At Linuxwochenende (whch I did make for various reasons), Calilo/naxxatoe/Sebastian Maier gave a talk on „The end of the Internet” aka „Self replicating malware on home routers”.

Apparently, The Zlob trojan already uses this attack-vector.

But there is also another angle of attack without guessing or brute-forcing passwords – UPnP. As GNUCITIZEN describes, an attacker could use a malicious flash application on a website to change the DNS settings on your homerouter, if UPnP is enabled (which usually is, and as it was developed by Microsoft, it also contains no security mechanisms) without you knowing it. Nice, eh?

Tagged as: , , , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 19:32 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Kameras: BIOS -- Better Instead Of Smaller

Via vowe bin ich auf die Aktion von Testlabor Image Engineering, Color Foto, HeiseFoto.de und Ringfoto gestoßen:

It has been known for a couple of years now that increasing the number of pixels in digital cameras does not lead to better images. Therefore Image Engineering, an independent test lab, has set up a website which demonstrates and describes the problems caused by high pixel counts. The test lab hopes for wide support in the media in informing customers and utilizing a change in customer behavior in order to convince manufacturers to produce better cameras instead of those with a higher pixel count.
Seit einiger Zeit ist bekannt, dass immer mehr Pixel in kleinen digitalen Kameras nicht zu besseren Bildern führen. Aus diesem Grunde hat Image Engineering als unabhängiges Testlabor diese Website eingerichtet, die den Missstand aufzeigt und erklärt. Wir hoffen auf breite Unterstützung der Medien bei der Aufklärung der Verbraucher, um über das Kaufverhalten die Hersteller dazu zu bewegen, bessere Kameras an Stelle von solchen mit mehr Pixeln zu bauen.

Bitte diesen Link an alle „Techno”-Redakteure in den österreichischen Medien, die sich immer nur an noch größeren Pixelzahlen begeilen und von Fotografie eigentlich keine Ahnung haben (und nein, ich hab auch keine Ahnung, deswegen schreibe ich ja nicht über Kameras), weiterleiten. Danke!

P.S.: Das dort geschriebene gilt auch für DSLRs!

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 19:27 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Cisco Acquires Jabber

Press Release:

Sept. 19, 2008 - Cisco today announced its intent to acquire privately held Jabber, Inc., a provider of presence and messaging software. Based in Denver, Jabber will work with Cisco to enhance the existing presence and messaging functions of Cisco’s Collaboration portfolio.

Now let’s start the confusion games. What Cisco bought is Jabber, Inc., builer of a instant messaging servers as well as a generic software platform for a wide range of real-time, presence-enabled applications based on the XMP Protool (XMPP). Jabber, Inc. is a founding sponsor and long-time contributor to the XMPP Standards Foundation. In addition to the company’s financial and organizational support for the XSF, key individuals from the company provide much of the technical leadership for the broader Jabber/XMPP community through active participation in the XMPP Council and authorship of numerous XMPP Extension Protocols.

Cisco DID NOT buy the XMPP (Jabber) specifications! These are still handled by the XMPP Standards Foundation and – due to a legal agreement between the XMPP Standards Foundation (XSF) and Jabber, Inc. regarding the Jabber trademark, which Cisco has inherited through this acquisition – nothing will probably change.

So repeat after me: „Cisco did not buy a IM and presence protocol called „Jabber” and not a IM Client called „Jabber”, Cisco di buy another software company called „Jabber”.”

Maybe we should follow Coccinella and stop using „Jabber Client” and „Jabber Server” and start use „IM based on XMPP” or such a term.

What still baffles me is, what Cisco will do with all its presence and messaging solutions. Compete with IBM, Microsoft and Open Source solutions?

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 19:12 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Microsoft, man kann es mit Sicherheit auch übertreiben!

MS Knowledgebase Artikel #276304:

Fehlermeldung: Das Kennwort muss aus mindestens 18770 Zeichen bestehen und darf mit keinem der vorherigen 30689 Kennwörter identisch sein

Mit der Installation von SP1 änderte sich die erforderliche Anzahl an Zeichen von 17.145 auf 18.770.

Screenshot:

Fehlermeldung: Das Kennwort muss aus mindestens 18770 Zeichen bestehen und darf mit keinem der vorherigen 30689 Kennwörter identisch sein

Via Jabber/potassium.

Please enter any 11 digit prime number to continue …

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20080920, 18:48 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Arge Daten: „Langweilig, antiquiert, peinlich - Internetwahlkampf NRW'08”

Die Arge Daten zu den Web2.0-Angebote der Parteien:

Dass das Internet ein interaktives, für die individuelle Kommunikation geeignetes Medium ist, dürfte sich auch 2008 bei den Parteistrategen nicht herumgesprochen haben.

Und dann gibt es noch die altbekannten Wahlhilfekalkulatoren (http://wahlkabine.at/, http://www.politikkabine.at/). Ausgehend von den Parteiaussagen zu ausgewählten Themen wird die größte Nähe zu einer Partei errechnet. Nett, aber angesichts der üblicherweise mehrheitlich gebrochenen Wahlversprechen auch keine Entscheidungshilfe.

Langweilig, antiquiert, peinlich - Internetwahlkampf NRW’08

Tagged as: , , , , | Author:
[Mittwoch, 20080917, 16:53 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Schleudersitz Microsoft Dynamics?

Um meinen Post vom Juni 2008 fortzusetzen (Anm: „Microsoft Business Solutions” heißt derzeit „Microsoft Dynamics”):

Microsoft am 22. Mai 2006:
„Ich freue mich, dass wir mit Martin Runge einen optimalen Nachfolger für die Leitung des Geschäftsbereichs Microsoft Business Solutions gefunden haben […]“, erklärt Franz Kühmayer, Direktor Marketing & Business Operations Microsoft Österreich. „Die Position des Business Group Lead zählt zu den herausfordernsten Jobs bei Microsoft Österreich […]“
Microsoft am 12. Juni 2007:
Mit Juli 2007 übernimmt Manfred Bayer-Lemerz die Leitung des Bereichs Microsoft Business Solutions bei Microsoft Österreich. […] Der bisherige Leiter des Bereichs Martin Runge verlässt Microsoft Österreich und wechselt in ein anderes Unternehmen.
Microsoft am 15. September 2008:
Die langjährige, internationale ERP-Spezialistin Dorette Dülsner übernimmt die Leitung des Geschäftsbereichs Microsoft Dynamics. […] Die beiden Vorgänger von Dülsner und Lampl haben neue Positionen bei Microsoft übernommen.

Die Aufgaben eines Business Group Leads zählen zu den herausforderndsten Jobs bei Microsoft Österreich […]“, erklärt Alexander Hahnefeld, Human Ressources Manager bei Microsoft Österreich.

Naja, Hr. Bayer-Lemerz hielt sich zumindest ein wenig länger, als Hr. Runge. Und wie Hr. Kühmayer 2006 und Hr. Hahnefeld 2008 ausführen (man beachte die Wortwahl!), dürfte der Job so herausfordernd sein, dass man ihn anscheinend immer nur ein Jahr lang aushält. Kann man in einem jahr eigentlich was schaffen/bewegen/verändern?

Tagged as: , , , , | Author:
[Montag, 20080915, 20:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Rick Wright Now Only Plays The Great Gig in the Sky

Richard Wright, a founding member of Pink Floyd, died today at the age of 65 after a short battle with cancer.

Rick Wright playing at Burg Clam, Austria in 2006

And I am not frightened of dying. Any time will do; I don’t mind.
Why should I be frightened of dying? There’s no reason for it—you’ve gotta go sometime.
– Gerry O’Driscoll

His most commercially popular compositions for Pink Floys are „The Great Gig in the Sky” and „Us and Them” from 1973’s The Dark Side of the Moon. He also made essential contributions to Pink Floyd’s long, epic compositions such as „Atom Heart Mother”, „Echoes” and „Shine On You Crazy Diamond”.


Youtube: Pink Floyd - The Great Gig in the Sky

I never said I was frightened of dying.
– Puddie Watts, wife of roadie Peter Watts

Richard Wright @ Wikipedia

Tagged as: , , , , | Author:
[Montag, 20080915, 19:29 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Truth

Was du in dir nicht verwirklichst, das begegnet dir als Schicksal!
  – C.G. Jung

Via Andrea Cuny-Pierrons XING-Statusmeldung.

Tagged as: , , | Author:
[Montag, 20080915, 07:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Firefox vs. Mozilla

<franzi> ist mozilla besser als explorer?
<ph0enix> ist ein auto besser als ein bobbycar?

Via german-bash-org.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080914, 23:31 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Separate thread to do full text indexing

Full-text indexing operations occurring on the Domino server can cause performance degradation. By default, the full-text indexing function is performed by the update threads that are responsible for updating views. This can quickly translate into a bottleneck for update processing on the Domino server.

Setting the Update_Fulltext_Thread parameter to 1 allows use of a separate thread to do full text indexing so that long full text indexes don’t delay view updates. By default, view updates and full text index updates are driven by the same thread. View updating will still work in „updall.” Additionally, to decrease latency between full-text indexing operations, set the FTUPDATE_IDLE_TIME parameter to a value less than 5 (which is the default behavior)

Via Badkey Corner.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080914, 19:49 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Apple: All your I* belong to us

The Iphone web app Podcaster allows you to listen to audio and video podcasts by streaming just like the web app but it also allows you to download podcasts and listen to them when your offline or on edge.

To easily get an application on an Iphone, you want it on Apples Itunes Store (DRM included). But this is only possible, if Apple „likes” your Software. In case of podcaster, this was not the case, and Apple did not allow the software into the Itunes store. The reason:

Apple Rep says: Since Podcaster assists in the distribution of podcasts, it duplicates the functionality of the Podcast section of iTunes.

But hey, it’s Apple. So all the Apple-fanboys still think that Macbooks, Iphones, Ipods and Itunes are the best invention since sliced bread, happily ignoring Apples arbitrariness, it’s misuse if market position and ignorance of markets outside the US. If Microsoft would limit, what applications are allowed to run on Windows, Zune, or a Weapon of Mass Destruction (WMD aka. Windows Mobile Devicde) …

That example gives me one more reason, why the Ipods in my vincinity are managed by Winamp and not by Itunes.

But back to Podcaster. It can be installed on any iPhone or iPod touch running firmware 2.0 or higher. You DO NOT need to jailbreak your device. They are „giving it away as a free gift” when they receive a donation of $9.99 or more.

But get this: The program should work for a minimum of one year but since Apple can turn it off remotely, the 1 year installation is not guaranteed. We will do everything in our power to keep the program working.
Is that believable? OK, I understand Apple, that they do not want to get into the situation Microsoft got with it’s „open” plattform, where a bad third-party app could chrash the system and putting the blame in Microsoft, but handing the final decision on what I install on MY device not to me, but to some faceless, US-based company? WTF? And there are still a lot of ISV writing software for the Iphone. I don’t get it.

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080914, 19:45 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Search Engine Optimization -- SEO

SEOs sind wie öffentliche Toiletten: auf eine bestimmte Art notwendig und ein paar ausgewählte sind auch sauber.

Sascha Lobo via Twitter

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080914, 19:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


New Desktop Background -- Set Everywhere

A Little Motivation By Spargett

Available in lots of resolutions.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080914, 10:48 | permanent link | 1 Kommentar(e)


APA-E-Business-Community: Wie Internet, Web 2.0 und mobile Dienste das Marketing verändern

APA-E-Business-Community: Wie Internet, Web 2.0 und mobile Dienste das Marketing verändern

Date/Time: 25.09.2008 18:30:0025.09.2008 22:00:00
Location: Haus der Musik, Dachgeschoß, 1010 Wien, Seilerstätte 30
<http://ebc.apa.at/cms/ebc/event_vorschau_einzel.html?doc=CMS1207672370631&ctx=CH0274>

Wie Internet, Web 2.0 und mobile Dienste das Marketing verändern

Funkende Plakate, Coupons am Handy, In-Game-Advertising, Screens am Bahnhof und Werbung in YouTube-Videos: Auf die Kreativwirtschaft kommen große Herausforderungen zu.
Von der viel gepriesenen gezielten Ansprache der Zielgruppen sind aber derzeit nur wenige Auftraggeber überzeugt. Nach wie vor fließen die Werbeausgaben großteils in den klassischen Bereich. Woran liegt das? Eines scheint jedenfalls klar: Trotz der steigenden Nutzung digitaler Angebote ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.

Welche Vorzüge und Nachteile ergeben sich durch interaktive Kommunikation? Wie wirksam sind die neuen Angebote? Worauf gilt es bei der direkten Ansprache zu achten? Wann ist der richtige Zeitpunkt, die Verteilung der Werbegelder an das neue Kommunikationsverhalten anzupassen? Über welche Kanäle erreiche ich meine Zielgruppe? Und wie sieht es mit der Messbarkeit aus?

Darüber diskutieren Experten bei einem Event der APA-E-Business-Community am 25. September im Wiener Haus der Musik.


Datum: Donnerstag, 25. September 2008
Ort: Haus der Musik, Dachgeschoß
1010 Wien
Seilerstätte 30
Happy Hour: ab 18.30 Uhr
Diskussion: ab 19.30 Uhr

Wir bitten um Anmeldung an mailto:ebc@apa.at

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20080913, 23:17 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Kann man diese Wahnsinnigen nicht stoppen?

Heise.de berichtet:

Dass heutzutage der Standort jedes aktiven Mobiltelefons überwacht werden kann, ist demnach „erst der Anfang” der neuen Datensammelmöglichkeiten. In den kommenden Jahren würden Milliarden Geräte aus der physischen Welt miteinander über RFID, WLAN, Wimax, Bluetooh oder ZigBee verknüpft werden. Dies gestatte es, immer mehr Objekte in Echtzeit zu verfolgen. In naher Zukunft würden die meisten Gegenstände digitale Datenströme über ihren Ort und ihre Nutzung generieren und somit letztlich Verhaltensmuster ihrer Anwender offenbaren. Diese könnten von Sicherheitsexperten für die Verhinderung oder Untersuchung von Vorfällen verwendet werden.
 
Das Papier führt weiter aus, dass die bargeldlosen Einkäufe bereits durchsuchbare Echtzeitinformationen erzeugen. Dieser Trend werde durch den zunehmenden Einsatz biometrischer Identifizierungsmaßnahmen sowie von Kameras zur Videoüberwachung verstärkt. Das Online-Verhalten der Nutzer würde den digitalen Tsunami noch weiter vergrößern. Vor allem soziale Netzwerke und virtuelle Welten – aber letztlich alle Formen von Aktivitäten im Internet – „generieren gewaltige Informationsmengen, die für öffentliche Sicherheitsorganisationen nützlich sein können”. Am Ende der Entwicklung stünden lebenslange Datenbanken über Individuen.

Für Tony Bunyan von Statewatch ist damit klar, dass mit dem Stockholmer Programm die EU endgültig in einen Überwachungsstaat verwandelt werden soll und sich in Richtung eines autoritären Staatengebildes bewegt. Schon spiele Brüssel mit der verdachtsunabhängigen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten und dem Erfassen von Fingerabdrücken für Reisepässe hier den Vorreiter und übertrumpfe die USA. Von einem „europäischen Modell” für die Sicherung der Privatsphäre und der Wahrung des informationellen Selbstbestimmungsrechts könne dagegen nicht mehr die Rede sein. „Datenschutz” werde in Brüssel höchstens noch unter dem Aspekt der Vermeidung von „Datenverlusten” gesehen, wie sie vor allem in britischen Behörden um sich greifen würden.

Ich bin ja prinzipiell durchaus EU-freundlich eingestellt, aber diese Pläne haben NICHTS mit einem Staat oder einer Stattengemeinschaft zu tun, in der ich Leben möchte. Dagegen war ja 1984 fast schon pipifax!

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20080912, 22:14 | permanent link | 0 Kommentar(e)


IT at the Olympic summergames in Beijing

Lenovo rolled out:

  • 24,000 desktop PCs: primarily M55e
  • 10,000 17” TFT flat-panel displays
  • 2,000 15” touch-screen displays
  • 2,000 desktop printers: LJ7800Ns and LJ3500s
  • 800 notebook computers; primarily T60s
  • 700 servers: SureServe T350, R630, and R520s
  • 5,000 showcase models across multiple athlete iLounges, hospitality centers, hotels, media centers ….

According to David Churbuck, Vice President Web Marketing Lenovo, Lenovo systems processed, communicated, and shared the digital stream of these Olympics with 100% uptime and accuracy. The Thinkpads even survived several downpours beautifully thanks to their self-draining keyboards.

Wiring Beijing: Lenovo powered the Olympics

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20080912, 22:07 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Europe: PCs more expensive due to Dollar weakness?

GOOD OLD HP is set to put a spring in everyone’s step this Monday as it prepares to raise UK distribution prices for its desktops, laptops and servers.
 
As if this isn’t bad enough, some of the other big system vendors, including Acer, are expected to imminently follow suit.
 
The global rise in the cost of doing business alongside the recent weakening of the pound against the dollar has caused vendors costs to increase by the sum of 10 percent recently – as most components are denominated in dollars.

HP hikes UK prices - The INQUIRER

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20080912, 22:02 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lenovo und Linux?

Am 05.09.2006 tönte es aus dem Hause Lenovo noch so:

Mit vereinten Kräften: Lenovo und Novell bringen Linux auf neue Modelle des ThinkPad T60p.

Lenovo unterstützt Linux schon seit vielen Jahren und zertifiziert regelmäßig ThinkPad-Modelle für diese Betriebssystem-Familie. Eine Zertifizierung gewährleistet, dass das Gerät mit einer definierten Linux-Distribution getestet wurde und dass die Basis-Funktionen mit Sicherheit laufen. Für die neuen Modelle T60p unter SUSE Linux Enterprise Desktop 10 von Novell erweitert Lenovo diese Unterstützung. Die Anwender bekommen Help-Center-Support und Lenovo stellt Treiber, Tools und Updates im Web bereit. Nützliche mobile Sonderfunktionen und ThinkVantage-Tools funktionieren definitiv unter dieser Linux-Version, darunter der Power-Manager zur Energieverwaltung, Access Connection zu leichteren Auswahl mehrerer LAN- und WLAN-Netzwerke oder Configuration Utility für die Einrichtung von Hardware-Komponenten. Unter SUSE Linux Enterprise Desktop 10 erlaubt der ThinkPad sowohl „kaltes“ als auch „warmes“ Docking und sein Hauptsicher lässt sich auf bis zu 4 Gigabyte aufrüsten.

Und jetzt? Da klingt das bei Computerworld so:

Lenovo said yesterday that it will no longer take online orders for computers pre-loaded with any flavor of Linux. Ray Gorman, a spokesman for the company, said that it will continue offering such machines only through its own or partner direct sales teams.

Pressure by Microsoft or just not the demand, Lenovo expected?

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20080912, 21:57 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Java

<evir> Wieso gibt es überhaupt übergewichtige Java-Programmierer? Müssten die nicht permanent kotzen und deshalb abnehmen?
<grissi> Die setzten sich hin..schlagen die Java Reference auf… haben keine Lust mehr und gehen essen.

Via germanbash.org.

Tagged as: , , | Author:
[Freitag, 20080912, 21:14 | permanent link | 3 Kommentar(e)


More Cowbell

As Marcia Baila makes heavy use of the Cowbell, I remembered MoreCowbell.dj.

„More cowbell” is an American pop culture catch phrase originally derived from an April 8, 2000 Saturday Night Live comedy sketch about the recording of the song „(Don’t Fear) The Reaper” by Blue Öyster Cult. The sketch featured guest host Christopher Walken as music producer Bruce Dickinson and Will Ferrell as fictional cowbell player Gene Frenkle. The sketch is on Youtube.

MoreCowbell.DJ is an application built using The Echo Nest Analyze API to add „More Cowbell” to a song. Here, as an example, „Harder Better Faster Stronger” by Daft Punk, with 46% cowbell and 18% Walken:

 Make your own at MoreCowbell.dj 

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20080912, 09:27 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Die Option wirkt immer verführerischer

WEISS ist eine verantwortungsvolle Wahl…
Utl.: …denn es kommt immer auf die Alternativen an!
 
Wien (OTS) - Das Wahlrecht ist eine Errungenschaft. Auch wenn man nicht ganz zufrieden ist, sollte man nie leichtfertig damit umgehen. Was allerdings, wenn man gern einen echten politischen Systemwechsel (Wahlrecht, direkte Demokratie, Parteienfinanzierung) - also grundsätzlich neue Wahlmöglichkeiten - hätte, aber keine der Parteien wirklich erkennbare Signale in diese Richtung aussendet?
 
Statt gar nicht, destruktiven Protest oder irgendeine Kleinpartei (die die Regierungsbildung nur noch zusätzlich erschwert) zu wählen, wäre es da wohl sinnvoller, WEISS, also ungültig zu stimmen! Und je mehr Menschen dies wirklich tun, desto mehr verleihen sie dem Weißwählen „höheren Sinn”. Als Votum für eine neue Politik, ein besseres System - in dem wieder Staatsräson vor Parteiräson kommt.
 
Rückfragehinweis:
Initiative MEHR WAHLRECHT / 0664 3245165

Zur „Initiative MEHR WAHLRECHT” findet sich leider außer den OTS-Aussendungen recht wenig. Hat wer mehr Infos?

Tagged as: , , , | Author:
[Freitag, 20080912, 09:25 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Should I defect to HP?

I am a card carrying Lenovo fan, but this could make me switch:

Hewlett-Packard is claiming that the HP EliteBook 6930p, when coupled with new features and a 12-cell lithium ion battery option, has enough battery life to last 24 hours.
HP Claims 24-Hour Notebook Battery Life

HP Breaks the 24-hour Battery Life Barrier

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20080911, 21:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Anwesenheitskästchen

[X] (großes X)
Ich komme und kann nicht garantieren, aufgrund meiner genetischen Beschaffenheit nicht doch wider besseres Wissen meinen Senf zu Dingen zu geben, von denen andere wahrscheinlich mehr Ahnung haben.
[x] (kleines x)
Ich komme und würde aber eher still lurken.
[/] (halbes X, aufsteigende Form)
Ich komme und werde mit der Zeit immer aktiver.
[\] (halbes X, absteigende Form)
Ich komme, bin aber leider nach einem Glas Bier kein ernstzunehmender Gesprächspartner mehr.
[ ] (gar kein X)
Ich komme nicht.

Via schichtleiter.

Tagged as: , , , | Author:
[Donnerstag, 20080911, 21:40 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Zum Glück gibt es Gesetze dagegen

Was in vielen Publikationen auf den ersten Blick wie ein unsauberer Druck oder schmutziges Papier wirkt, stellte sich bei näherer Betrachtung als hochgestelltes „a” bzw. „in” beim Titel heraus: Univ.-Prof.in, Dr.in, Mag.a, …

Wie man der Aufstellung „Überblick akademischer Grade an Universitäten” des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung entnehmen kann, wird der Titel „Magister” bzw. „Magistra” prinzipiell mit „Mag.” (ohne hochgestelltem „a” danach) abgekürzt.
Laut den Unterlagen des Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung darf das nach- und hochgestellte „a” nur dann geführt werden, wenn es auch auf der Ernennungsurkunde geführt wird – was meines Wissens nach eher selten der Fall ist.

Sollte der Sexus nicht aus dem Vornamen erkenntlich sein, würde ich prinzipiell ein „Hr.” bzw. „Fr.” vor den Titel und Namen stellen, bevor ich zu inoffiziellen Abkürzungen greife – das ist aber selbstverständlich nur meine persönliche, ganz private Meinung.

BTW: „Gleichberechtigungsbeauftragte” in größeren Unternehmen, die sich dem Gender Mainstreaming, Gleichbehandlung, … verschrieben haben, müssen anscheinend nicht auf E-Mails von Männern antworten – nur so eine Beobachtung.

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080909, 22:07 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Silverlight? Nur für viel Geld!

Der US-Fernsehsender NBC hat ja von Microsoft viel Geld dafür bekommen, während der Olympischen Spiele Videos und interaktive Inhalte auf seiner Homepage nur für Microsofts Flash-Clone „Silverlight” zur Verfügung zu stellen. Laut Medienberichten wurde das dafür notwendige Plugin während der Spiele ca. acht Millionen mal heruntergeladen (das Flash-Plugin wird täglich, egal ob Olympia oder nicht, etwa zehn Millionen mal pro Tag heruntergeladen). Laut Microsoft hatten etwa 40 Millionen Besucher der NBC-Olympia-Seite Silverlight nicht installiert.

Nachdem der Geldhahn nun aber anscheinend von Microsoft zu gedreht wurde, wechselt NBC wieder zu Flash zurück. Sehr überzeugt dürfte man von der Silverlight-Plattform anscheinend nicht gewesen sein.

Und dass man sich eher mit JavaScript als mit Flash messen muss, fällt IMHO wohl auch eher in die Kategorie „wishfull thinking”.

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080909, 21:26 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Documentation is your friend ...

… if you read it.

In prior versions of Firefox, there were cases in which when the user submitted a file for uploading, the entire path of the file was available to the web application. This privacy concern has been resolved in Firefox 3; now only the filename itself is available to the web application.

But hey, that only affects Firefox 3 users. So we can wait ~ 4 months to fix it.

Yeah right. I am looking forward to the release day of IE8 and all the support calls once MS forces IE8 to it’s users, because it will behave in the same way.

Managers! You can’t work with them, you aren’t allowed to shoot them.

Tagged as: , , , , | Author:
[Dienstag, 20080909, 20:51 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Bekanntmachung im öffentlichen Interesse

Falls Ihr Danis \list\iger Weblog in Eurem RSS-Reader habt – die URL des Feeds hat sich auf <http://www.daniela-list.at/?feed=rss2> geändert.

Leider gibt es vom alten auf den neuen RSS-Link keine Redirection, sodass ihr den manuell ändert müsst.

Tagged as: , , , , | Author:
[Dienstag, 20080909, 20:34 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lenovo Live 2008

Nachdem Lenovo im Laufe des Oktober bereits ganz Deutschland informiert haben wird, wird sich das Unternehmen Ende Oktober auch dazu herablassen, die Ösis über die neuen Produktlinen (Server, Thinkpads, …) zu informieren.

Lenovo Live

LenovoL!ve 2008

Date/Time: 30.10.2008 11:30:0030.10.2008 18:00:00
Location: Austria Tend Eventhotel Pyarmide, Parkallee 2, A-2334 Vösendorf
11:30 – 12:30 h Check in & Fingerfood – Besuch der Ausstellung
12:30 – 13:00 h Begrüßung durch das Lenovo Management
13:00 – 14:00 h ThinkServer: Neuer Baustein im Lenovo Produktportfolio
14:00 – 15:00 h ThinkPads & Optionen: Neue Maßstäbe im Bereich Mobilität
15:00 – 15:30 h Kaffeepause – Besuch der Ausstellung
15:30 – 16:30 h ThinkCentre, ThinkStation & ThinkVision: Höchstleistung für jeden Anspruch
16:30 – 17:00 h Pause – Besuch der Ausstellung
17:00 – 18:00 h Break Out Raum I: ThinkVantage Technologie: Produktivitätssteigerung durch Innovation
17:00 – 18:00 h Break Out Raum II: Channel & Marketing Update für Lenovo Business Partner
18:00 – 20:00 h Get together & Preisverleihung

 

Auf der Lenovo-Karte scheint die Ostmark gar nicht erst auf:
Veranstaltungsorte der LenovoL!VE

Ich frage mich aber auch, was Vodaphone von dem Auftritt im Rahmen des Lenovo Live Events in Österreich hat. Vodaphone tritt hier ja nicht als eigenständiges Unternehmen, sondern als Partner von A1 auf – das ist auch der Grund, warum wir in Österreich nicht die tollen Thinkpads mit integrierten UMTS-Karten bekommen – weil wir kein Vodaphone haben. Daher dürfen wir uns noch immer damit herumschlagen:

Huawei Modem

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080909, 19:36 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Neue Ö1-Reihe „Digital.Leben”

Ö1 kündigt an:

Bestens bewährt haben sich in Ö1 die „Fünf vor”-Reihen wie z. B. „Vom Leben der Natur”, „Wissen aktuell”, „Betrifft: Geschichte” oder „Religion aktuell”. Daher lag es nahe, im Zeitalter der elektronischen Medien eine neue Fünf-Minuten-Leiste einzuführen, die über Entwicklungen im Bereich IT und neue Medien berichtet und mit breitem Zugang allgemein verständliche Informationen mit Service-Charakter anbietet. Sie trägt den Titel „Digital.Leben” und steht ab 1. September jeweils montags bis donnerstags um 16.55 Uhr auf dem Ö1-Programm

Netter Ansatz, die Inhalte sind auch – zum Großteil – hörbar. ABER …

1) Werte Redakteure: ES GIBT KEINE INTERNETSEITEN UND AUCH KEINE INTERNETBROWSER !!!! Von einem Qualitätsmedium wie Ö1 erwarte ich mich schon korrekte Bezeichnungen

2) Zu dem Beitrag am 02.09.2008, Googles Webbrowser „Chrome” und der Aussage Er soll es möglich machen, viele Netzanwendungen gleichzeitig laufen zu lassen – was herkömmlichen Browsern wie Firefox oder Internet Explorer Schwierigkeiten macht.
Für den IE kann ich nicht sprechen, aber mein Firefox hat kein Problem damit, mehrere „Netzwanwendungen” gleichzeitig laufen zu lassen – entweder in Tabs oder in mehreren Firefox-Fenster.
Oder ist mit den zwei Sätzen gemeint, dass Chrome jeden Tab in einer eigenen Sandbox laufen lässt und so ein (Sicherheits-)Problem in einem der Tabs nicht den gesamten Browser zum Absturz bringt?

3) Ich weiß schon, dass man im Radio langsam sprechen soll. Aber EIN BISSI schneller wäre wirklich fein, damit man nicht einschläft.

Die Podcast-URL lautet: http://static.orf.at/podcast/oe1/oe1_digitalleben.xml

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20080908, 19:45 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Lenovo und Smartphones?

„Lenovo plant Einstieg in das Smartphone-Geschäft” berichtet die pressetext Nachrichtenagentur GmbH und beruft sich dabei auf eine Meldung bei AustralianIT (ohne aber darauf zu verlinken).

In dem schlecht übersetzten/recherchierten Artikel der pte haben sich dann auch einige Fehler eingeschlichen. So entsteht durch den pte-Artikel IMHO der Eindruck, also ob Lenovo vor der Übernahme der Think-Linie (PCs, Laptops, Software) von IBM nichts in diesem Bereich gemacht hatte. Tatsächlich bietet das Unternehmen in seinen Heimatmarkt China bereits seit vielen Jahren u.a. Laptops und Server für den KMU Markt an. Diese werden nun Ende 2008 bzw. 2009 nun auch verstärkt außerhalb Chinas angeboten – doch dazu später einmal mehr.

Lustig finde ich allerdings diesen Smartphone-Sager, hat Lenovo doch seine Handy-Sparte erst heuer verkauft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie jetzt wieder in den Markt einsteigen.

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20080908, 19:42 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Linuxwochenende 2008 - Programm

Dieses Jahr findet am 20./21. September das erste Mal das Linuxwochenende im Wiener Metalab statt. Dabei handelt es sich um ein Vortragswochenende rund um Linux und Freie Software.

Mittlerweile steht das Programm fest, leider nur als klassische HTML-Seiten ohne Meta-Daten. Ich habe mir daher erlaubt, die Daten hier nochmal zusammen zu fassen und mit hCalendar Metadaten zu versehen.

Wer die Operator Toolbar einsetzt kann sich so die Termine gleich in den Google-Kalender bzw. als iCal File auf den Rechner holen.
See more ...

Tagged as: , , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 23:34 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Paraflows - Zwei Eventtipps

A Personal Journey Towards Datameaningfulness

Date/Time: 18.09.2008 19:30:0018.09.2008 20:30:00
Location: Metalab, Rathausstrasse 6, 1010 Vienna
Everything you could possibly want is out there, and soon it will all be digitized. The problem isn’t whether it exists, it’s how you find it. This is the challenge that has plagued the speaker and motivated her to pursue an ambiguous occupation called „Content Strategy.” Her idealized vision of the future of the Internet is the Semantic Web, with its promise of smarter sites that actually understand what content means. In an attempt to answer the question „How did you become interested in datameaningfulness?” Rachel will take a very personal look at the formation of that dream, exposing the cultural, environmental, and historic factors that put her on this path.
Rachel Lovinger works at Avenue A | Razorfish as a Senior Content Strategist, developing ways for global clients to help connect users to the quality content they want and need. She’s particularly interested in relevance, findability, signification, and inherently funny words.
A Personal Journey Towards Datameaningfulness
As part of „MetaSpace in DiscourseLab” (curated by J. Grenzfurthner)
Paraflows 2008 http://www.paraflows.at/

Time Travel On 8 Bits A Day

Date/Time: 18.09.2008 20:30:0018.09.2008 22:00:00
Location: Metalab, Rathausstrasse 6, 1010 Vienna
Computer History, once a somewhat strange idea, has now taken the world by storm; a magazine or newsletter merely has to dip their ladle into the piles of nostalgia and older images of computing technology to guarantee readership, commentary and links. But what is it like to live in this just-past world of unusual keyboards, cartridge slots and 256 colors?
Jason Scott describes the process by which he became a collect of online artifacts, the strange twists and turns his journey has taken (both legal and financial) and the lessons he has learned towards the goal of „saving everything”.
Jason Scott is a digital historian and documentary filmmaker based out of the Northeastern US, focusing on bulletin board system culture of the 1970s and 1980s. He often finds himself well outside of that realm and has collected many archives of general computer and software history, which he makes available on various parts of his online archive, TEXTFILES.COM http://textfiles.com/.
Time Travel On 8 Bits A Day
As part of „MetaSpace in DiscourseLab” (curated by J. Grenzfurthner)
Paraflows 2008 http://www.paraflows.at/

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 22:24 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Event: Twin City Perl Workshop 2008

Summary: Twin City Perl Workshop 2008
Start Time: 07.11.2008 09:00:00
End Time: 08.11.2008 23:00:00
Location: Wien/Bratislava
The Twin City Perl Workshop 2008 will not only be the 100th grassroot Perl event in history (according to BooK, at least), but also the first Perl event taking place in two national capitals.
On Friday, 7th November, Vienna.pm will welcome Perl Hackers from around the world to Vienna. The event will continue on Saturday, 8th November, in Bratislava, hosted by Bratislava.pm. Each day will feature talks in the local language (German and Slovak) in the morning, followed by English talks in the afternoon. The evenings will be spent at social events in restaurants near the venues. In case you’re not so good in geography, the distance between Vienna and Bratislava is ~65km, so it’s quite easy to travel from one city to the other (by car, train, bus or even boat).
More information is available on our nice and shiny website available here: http://conferences.yapceurope.org/tcpw2008/

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 19:29 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Jeremy Clarkson for Prime Minister?

Some of his views would make Genghis Khan blush, but as one of our most outspoken TV personalities, Jeremy Clarkson has built up a devoted following who tune in to Top Gear not only for the cars, but for his scabrous wit. Now, almost 50.000 have signed a Downing Street petition for Clarkson to be declared Prime Minister.

The online petition caught the attention of a Downing Street staffer, who decided to respond on Youtube:


Youtube: ‘Clarkson for PM’ petition response

And on that bombshell …

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 18:41 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Tempelritter klagen Papst

Nein, das ist kein neues Skript der noch lebenden Monty Python Mitglieder:

The Association of the Sovereign Order of the Temple of Christ, whose members claim to be descended from the legendary crusaders, have filed a lawsuit against Benedict XVI calling for him to recognise the seizure of assets worth 100 billion euros.
 
They claim that when the order was dissolved by his predecessor Pope Clement V in 1307, more than 9,000 properties as well as countless pastures, mills and other commercial ventures belonging to the knights were appropriated by the church.

Knights Templar heirs in legal battle with the Pope
Crusaders sue the Pope

Dazu fällt mir nur eins ein: Nobody expects the Spanish Inquisition

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 15:08 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Vista Death March

Georg freut sich wieder mal:

Vista gewinnt also weiterhin hinzu, allerdings nicht in vollem Ausmaß, wie XP verliert. Andererseits… ein bisserl Meßtoleranz und es ist unmerkbar, also nicht überinterpretieren.

The Register ist bezüglich des Vista-„Erfolgs” etwas skeptischer:

Vista’s death march picked up some pace yesterday, after a metrics researcher revealed that nearly 35 per cent of PCs built to run the Windows operating system have been downgraded to XP.
 
In a survey of more than 3,000 computers, performance testing software developer Devil Mountain Software estimated that more than one in three new machines had either been downgraded by vendors such as Dell, or by customers once they bought the PC.
 
The results were garnered by the research firm’s CTO Craig Barth in collaboration with InfoWorld. He based the numbers on Devil Mountain’s Exo.performance.network by collating the vendor and system model number with computer vendors’ catalogues.
 
Barth used that data to identify PCs that had probably been shipped within the past six months – a period of time when it was highly likely that most new machines came pre-installed with Vista.

Und jetzt erklärt mir bitte jemand das neue Vista-Werbevideo und warum ich mir deswegen Vista kaufen sollte bzw. warum mir Vista deswegen besser gefallen sollte? Da sprechen mich die Apple-Ads mehr an.

Tagged as: , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 14:39 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Sun Kochstudio

Wir haben da eine Kleinigkeit vorbereitet. Ingo Frobenius, Product Marketing Midrange & Enterprise Server bei Sun Microsystems, erklärt chip-level multithreading:


Youtube: CMT Kochstudio

Tagged as: , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 14:11 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Österreich braucht ein C-SPAN Pendant

Kennt Ihr C-SPAN? C-SPAN (Cable-Satellite Public Affairs Network) ist ein 1979 gestarteter US-amerikanischer Fernsehsender, der ausschließlich über die Regierung und den Regierungsprozess in den USA berichtet. Zum Programm des Parlamentsfernsehens gehören u. a. die Live-Berichterstattung aus dem US-Kongress sowie die Ausstrahlung offizieller Stellungnahmen und Pressekonferenzen der US-Regierung. C-SPAN wird von der National Cable Satellite Corporation verwaltet und ist eine Gründung US-amerikanischer Kabelnetzunternehmen. Es wird privat, aber nicht-kommerziell betrieben. Der Fernsehsender wird allein aus Gebühren der Kabelnetzbetreiber, die C-SPAN ausstrahlen, finanziert.

Die übertragen ALLES. Jede Sitzung, jede PK, alles!

Und in Österreich? Alles, was es da gibt sind die Live-Übertragungen der Plenarsitzungen des Nationalrats und des Bundesrats in den Formaten Windows Media-Player und Real Player durch die APA (Austria Presse Agentur, im Eigentum aller österreichischer Tageszeitungen (außer Kronen Zeitung und Heute) und des ORF).

Anstatt die Rundfunkgebühren für sinnbefreite Sender wie ORF Sport Plus und Frequenzen für pseudo-private Sender wie TW1 zu verschwenden, wäre es doch toll, wenn der ORF seinem Bildungsauftrag (§4, Abs. 1 ORF-Gesetz) nachkommen würde und analog zu C-SPAN ALLES übertragen würde und dann auch gleich auf Youtube bzw. zumindest verlinkbar online stellen würde – wie es C-SPAN tut.

Das würde in Vorwahlzeiten dann interessante Mashups geben, wenn man einfach die Ausssagen von vor x Monaten mit den wahlkampforientierten Aussagen von heute zusammenmischen könnte.

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 13:43 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Italien darf Roma Fingerabdrücke abnehmen

Laut dem Tagesanzeiger (Schweiz) erlaubt die Europäische Kommission Italien, die Fingerabdrücke der im Land lebenden Roma zu archivieren. Fingerabdrücke werden angeblich aber „nur” von jenen Personen genommen, „die nicht anderweitig indentifiziert werden können” und „Daten, die sich auf die ethnische Herkunft oder Religion der Personen beziehen”, werden angeblich nicht gesammelt. Jaja, und die Erde ist eine Scheibe.

WTF?

Und wer kommt als Nächster auf die Liste von Hr. Berlusconi? Sinti? Schwule und Lesben? Andersdenkende?

Vorgeschichte:
Telegraph.co.uk: Italy to fingerprint all Roma gipsy children
Times Online: Italy gypsies find echoes of Nazism in fingerprinting move

Kommentare zu der EU-Entscheidung:
EUOBSERVER: EU gives blessing for Italy’s Roma fingerprint scheme
EurActiv: Europarat kritisiert Italien für Vorgehen gegen Roma
Don’t Stray from the Path: European Commisson Approves Fingerprinting of Roma in Italy

Tagged as: , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 13:01 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Googles neuer Browser und die Privatsphäre, Teil 3

Gerfried hat es ja in den Kommentaren schon vermeldet: Die EULA wurde inzwischen überarbeitet, die gesamte Kritik an Punkt 11 (Content License) ist daher hinfällig.

Anoome schrieb in den Kommentaren zu Googles Geographieschwäche Google hat das Bild inzwischen „korrigiert”. Österreich gehört jetzt zwar nicht mehr zu Deutschland, aber dafür haben sie Österreich-Ungarn wieder eingeführt. Man könnte sagen sie sind noch weiter in die Vergangenheit gereist..
Das konnte ich bis jetzt noch nicht nachvollziehen. Trotz Reload, etc. bildet unser Österreich immer noch eine Einheit mit „Nord-Österreich”:

Google Cartoon noch immer falsch

Und selbst wenn man eine gewissen künstlerische Freiheit, … gelten lässt – ein paar Grenzlinien mehr wären in dem Cartoon schon angebracht. Ich würde gerne den „Aufschrei” miterleben wenn der Zeichner beispielsweise die Grenzlinie zwischen Texas und Mexico „vergessen” hätte.

Nachreichen möchte ich noch einen weiteren Grund, warum Chrome sich als Standardbrowser nicht durchsetzten wird: Es wird in absehbarer Zeit keine 64-Bit Version des Browsers geben. Wenn man sich nun ansieht, dass „Betriebssysteme wie etwa Windows Vista schon mal 2 GB Hauptspeicher brauchen, um „vernünftig” benutzt werden zu können, lässt sich absehen, dass 64-Bit Systeme in den nächsten Jahren immer „beliebter” werden, da die Benutzer sonst nicht genug Hauptspeicher haben, um Ihre Anwendungen laufen zu lassen.

Es gibt – abgesehen von den Punkten rund um die Privatsphäre – auch noch ein paar andere Gründe, warum ich der Meinung bin, dass sich Chrome nicht in der breiten Masse durchsetzten wird, aber auf diese werde ich noch in einem späteren Posting eingehen.

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Sonntag, 20080907, 12:24 | permanent link | 1 Kommentar(e)


People Eat More After Memory, Computer Work

People who use their brains to complete tasks eat more than those who just relax, according to a study at Universite Laval in Quebec.
 
Researchers had 14 students try one of three activities: sitting and relaxing; reading and summarizing a text; or completing memory and other tests on a computer.
 
Students who did the reading ate 203 more calories than those who rested. Those who did the computer work ate 253 more calories. But, researchers said, they had already found that the computer work only used three more calories.
 
Blood samples also showed that intellectual work causes much bigger fluctuations in glucose and insulin levels.

Using Brain Makes You Hungrier

Tagged as: , , | Author:
[Samstag, 20080906, 19:56 | permanent link | 0 Kommentar(e)


IBM Symposium

Letzten Donnerstag (4. September 2008) hat IBM Österreich wieder sein jährliches Symposium veranstaltet.

Wie immer gab es zahlreiche, interessante Vorträge und Showcases sowie ausreihend Gelegenheit für Networking usw.

Für die Hardware-Groupies gab es natürlich auch wieder das gläserne Rechenzentrum, in dem Power Systeme, Modular Systeme, IBM Storage und IBM Mainframe live im Einsatz gezeigt wurden. entdecken Sie IBM Hardware hautnah lautete der Slogan, was sich auch bei der eingesetzten HW zeigte:

Netgear Switch im Gläsernen Rechenzentrum von IBM

Man beachte auch die professionelle Fixierung des Netgear-Switches mit Duct Tape. Wenn es wenigstens ein Zyxel oder HP Switch gewesen wäre …

Tagged as: , , , | Author:
[Samstag, 20080906, 14:43 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Langsame Software? Das lässt sich doch mit Hardware lösen!

Software wird in kürzerer Zeit langsamer, als Hardware schneller.
Niklaus Wirth (*1934), Schweizer Informatiker (Wirthsches Gesetz)

Vista ist ja ein schönes Beispiel dafür. Dass man langsame Software mit genügend Hardware auch beschleunigen kann, zeigt jetzt Lenovo mit dem ThinkPad W700.

Thinkpad W700

Die „mobile” Workstation verfügt über ein eingebautes Grafiktablett, Farbkalibrierung, eine Nvidia Quadro FX Grafikkarte, 17 Zoll (WUXGA) Display, zwei Festplatten mit RAID sowie bis zu 8 GB Hauptspeicher. Das ThinkPad W700 nutzt neueste Intel-Prozessoren, darunter die künftigen Intel Quadcore CPUs. Darüber hinaus ist das Notebook mit 2 GB Intel Turbo Memory aufmunitionierbar.

Was bedeutet das aber nun im echten Leben? Nun, zum Beispiel, dass ein etwas bessere konfiguriertes W700 beim Vista Experience Score 5,9 Punkte sowohl Gesamt-, als auch in den Einzelbewertungen bekommt – die höchste Bewertung, die man bei diesem Test erhalten kann. Da sollte dann auch Viste endlich halbwegs flüssig laufen.

Windows Vista experience score

Via .Inside the Box

Und ja, ich gehören auch zu den unverbesserlichen, die die IPS-Displays zurück wollen – ohne 16:9!

Tagged as: , , , , , , , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 23:00 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Talk with a view: E-Government - grenzüberschreitend

„Talk with a view” ist die neue Diskussionsreihe der IBM Österreich. Ausgewählte Diskutanten widmen sich jeweils einem Thema in ausführlicher und manchmal auch ungewöhnlicher Weise. Der Ausblick meint sowohl den Veranstaltungsort - die Skylobby des IBM Hauses, als auch den Anspruch - sich mit zukunftsweisenden Themen zu beschäftigen.

Der erste Videocast sammelte Statements der Gäste zur Diskussion rund um das Thema e-Government und IBMs „Government 2020” Studie und ermöglicht so einen Blick zu die neuen Möglichkeiten, die wir erwarten dürfen.

Talk with a View #1: E-Government - grenzüberschreitend

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 22:34 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Online-Backup für alle Lenovo Rechner

Zu meiner Geschichte „Online-Backup als Schutz vor IT-Katastrophen” möchte ich noch folgende Infos nachliefern:

EMC und Lenovo haben heute eine weltweitweite Partnerschaft angekündigt, in deren Rahmen auf Lenovo-Rechnern die Software für EMCs Mozy-Dienst vorinstalliert wird. Als erste Geräte werden die Notebooks der Lenovo ThinkPad SL-Serie mit der 90-Tage-Testversion mit bis zu fünf Gigabyte Speicherkapazität ausgestattet.

In Kürze wird der Service dann weltweit für alle Lenovo-Think-Systeme bereitgestellt und neben Englisch in acht weiteren Sprachen, darunter auch Deutsch, verfügbar sein. Kunden können den Service 90 Tage lang kostenlos testen und sich dann entscheiden, ihre Daten gegen eine monatliche Gebühr kontinuierlich über Mozy zu sichern. In der kostenpflichtigen Vollversion bietet der Dienstr unbegrenzten Speicherplatz und erlaubt den Anwendern die volle Kontrolle über die vom Backup beanspruchte Bandbreite.

Wichtig für all jene, denen die AES-Verschlüsselung als Sicherheit nicht ausreicht: EMC hat in Dublin ein neues internationales Rechenzentrum eröffnet, das sich vor allem gesetzlichen Vorschriften für die elektronische Datenspeicherung und Regelungen zum Verschlüsselungs-Export widmet.

Tagged as: , , , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 22:22 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Event: „The Professionalisation of Free Software - Where we are going next.”

Diesmal nicht 16 Stunden, sondern sogar ein paar Tage im Voraus wurde der nächste q/talk angekündigt:

05. September 2008 19:0021:15 : Shane Coughlan - The Professionalisation of Free Software im Raum D / quartier21, QDK / Electric Avenue, MQ Wien
Freie Software ist aus der IT nicht mehr wegzudenken: Unternehmen und andere Organisationen setzen zunehmend auf Freie Software.
Für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten in diesem Bereich haben sich über die letzten Jahre bestimmte Prozesse und Methoden als optimal erwiesen. Freie Software ist hochgradig professionell geworden.
Shane erklärt die aktuellen und zu erwartenden Entwicklungen dazu und beleuchtet, wie die Free Software Foundation Europe den Einsatz Freier Software in der professionellen IT fördert.

Tagged as: , , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 21:56 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Ivar Jacobson: Developers are too fashionable

Ivar Jacobson, inventor of use cases in software development, and one of the three amigos (along with Grady Booch and James Rumbaugh) who created UML and later the Rational Unified Process on the software industry:

We are as fashion orientated in our industry as clothing industries. We are changing fashion every five years. Go back five years ago it was Rational Unified Process (RUP). If you go just a few years ago extreme programming was very, very hot. Today you don’t hear about extreme programming. Today it is SCRUM, the new silver bullet.

Builer.au: Ivar Jacobson: Developers are too fashionable (with video)

Tagged as: , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 21:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Googles neuer Browser und die Privatsphäre, Teil 2

Ich war wohl gestern etwas zu schnell, als ich mir Googles EULA und Feature-Liste angesehen habe. Neben den bekannten Problemen und der Schwäche in Geograpie gibt es noch ein paar weitere Punkte, die man vor dem Einsatz von Google neuem Webbrowser beachten sollte.

All your content are belong to us!

Schaut man sich die Chrome Terms of Service genauer an, so stoßt man auf einen Absatz, der unter dem Strich bedeutet, dass Google mit den Inhalten, die man über den Webbrowser Chrome übermittelt (also z.b. via Webmail oder ein Blog) machen darf, was das Unternehmen will:
11.1 You retain copyright and any other rights you already hold in Content which you submit, post or display on or through, the Services. By submitting, posting or displaying the content you give Google a perpetual, irrevocable, worldwide, royalty-free, and non-exclusive license to reproduce, adapt, modify, translate, publish, publicly perform, publicly display and distribute any Content which you submit, post or display on or through, the Services.

Google weiß, was gut für Dich ist

Google hat auch das Recht, die Daten die man über Chrome überträgt, zu ändern:
8.3 Google reserves the right (but shall have no obligation) to pre-screen, review, flag, filter, modify, refuse or remove any or all Content from any Service.

11.3 You understand that Google, in performing the required technical steps to provide the Services to our users, may (a) transmit or distribute your Content over various public networks and in various media; and (b) make such changes to your Content as are necessary to conform and adapt that Content to the technical requirements of connecting networks, devices, services or media. You agree that this license shall permit Google to take these actions.

Werbung? Klar, jederzeit und überall

17.1 Some of the Services are supported by advertising revenue and may display advertisements and promotions. These advertisements may be targeted to the content of information stored on the Services, queries made through the Services or other information.
 
17.2 The manner, mode and extent of advertising by Google on the Services are subject to change without specific notice to you.
 
17.3 In consideration for Google granting you access to and use of the Services, you agree that Google may place such advertising on the Services

Integrierter Keyloger

Gestern ausgelassen habe ich den ersten Punkt der Google Chrome Privacy Notice:
When you type URLs or queries in the address bar, the letters you type are sent to Google so the Suggest feature can automatically recommend terms or URLs you may be looking for. If you choose to share usage statistics with Google and you accept a suggested query or URL, Google Chrome will send that information to Google as well.

Andreas Krennmair fasst die Problematik in seinem Blog so zusammen:

Google Chrome zeigt bei Eingaben in der Adressleiste ein Verhalten ähnlich dem eines Keyloggers. Selbst Tippfehler, Korrekturen oder versehentlich eingegebene Daten (wem ist es nicht schon einmal passiert, z.B. Passwörter in einem falschen Eingabefeld eingegeben zu haben?) landen bei Google, und das noch dazu über eine unverschlüsselte Verbindung.

Wehe, wenn Microsoft früher sowas etwas auch nur geplant hätte. Bei Google ist das für viele aber anscheinend OK. Die regen sich eher/lieber darüber auf, dass es nur ein Flash-Plugin gibt.

Und von dem ersten Security-Exploit wollen wir ja gar nicht erst reden.

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Mittwoch, 20080903, 21:34 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Google: Geographieschwäche oder Geschichtsverweigerung?

Als „Marketing-Gag” hat Google einen kleinen Web-Comic veröffentlicht, welcher die Features des neuen Browsers „Chrome” beschreibt.

Ein Bild fiel mir beim Duchblättern ins Auge:

Google Chrome Cartoon

Fällt euch an den Grenzen Deutschlands etwas auf?

Geographie gezoomt

Tagged as: , , , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 22:23 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Googles neuer Browser und die Privatsphäre

Features in Google Chrome, die ich in dieser Form nicht mag:

  • If you navigate to a URL that does not exist, Google Chrome may send the URL to Google so we can help you find the URL you were looking for.
  • when you visit a site that we think could be a phishing or malware site, your browser will send Google a hashed, partial copy of the site’s URL so that we can send more information about the risky URL.
  • Your copy of Google Chrome includes one or more unique application numbers. These numbers and information about your installation of the browser (e.g., version number, language) will be sent to Google when you first install and use it and when Google Chrome automatically checks for updates.

Wo sind die Redakteure, die bei vergleichbaren Features von MS-Produkten auf die Barrikaden gehen und (zurecht) Schmähfristen verfassen? Oder gelten die hohen Standards bei Google nicht?

Aber sch… schnell ist er, der Chrome.

Tagged as: , , , , , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 22:09 | permanent link | 0 Kommentar(e)


MythBusters: 1.100-Barrel Paintball Gun to Paint the Mona Lisa

In a presentation made at Nvidia’s NVISION show Adam and Jamie unveiled a 1.100 barrel paintball gun and painted a pretty convincing Mona Lisa:


Youtube: Adam & Jamie draw a MONA LISA in 80 milliseconds! at NVIDIA’s Show

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 21:50 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Freedom Fry -- „Happy birthday to GNU”

Mr. Stephen Fry introduces you to free software, and reminds you of a very special birthday.

Mr. Stephen Fry introduces you to free software, and reminds you of a very special birthday.

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 21:37 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Haben will!

The Rogue watch comes with a vivid green LED light that tells you the current time via a maze of connecting LCD blocks.

The Rogue watch

The outer ring of small dots represents minutes, every fifth dot being slightly smaller to distinguish five minute groups. The ring of large blocks represents rough minutes, the position of the gap indicating approximate minutes in groups of five. The inner ring of blocks represents hours, the position of the gap in the ring showing the current hour as on a clock face.

Tagged as: , , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 21:23 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Abschreckend?

ARGE Daten, 2005/04/12:

Die Wiener Linien planen in Kooperation mit dem Innenministerium die Installation von Überwachungskameras in den Wiener U-Bahn-Zügen. […] Das soll vor allem Vandalen abschrecken, so die Wiener Linien.

„Öffentliche Sicherheit, Das Magazin des Innenministeriums” schreibt in seiner Nr. 1-2/2003 Jänner-Februar: Sichtbare Kameras haben eine abschreckende Wirkung auf Kriminelle

Dass sichtbare Kameras keineswegs eine abschreckende Wirkung haben, musst die (noch) Innenministerin Fekter nun am eigenen Leibe erfahren: „Trotz Kameras entkam Fekters Dieb” titelte etwa die Krone.

Tagged as: , , | Author:
[Dienstag, 20080902, 00:59 | permanent link | 0 Kommentar(e)


I will probably be offline starting September 9th

Wired reports:

Anathem, Stephenson’s ninth novel, is set for release on September 9. The Nealosphere, of course, is over the top with anticipation.
Set on a planet called Arbe (pronounced „arb”), Anathem documents a civilization split between two cultures: an indulgent Saecular general population (hooked on casinos, shopping in megastores, trashing the environment—sound familiar?) and the super-educated cohort known as the avaunt, or „auts,” who live a monastic existence defined by intellectual activity and circumscribed rituals.
Freed from the pressures of pedestrian life, the avaunt view time differently. Their society—the „mathic” world—is clustered in walled-off areas known as concents built around giant clocks designed to last for centuries. The avaunt are separated into four groups, distinguished by the amount of time they are isolated from the outside world and each other. Unarians stay inside the wall for a year. Decenarians can venture outside only once a decade. Centenarians are locked in for a hundred years, and Millennarians—long-lifespanners who are endowed with Yoda-esque wisdom—emerge only in years ending in triple zeros.

ME CAN HAS ANATEHM?

Tagged as: , , | Author:
[Montag, 20080901, 23:05 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Die Grünen tragen die TV-Konfrontation zu Grabe

Die Grünen senden aus:

Wer keine Lust dazu hat, die TV-Konfrontationen zu Hause anzuschauen, kann mit den Grünen mitfiebern und mitdiskutieren. Die Grünen Wien veranstalten zu diesem Zweck ein Public Viewing im Beisl „Werkzeug H” in Wien, 5. Bezirk.

Traditional Funeral Service with Viewing and Burial

The viewing, whether public or private, gives the family members an opportunity to express their grief through reality. Psychologist tell us by having a public viewing, family and friends have the opportunity to share your loss with you, helping to support and comfort you, thus helping you through the grief process. The viewing is not for the person who died, but for those of us left behind to grieve.

Hmmmmmmm.

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20080901, 21:38 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Vertrauen? Wozu, wir haben ja Überwachung!

Ein in Oberösterreich entwickelter Chip soll es ermöglichen, die Tragedauer herausnehmbarer Zahnspangen lückenlos zu dokumentieren. Auf der Ärzteseite soll dies helfen, den Behandlungserfolg objektiv überprüfbar zu machen, notwendige Spangenanpassungen frühzeitig zu erkennen, eine positive Imagewirkung aufgrund hoher Erfolgsquoten durch raschere Therapieerfolge zu erzielen und die Vermeidung von Rechtsstreitigkeiten und ungerechtfertigten Schadenersatzforderungen durch die lückenlose Therapiedokumentation. Anscheinen ist vor allem letzterer Punkt ein Problem in Österreich – auch wenn ich noch nie etwas davon gehört habe.

Der Hammer ist aber die Liste der „Vorteile” für den Patienten:

Raschere Therapieerfolge durch erhöhte Tragedisziplin
Ahh. Die Gehirnwäsche der Überwachungsjunta trägt Früchte. Nur ein überwachter Mitarbeiter/Kunde/Patient ist anscheinend ein fleissiger/guter/disziplinierter M/K/P.
Eltern können mangelnde Tragedisziplin ihrer Kinder erkennen
LOL. Wie wärs mit Vertrauen bzw. Gesprächen? Wenn man an den Überwachungsprotokollen sieht, dass das Kind die Spange nicht freiwillig trägt, zwingt man es? WTF?
keine Infragestellung erfolgreicher Patientenmitarbeit durch den Behandler aufgrund sachlicher Aufzeichnungen
Als nächstes werden die Daten dann auch an die Krankenkasse (so die überhaupt noch etwas zu der Spange dazu zahlt) übertragen und die fordert dann Geld zurück oder wie?

Was kommt denn dann als nächstes? RFID und GPS Chip mit UMTS-Anbindung und direkter Anbindung an ELGA?

Wie kommt man auf die Idee, ein soziales Problem mit Technik lösen zu wollen?

Clusterland Oberöstereich GmbH: Mikrochip dokumentiert Tragedisziplin und Therapieerfolg bei Zahnspangen: Kontrolle für Arzt und Patient

Tagged as: , , , | Author:
[Montag, 20080901, 12:13 | permanent link | 0 Kommentar(e)


Wahlrecht

Falls es jemand nicht wissen, sollte, hier das Statement des BMI:

6. Wann ist ein amtlicher Stimmzettel (als Stimme für eine Parteiliste) ungültig?
Wenn zwei oder mehrere Parteilisten gekennzeichnet wurden

Tagged as: , | Author:
[Montag, 20080901, 00:21 | permanent link | 1 Kommentar(e)


Disclaimer

„Leyrers Online Pamphlet“ ist die persönliche Website von mir, Martin Leyrer. Die hier veröffentlichten Beiträge spiegeln meine Ideen, Interessen, meinen Humor und fallweise auch mein Leben wider.
The postings on this site are my own and do not represent the positions, strategies or opinions of any former, current or future employer of mine.

Search

RSS Feed RSS Feed

Tag Cloud

2007, a-trust, a.trust, a1, accessability, acta, advent, age, amazon, ankündigung, apache, apple, audio, austria, backup, barcamp, bba, big brother awards, birthday, blog, blogging, book, books, browser, Browser_-_Firefox, bruce sterling, buch, bürgerkarte, cars, cartoon, ccc, cfp, christmas, cloud, collection, commandline, computer, computing, concert, conference, copyright, database, date, datenschutz, debian, delicious, demokratie, design, desktop, deutsch, deutschland, dev, developer, digitalks, dilbert, disobay, dna, dns, Doctor Who, documentation, Domino, domino, Douglas Adams, download, downloads, drm, dsk, dvd, e-card, e-government, e-mail, e-voting, E71, Ein_Tag_im_Leben, email, essen, eu, event, events, exchange, Extensions, fail, feedback, film, firefox, flightexpress, food, foto, fsfe, fun, future, games, gaming, geek, geld, gleichberechtigung, google, graz, grüne, grüninnen, hack, hacker, handtuch, handy, hardware, HHGTTG, history, how-to, howto, hp, html, humor, IBM, ibm, ical, iCalendar, image, innovation, intel, internet, internet explorer, iphone, ipod, isp, IT, it, java, javascript, job, journalismus, keyboard, knowledge, konzert, language, laptop, law, lego, lenovo, life, links, Linux, linux, linuxwochen, linuxwochenende, living, lol, london, lost+found, lotus, Lotus, Lotus Notes, lotus notes, lotusnotes, LotusNotes, Lotusphere, lotusphere, Lotusphere2006, lotusphere2007, Lotusphere2008, lotusphere2008, lustig, m3_bei_der_Arbeit, m3_bei_der_Arbeit, mac, mail, marketing, mathematik, media, medien, metalab, microsoft, Microsoft, mITtendrin, mITtendrin, mobile, mood, movie, mp3, multimedia, music, musik, männer, nasa, netwatcher, network, netzpolitik, news, nokia, notes, Notes, Notes+Domino, office, online, OOXML, open source, openoffice, opensource, orf, orlando, os, outlook, patents, pc, pdf, perl, personal, php, picture, pictures, podcast, politics, politik, pr, press, press, presse, privacy, privatsphäre, productivity, programming, protest, qtalk, quintessenz, quote, quotes, radio, rant, recherche, recht, release, review, rezension, rezension, rss, science, search, security, server, settings, sf, shaarli, Show-n-tell thursday, sicherheit, silverlight, SnTT, social media, software, sony, sound, space, spam, sprache, sprache, spö, ssh, ssl, standards, storage, story, stupid, summerspecial, summerspecial, sun, sysadmin, talk, talks, technology, The Hitchhikers Guide to the Galaxy, theme, think, thinkpad, tip, tipp, tools, topgear, torrent, towel, Towel Day, TowelDay, travel, truth, tv, twitter, ubuntu, uk, unix, update, usa, vds, video, video, videoüberwachung, vienna, Vim, vim, vista, vorratsdatenspeicherung, vortrag, wahl, wcm, wcm, web, web 2.0, web2.0, web20, Web20, webdesign, werbung, wien, wiener linien, wikileaks, windows, windows, windows 7, wired, wishlist, wissen, Wissen_ist_Macht, wlan, work, wow, wtf, Wunschzettel, wunschzettel, www, xbox, xml, xp, zensur, zukunft, zune, österreich, österreich, övp, übersetzung, überwachung

AFK Readinglist